Neue Regeln für Bochumer Arzt-Praxen
Abstand und notfalls "Auto-Wartezimmer"

Die Kassenärztliche Vereinigung gibt den niedergelassenen  Ärzten in Bochum neue Handlungsempfehlungen für ihren Praxisbetrieb.
2Bilder
  • Die Kassenärztliche Vereinigung gibt den niedergelassenen Ärzten in Bochum neue Handlungsempfehlungen für ihren Praxisbetrieb.
  • Foto: Foto: KVWL
  • hochgeladen von Petra Vesper

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) empfiehlt den niedergelassenen Ärzten in Bochum, ihren Praxisbetrieb an die rasante Entwicklung der Corona-Epidemie anzupassen. "Wir wollen verhindern, dass in den Praxen Hotspots entstehen und sie eventuell geschlossen werden müssen. Sie fehlen dann für die Versorgung der Bevölkerung", erläutert Eckhard Kampe, selbst niedergelassener Hausarzt und Leiter der KVWL-Bezirksstelle Bochum/Hagen.


Drei Praxen wegen Corona-Verdacht geschlossen

Aktuell gibt es in Bochum drei Praxen, die aufgrund von Corona-Verdachtsfällen geschlossen sind: eine Hausarztpraxis in Wiemelhausen sowie zwei Praxen in Wattenscheid, darunter eine Zahnarztpraxis.
Damit sich dieses Zahl nicht noch weiter erhöht, sollen an der Anmeldung und in Wartezimmern immer 1,50 Meter Abstand gehalten werden und Patienten nur in geringer Zahl in die Praxen gelassen werden: "Wenn das nicht möglich ist, sollten Ärzte alternativ so genannte 'Auto-Wartezimmer' prüfen - die Patienten warten im Auto und werden per Handy benachrichtigt, wenn sie dran sind."
Außerdem sollten Patienten mit Infekten in Randzeiten behandelt werden und Ärzte die Möglichkeiten von Telefon- und Video-Sprechstunden nutzen. "Das sind nur Empfehlungen, denn unsere Mitglieder sind ja alle selbstständig. Aber wir raten dringend dazu."

Keine Schutzkleidung in Arztpraxen

Denn immer noch sei Schutzausrüstung in Arztpraxen nicht verfügbar. "Einzelne Ärzte haben sich vielleicht im Vorfeld selbst Material besorgt - aber von einer flächendeckenden Versorgung kann keine Rede sein."
Ziel, so Kampe, sei eine auf das sinnvoll machbare Minimum reduzierte Patientenbetreuung bei gleichzeitig maximaler Sicherheit für das gesamte Praxisteam und die Patienten zu gewährleisten. "Deswegen sollten auch Regel-, Präventions- und Routine-Untersuchungen möglichst verschoben werden."

Forderung: Zentrale Diagnose- und Therapiezentren

Wichtig, so die Forderung der KVWL, sei es nun, zentrale Diagnostik- und Therapiezentren zu errichten, in denen ausreichend Schutzkleidung für das Personal bereit gehalten wird.
"Natürlich", so Kampe, werde man sich die Situation weiter anschauen und gegebenenfalls die Stellschrauben weiter drehen - und bis letzte Woche Freitag sei der Betrieb in den Praxen noch nahezu normal gelaufen.

Die Kassenärztliche Vereinigung gibt den niedergelassenen  Ärzten in Bochum neue Handlungsempfehlungen für ihren Praxisbetrieb.
Dr. med Eckhard Kampe
Autor:

Petra Vesper aus Bochum

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen