HOESCH-MUSEUM: Exponat des Monats März 2014

Hochofenabstich in Hörde aus demJahre 1906 (Leihgabe ThyssenKrupp)
2Bilder
  • Hochofenabstich in Hörde aus demJahre 1906 (Leihgabe ThyssenKrupp)
  • hochgeladen von Peter Kocbeck

Im diesem Monat stellt das HOESCH-MUSEUM aus dem Bestand der Ausstellung ein Werk des niederländischen Industriemalers Herrmann Heyenbrock vor.

Johann Hermann Coenraad Heijenbrock (Rufname: Herman / geb. 1871 - gest. 1948) Gründer des Museums der Arbeit in Amsterdam

Gemälde:
Hochofenabstich in Hörde (1906)

- Herman Heyenbrock wurde in Amsterdam geboren und stellte seine Kunst ganz in den Dienst der Darstellung von Industrie und Arbeitswelt.
Mit siebzehn besuchte er die Rotterdam Academy und konnte mit den 40 Gulden, die ihm für seine Abschlussarbeit verliehen wurden, seine Reise nach Belgien finanzieren. Dort malte er Minen und Industrie in Lüttich und der Borinage. Später arbeitete Heyenbrock u.a. als Dekorationsmaler, Journalistkünstler und Karikaturist. Er absolvierte auch ein Studium in Physik.
In den Jahren zwischen 1899 und 1904 litt er unter einer Schaffenskrise, in der er kein Bild maIen konnte. Er verheiratete sich in dieser Zeit mit Amorie Agatha Theodora van der Hoeven. Sie stammte aus einer wohlhabenden Familie und gehörte zu den ersten Frauen der Niederlande, die an der Universität studierte und sich für das Frauenwahlrecht einsetzte. Es bildeten sich wohl durch seine Frau Kontakte mit anderen Malern, Künstlern und Poeten. Die Sympathien seiner Frau hinsichtlich sozialistischer Ideologien färbten auf ihn dagegen nicht lange ab. Als die politischen Ideen verblassten, widmete er sich wieder der Malerei.
Heyenbrock glaubte an Wohlstand der Menschheit durch den technischen Fortschritt und befasste sich fortan mit der Darstellung der Industrialisierung. Die Anzahl der Industriedarstellungen von Heyenbrock wird auf mindestens 1200 geschätzt.

Die stimmungsvolle Abbildung eines Hochofenabstiches im Hochofenwerk des Hörder Vereins entstand während einer Einladung des Unternehmens. Seine Werke schmückten die Vorstandsetagen und privaten Arbeitsräume der Unternehmer und fanden schon früh Anerkennung in Kunstwelt und Öffentlichkeit.
- Das Motiv des Hochofenabstiches wurde vom Künstler einige Male aufgenommen und die Darstellungsweise der atmosphärischen Dichte perfektioniert. Der Betrachter fühlt sich bei diesem 1906 gemalten Bild förmlich in die Szene hineinversetzt...
(P.K.)

Hier finden Sie die Exponate der anderen Monate:
- Januar 2014
- Februar 2014
- April 2014
- Mai 2014
- Juni 2014
- Juli 2014
- August 2014
- September 2014
- Oktober 2014
- November 2014
- Dezember 2014

Hochofenabstich in Hörde aus demJahre 1906 (Leihgabe ThyssenKrupp)
Standort des Bildes im HOESCH-MUSEUM in Nähe der  Abteilung "Frühe Gründungen"
Autor:

Peter Kocbeck aus Dortmund-Ost

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.