Dinslakener Amateur-Astronomen haben den Himmel stets im Blick - Interessengemeinschaft bangt um Sternwarte
Wandern in anderen Welten

Der 50-jährige Jörg Müller aus Voerde ist seit 2007 aktiv bei den Dinslakener Amateur-Astronomen - und vor allem fasziniert von der unendlichen Weite. Ihn begeistert, dass er mithilfe der Technik seine Sinne erweitern und sehen kann, was das Auge allein nie fassen könnte. "Wir sind ein Staubkorn im Universum. Vielleicht nicht einmal das. Wir sind bedeutungslos für alles, was um uns herum passiert."
  • Der 50-jährige Jörg Müller aus Voerde ist seit 2007 aktiv bei den Dinslakener Amateur-Astronomen - und vor allem fasziniert von der unendlichen Weite. Ihn begeistert, dass er mithilfe der Technik seine Sinne erweitern und sehen kann, was das Auge allein nie fassen könnte. "Wir sind ein Staubkorn im Universum. Vielleicht nicht einmal das. Wir sind bedeutungslos für alles, was um uns herum passiert."
  • Foto: Comfreak/Pixabay
  • hochgeladen von Lisa Peltzer

Jörg Müller ist seit 2007 Teil der Dinslakener Amateur-Astronomen. Für die Astronomie interessiert er sich allerdings schon von klein auf.

"In meiner Jugend ist mal ein Meteorit über mir explodiert. Ich habe fünf Minuten lang einfach nur fassungslos nach oben geschaut", erinnert sich der Voerder. Bis heute ist dieser Abend ein einschneidendes Erlebnis für ihn. "Die Astronomie ist schwer zu verstehen und schwer zu erfassen und gleichzeitig so wahnsinnig faszinierend." Dabei ist es egal, ob man einfach nur nach oben schaut, gezielt nach Wetterphänomenen oder Meteoriten Ausschau hält oder sich gar die Nacht um die Ohren schlägt, um stundenlang in einem Gebiet Fotos zu machen, um diese dann von einer speziellen Software zusammenfügen zu lassen. "Das Thema ist eben sehr vielfältig."

Umso mehr bedauern er und die anderen der losen Interessengemeinschaft, dass die Astronomie zumindest hier in NRW nicht Bestandteil des regulären Unterrichtsstoffes ist. Geplant sei darum, diese Wissenschaft auch in die Schulen zu tragen.

Eine Wartung der Sternwarte ist dringend notwendig

Voraussetzung dafür ist jedoch, dass die Sternwarte intakt ist. Die befindet sich im ND-Jugendzentrum in Dinslaken. Das aufgrund der Corona-Pandemie seit November geschlossen ist. "Wir haben die letzte Betrachtung im Oktober vergangenen Jahres vorgenommen", sagt Müller. Eine Wartung sei daher dringend nötig. Schließlich ist ein Teil der Technik annähernd 60 Jahre alt. Einzig das Teleskop wurde 2009 erneuert. "Wir müssen die Sternwarte retten!"

Erbaut wurde diese übrigens im Jahr 1958, gemeinsam mit dem ND-Jugendzentrum. Obwohl beides zeitgleich fertiggestellt wurde, wurde die elektrisch drehbare Kuppel mit einem Durchmesser von vier Metern und einer zweiteiligen, ebenfalls elektrisch zu öffnenden Luke erst 1963 in Betrieb genommen. Schon damals fanden sich Menschen zusammen, die fasziniert waren von der Astronomie. Diese Gruppe hat sich bis heute immer weiter entwickelt.

"Im Moment", sagt der Produktmanager für Röntgentechnik, "haben wir uns das Thema 'Lichtverschmutzung' auf die Fahne geschrieben." Wenn möglich, sind im Spätsommer entsprechende Vorträge geplant. Aufgezeigt werden soll unter anderem wie sich der "Verlust der Nacht" auf Mensch und Tier auswirkt.

KONTAKT

  • Mehr Infos zu den Dinslakener Amateur-Astronomen finden sich online.
  • Auf der Internetseite der Amateure finden sich nicht nur Informationen zu der Sternwarte an sich sowie zu den Aktiven der Interessensgemeinschaft. Die Amateure haben zudem allerhand Wissenswertes über die Astronomie zusammengestellt.
  • Die Dinslakener Amateur-Astronomen treffen sich zurzeit Corona-bedingt immer dienstags ab 19.30 Uhr online. Der Zoom-Link zur Einwahl ist online zu finden.

DIE ASTRONOMIE

  • "Die Astronomie oder Sternkunde ist die Wissenschaft von den Gestirnen. Sie erforscht mit naturwissenschaftlichen Mitteln die Positionen, Bewegungen und Eigenschaften der Objekte im Universum, also der Himmelskörper (Planeten, Monde, Asteroiden, Sterne einschließlich der Sonne, Sternhaufen, Galaxien und Galaxienhaufen), der interstellaren Materie und der im Weltall auftretenden Strahlung. Darüber hinaus strebt sie nach einem Verständnis des Universums als Ganzes, seiner Entstehung und seines Aufbaus." (Auszug aus Wikipedia) 
Autor:

Lisa Peltzer aus Dinslaken

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen