Das Ende des Genderns?
Söder will gegen Gender-Sprache vorgehen

  • Foto: REUTERS / Wolfgang Rattay / DPA
  • hochgeladen von Kaan Turhal

Der Politiker sprach sich klar gegen die neuen Sprachregeln insbesondere an Unis aus.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder zeigte sich kürzlich alles andere als begeistert, wenn es um das Thema Gender-Sprache geht. Der 54-Jährige möchte die neuen Regelungen genauer unter die Lupe nehmen lassen. Hierbei geht es ihm um die Sprachvorschriften an den Universitäten des Freistaates Bayern.


„Bayern ist ein Freistaat und kein Belehrungsstaat“

Er kritisiert, dass man Studenten vorschreibt, wie sie sich auszudrücken haben. Man solle zwar stets darauf achten, respektvoll und sensibel mit seiner Ausdrucksweise umzugehen, allerdings sei es keineswegs in seinem Interesse, ein neues Sprachgesetz zu fördern: „Jede und jeder darf Sprache verwenden, wie sie und er will, aber alle sollten darauf achten, Sensibilität und Respekt in der Sprache zu zeigen. Es kann nicht sein, dass wir eine Art Gendergesetz oder Genderstrafzettel bekommen.“

„Man sollte Vater und Mutter weiter sagen dürfen, man muss doch nicht Elternteil 1 und Elternteil 2 sagen. Ich möchte nicht von meinen Kindern als Elternteil angesprochen werden. (…) Bayern ist ein Freistaat und kein Belehrungsstaat“, erklärte er weiter. Die Sprachleitfäden an den Universitäten sieht Söder als besonders kritisch. Deswegen habe er den Bayerischen Wissenschaftsminister Bernd Sibler darum gebeten, diese zu überprüfen.

Autor:

Kaan Turhal aus Duisburg

Webseite von Kaan Turhal
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen