Nach 15 Monaten können die Lebensretter endlich wieder im Hallenbad Hombruch trainieren
Große Freude bei der DLRG

Das Hallenbad kann wieder von den Lebensrettern genutzt werden: von Links: der Leiter des DLRG Bezirkes Dortmund Stefan Raetsch, der Technische Leiter der DLRG Hombruch Rune Dominik und der Leiter der DLRG Ortsgruppe Hombruch Karl-Heinz-Betzer
  • Das Hallenbad kann wieder von den Lebensrettern genutzt werden: von Links: der Leiter des DLRG Bezirkes Dortmund Stefan Raetsch, der Technische Leiter der DLRG Hombruch Rune Dominik und der Leiter der DLRG Ortsgruppe Hombruch Karl-Heinz-Betzer
  • Foto: DLRG
  • hochgeladen von Lokalkompass Dortmund-Süd

Große Freude bei der DLRG Ortsgruppe Hombruch. Zum ersten Mal nach 15 Monaten Zwangspause konnten die Helfer der Ortsgruppe Hombruch wieder in die kühlen Fluten des Hombrucher Hallenbades springen. Seit März 2020 war das Bad zunächst wegen Corona und dann wegen Renovierungsarbeiten geschlossen.

Sehr zufrieden zeigte sich der Leiter der DLRG Hombruch Karl-Heinz Betzer. „Wir haben jetzt wieder ein schönes Bad für unser Training und unsere Schwimmkurse. Diese sollen übrigens nach den
Sommerferien wieder starten. Die Nachfrage nach den Schwimm- und Anfängerschwimmerkurse ist übrigens hoch. Der für den Badbetrieb zuständige Technische Leiter Rune Dominik weiß von viel Anrufen von Interessenten zu berichten.

Dachsanierung fehlerhaft

Allerdings gibt es aus der Sicht der DLRG auch Sorgen bzgl. der Dachsanierung. So kommt das im Juni im Auftrag der Stadt erstellte Gutachten zur durchgeführten Dachsanierung zu dem Schluss, „dass die durchgeführte Dachsanierung grob mängelbehaftet“ war. Dazu gehören Undichtigkeiten auf Grund von Nahtfügefehlern und eine unzureichende Dachentwässerung.

Womöglich neue Schäden

Der Leiter der Ortsgruppe Karl-Heinz Betzer fürchtet, das eindringendes Wasser zu neuen Schäden und damit zu einer erneuten Schließung des Bades führt. Für den dann wieder angelaufenen Ausbildungsbetrieb der DLRG, aber auch für den Schwimmunterricht Schulen wäre dies verheerend, so die Meinung des ebenfalls anwesenden Leiters des DLRG Bezirkes Dortmund Stefan Raetsch.

Im Hochwassereinsatz

Fünf Helfer der Ortsgruppe Marvin Tourbier, Björn Vetter, Saskia Birkhahn, Annika und Katrin Bolte fehlten beim Neustart. Nach einem Kurzeinsatz in Hagen stehen sie inzwischen im Kreis Euskirchen im Hochwassereinsatz an der Steinbachtalsperre.

Autor:

Lokalkompass Dortmund-Süd aus Dortmund-Süd

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen