Filmemacher Adolf Winkelmann wird 75
Der Bilder in Dortmund fliegen lässt

Adolf Winkelmann, der heute 75 wird, war schon 1967 seiner Zeit voraus: Sein erster Experimentalfilm - quasi ein früher Selfie, löste in Kassel  Irritationen aus, als sich der junge Filmemacher beim Spaziergang selbst filmte.
  • Adolf Winkelmann, der heute 75 wird, war schon 1967 seiner Zeit voraus: Sein erster Experimentalfilm - quasi ein früher Selfie, löste in Kassel Irritationen aus, als sich der junge Filmemacher beim Spaziergang selbst filmte.
  • Foto: Roland Gorecki/ Dortmund Agentur
  • hochgeladen von Antje Geiß

Er lehrt die Bilder das Fliegen und die Dortmunder das Staunen: Der Filmkünstler und -produzent Adolf Winkelmann feiert heute, 10. April, seinen 75. Geburtstag. In seiner Heimatstadt Dortmund ist Winkelmann als vielfach ausgezeichneter Filmemacher und langjähriger Professor an der Fachhochschule bekannt.

Vor allem aber ist er in Dortmund allzeit präsent: Seit 2010 prägt Adolf Winkelmann das Stadtbild mit seiner einzigartigen Film-Installation auf der Dachkrone des Dortmunder U.
„Adolf Winkelmann ist ein herausragender Filmemacher, Ausbilder und als Künstler ein Glücksfall für Dortmund. Mit seinen Filmen und Büchern, aber vor allem mit den ,Fliegenden Bildern‘ am U ist er einer unserer wichtigsten Kultur-Botschafter“, sagt Kulturdezernent Jörg Stüdemann. „Zum Geburtstag wünschen wir ihm – und damit uns selbst – dass er seine Lust, kunstvoll das Unmögliche möglich zu machen, so schnell nicht verliert.“

Winkelmann wuchs am U auf

Adolf Winkelmann wuchs in Dortmund nah am U auf. Nach dem Abitur am Helmholtz-Gymnasium studierte er an der Werkkunstschule Kassel. Seit dem Studium lebt er wieder in Dortmund, wo er 40 Jahre lang als Professor für Film-Design an der FH Dortmund lehrte.
Deutschlandweit bekannt wurde Winkelmann durch seine Spielfilme, die häufig in Dortmund und im Ruhrgebiet angesiedelt sind. „Die Abfahrer“ (1978), „Jede Menge Kohle“ (1981), „Der letzte Kurier“ (1996), „Contergan“ (2007) oder „Junges Licht“ (2016) erreichten teils Kult-Status und wurden mit wichtigsten deutschen Filmpreisen ausgezeichnet. Adolf Winkelmann erhielt mehrere Adolf-Grimme-Preise, den „Bambi“, mehrfach den Deutschen Filmpreis und die „Goldene Kamera“ sowie das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Dortmunder Wahrzeichen

Im Auftrag der Stadt schuf er fürs U die Film-Installation „Fliegende Bilder“. Die „Bilderuhr“ auf der Dachkrone wurde zum Dortmunder Wahrzeichen, sie besteht aus 150 Filmen, die Tauben, schwarz-gelbe Kickerfiguren oder schäumendes Bier auf das ehemalige Brauereigebäude zaubern. Seit 2010 läuft die Installation Tag und Nacht.
Adolf Winkelmann veröffentlichte mehrere Bücher. Zuletzt erschien Anfang April „Die Bilder, der Boschmann und ich“: Im Gespräch mit Verleger Werner Boschmann erzählt Adolf Winkelmann aus seinem Leben und von seiner Kunst. Die ist derzeit in Leipzig in der Ausstellung „Immer ich. Faszination Selfie“ zu sehen.

Autor:

Antje Geiß aus Dortmund-City

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

21 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen