Cafe LeseLust 60 plus im Seniorenzentrum “Zur Eulengasse“

Anzeige
Renate Schmitt-Peters,..
Dortmund: Seniorenzentrum "Zur Eulengasse" | Trotz hochsommerlicher Temperaturen konnten die Leitung der Einrichtung, Frau Enders Comberg, Thomas Brandt vom Seniorenbüro Brackel und das Team Cafe LeseLust 60 plus mehr als 25 Literaturfreunde begrüßen.
Ausgestattet mit kühlen Getränken stellte Vorleser Dieter Hugo, früherer Schulleiter der Reichshofschule, die Frage wodurch Menschen zur Literatur kommen.
Bei ihm war es die Verfilmung Cäsars mit Marlon Brando und der Dichter Goethe. Rezitationen aus beiden Quellen, u.a. der Erlkönig, fanden großen Anklang bei den Zuhörenden.
Nach einer kurzen Pause stellte die Autorin Brigitte Denecke eines ihrer Lieblingsbücher vor: Zehn unbekümmerte Anarchistinnen von Daniel de Roulet erzählt die Lebensgeschichten von 10 Schweizer Frauen, die vor mehr als 150 Jahren ihren Traum eines autonomen Lebens folgten. Der Roman auf Grundlage historischer Quellen aufgebaut erzählt die Schwierigkeiten von nach Freiheit und Autonomie suchenden Frauen in einer von Männern dominierten Gesellschaft.
Denecke führt durch den Roman, aus der Sicht von Valentine Grimm, der letzten, überlebenden Frau, die im hohen Alter über ihre Zeit in der Schweiz, der Überfahrt nach Patagonien (Chile) über die Robinson Inseln und Tahiti bis schließlich Buenes Aires (Argentinien) erzählt.
Eingerahmt waren die Vorlesungen mit 2 Gedichten von Renate Schmitt-Peters und aus den Reihen der Literaturfreunde wurden ebenfalls einige Bücher für warme Sommerabende vorgestellt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.