Zahngold sichert den Fortbestand des Hospizdienstes
Dorstener Zahnärzte sind wichtigste Stütze für die Arbeit des Hospizvereins

Zum fünften Mal in Folge und zum letzten Mal unter dem Vorsitz von Dr. Swantje Engels hat die Vereinigung Dorstener Zahnärzte (VDZ) mit ihrer alljährlichen Zahngold-Spendenaktion die Arbeit des Ambulanten Hospizdienstes und der Spes Viva Palliativstation im KKRN St. Elisabeth Krankenhaus Dorsten unterstützt. Dieses Mal haben sich 18 Zahnärzte beteiligt und mit rund 80.000 Euro Euro Spendenerlös für eine Rekordsumme gesorgt.

„Wir sind stolz darauf, mit unserer Sammelaktion einen so wichtigen Beitrag für den Fortbestand der Arbeit des Hospizfreundeskreises zu leisten. Meine Kolleginnen und Kollegen haben ihren Patienten aber auch unermüdlich auf den (Gold-) Zahn gefühlt und mit nicht nachlassendem Engagement auf unsere Spendenaktion hingewiesen“ fasst Dr. Swantje Engels als nun scheidende Vorsitzende der VDZ das Ergebnis der diesjährigen Sammelaktion zusammen und fügt hinzu: „ich persönlich wünsche mir, dass das auch in Zukunft so bleibt“.

Auch Altbürgermeister Lambert Lütkenhorst, dem als 1. Vorsitzender beim Hospiz-Freundeskreis Dorsten derartige Spendenaktionen natürlich ganz besonders am Herzen liegen, hofft auf eine Fortsetzung der Erfolgsgeschichte im Jahr 2020, denn: „die Zahngold-Spendenaktion ist für uns ein wertvolles Standbein für die Unterhaltung der Spes Viva Palliativstation und für die gleichermaßen unverzichtbare Arbeit im Ambulanten Hospizdienst. Hier muss zum Beispiel die Weiterführung der hochprofessionellen Kinder- und Jugendtrauerarbeit im Jugendzentrum „Das Leo“ sichergestellt werden. Und auch die Kosten für unsere neuen Projekte wie etwa der Einsatz einer Musiktherapeutin, die seit einigen Monaten auf der Palliativstation wohltuende Töne erklingen lässt oder aber das Ideenreich, einer Kreativwerkstatt für trauernde Erwachsene, müssen aufgebracht werden. Außerdem stehen für dieses Jahr einige zeit- und kostenintensive Schulungen für den sogenannten Letzte-Hilfe-Kurs auf unserer Agenda“.

Auch Schmuckspenden möglich

In die großartige Summe flossen zum ersten Mal auch mehrere Schmuckspenden aus der Bevölkerung ein. „Eine Dame hatte sich im Hospizdienstbüro gemeldet und nachgefragt, ob wir auch alten Schmuck als Spende annehmen würden. Diese Idee hat uns auf Anhieb so gut gefallen, dass wir sie aufgegriffen und noch kurz vor dem Lichterfest einen entsprechenden Sammelaufruf gestartet haben“ erzählt die leitende Koordinatorin Claudia Kiehl, noch immer begeistert von dieser zusätzlichen Spendenquelle.

Wer gerne eine Schmuckspende abgeben möchte, kann sich zur Terminvereinbarung unter Tel. 02362/918753 melden

Autor:

Olaf Hellenkamp aus Dorsten

Webseite von Olaf Hellenkamp
Olaf Hellenkamp auf Facebook
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.