Neustart für den Bürgerpark: Festlichkeiten und moderne Geräte versprechen Belebung der Anlage

Anzeige
Hat bald Gesellschaft: Der Wasserspielplatz im Bürgerpark wird durch vier weitere Geräte ergänzt. Archivfoto: Müller
 
Spielgeräte für den Bürgerpark: Dank der Zusammenarbeit der Verantwortlichen ist alles startklar. Foto: Müller

Lange Jahre stand die Zukunft des Bürgerparks allein in den Sternen, die zuständigen Sport- und Bäderbetriebe hatten weder Plan noch Finanzen für das Gelände an der Kuhlhoffstraße. Erst im März berichtete der Nord Anzeiger vom desolaten Zustand der angeschlagenen Altenessener Anlage, jetzt sorgen die Verantwortlichen für Leben auf dem Areal: Vier neue Spielgeräte werden in Kürze für Abwechslung sorgen, zwei große Familienfeste im August sollen den Park ins Bewusstsein der Bürger rücken.

„Wir haben eine definitive Zusage bekommen, dass vier Spielgeräte beauftragt wurden!“, freut sich Jürgen Garnitz, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Altenessen. Vor wenigen Wochen wurden die neuen Geräte in Auftrag gegeben, Anfang Oktober – und somit vor der Herbstferienbetreuung – sollen sie aufgestellt werden. Schon im letzten Jahr erkannte die Bezirksvertretung V die Notwendigkeit, 23.600 Euro an Restmitteln für die Renovierung der Spielgeräte im Bürgerpark zur Seite zu legen, nur reichte diese Summe nicht annähernd aus, um den Erneuerungsbedarf zu decken. Garnitz: „Solche Geräte kosten ein Heidengeld!“ Anfang März 2015 war der Turm – ehemals Symbol des Bürgerparks – Geschichte, andere Spielgeräte lagen in Splittern, teils nur durch Absperrband gesichert, auf dem Gelände.

Alle an einem Strang

Als der dringende Bedarf an der Altenessener Anlage erkannt wurde, setzten sich die Verantwortlichen zusammen und einigten sich auf ein Konzept für die nahe Zukunft. Anfangs wurde überlegt, ob man ein einziges symbolträchtiges Gerät besorgt, am Ende einigten sich alle Beteiligten, lieber günstig mehrere zu erstehen. Dann zogen alle an einem Strang: Die Sport- und Bäderbetriebe haben den alten Sand vom Gelände entfernt und die Pumpen der beiden Wasserspielzeuge gereinigt. Auszubildende der Jugendhilfe Essen sowie Bezirksvertreter Jürgen Garnitz und Rohstoffverwerter Heinrich Dausend ließen in Absprache mit Grün und Gruga die Überbleibsel der kaputten Geräte entfernen.
„Man muss grundsätzlich gucken, was da reinkommt und was noch fehlt“, erläutert Grünflächenbetriebsleiter Klaus Kranefuß. Zunächst haben sich die Verantwortlichen für vier Geräte entschieden, ein weiteres ist optional und kann problemlos nachbestellt werden, sollte sich ein Spender für den Bürgerpark finden. Finanziert haben die Differenz Grün und Gruga. Ebenfalls eine Weile im Raum stand die Idee eines „Seniorenspielplatzes“, vom Tisch ist dieser Plan nicht: „Wir sind mit den Spielgeräten noch nicht fertig“, verspricht Garnitz.
Erste Neuanschaffung ist ein „Aero Skater“: Zwischen zwei Pfähle ist eine metallene Brücke gespannt. Darüber hängt ein Seil, an dem sich die Kinder festhalten und so auf dem Metall hin- und herschwingen können. Für die etwas Kleineren gibt‘s ein Klettergerüst mit Rutsche und einer Hängebrücke. In ein Häuschen können sich die Kinder setzen. Ein Kletterhaus auf hohen Stützen wird auf dem Sand gebaut, damit Kinder beim Kraxeln an den Griffen und Fußtritten keinen Schaden nehmen. Die Sandbaustelle schließlich ist für größere Kinder gedacht, ein kleines Gerüst mit Metallplatten wird durch einen Kran ergänzt. „Die konstruktiven Details der Geräte sind aus Metall, damit man eine möglichst langlebige Sache hat“, erläutert der Landschaftsarchitekt. Nur rund 30.000 Euro wurden in die Spielgeräte investiert, weil Grün und Gruga die Sonderangebote zum Jahreswechsel auf dem Schirm hatte. Ein echtes Schnäppchen also!

15. und 30.8.: Party mit SPD, Rot-Weiss und JHE

„Wir wollen das Positive in die Köpfe der Altenessener zurückholen“, erläutert Hans-Wilhelm Zwiehoff, Bezirksbürgermeister Bezirk V, den Gedanken hinter dem Maßnahmenpaket. Das lässt sich gut an, denn schon im August steigen zwei Feierlichkeiten auf dem Gelände an der Kuhlhoffstraße. Erster Termin im Kalender der Anwohner ist das Kinder- und Familenfest des SPD-Ortsvereins am heutigen Samstag. Sogar eine Nummer größer planen Rot-Weiss und Jugendhilfe Essen: Gemeinsam organisieren Traditionsklub und Stadttochter in Kooperation mit dem Nord Anzeiger am 30. August auf der Anlage ein Familienfest. „Ich bin guter Dinge“, freut sich Bezirksbürgermeister Zwiehoff. „Da ist jetzt ein Grundstock, auf den wir bauen können. Der Essener Norden hat es verdient!“
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.