Frauenfußball
SGS Essen fährt fünften Saisonsieg ein

Die SGS hat gegen die Kölnerinnen den dritten Dreier in  Folge eingefahren.
  • Die SGS hat gegen die Kölnerinnen den dritten Dreier in Folge eingefahren.
  • Foto: Gohl
  • hochgeladen von Charmaine Fischer

Nach dem 7:1-Torfestival im vergangenen Duell gegen FF USV Jena bleibt die SGS Essen auch am siebten Spieltag der FLYERALARM-Frauenbundesliga in der Erfolgsspur: Gegen den 1. FC Köln gab es im heimischem Stadion Essen vor 970 Zuschauern einen verdienten 3:1-Erfolg.

„Insgesamt bin ich zufrieden mit den drei Punkten. Wir wussten, dass es ein schweres Spiel wird. Man muss dazu sagen, dass Köln sich hier auch gut präsentiert hat“, betonte SGS-Trainer Markus Högner nach der Partie. Auch FC-Coach Willi Breuer war der Meinung, dass sein Team gut dagegengehalten hat: „Wir haben für einen Aufsteiger kein schlechtes Spiel gemacht. Natürlich waren wir aber nicht vermessen zu sagen, dass wir hier gewinnen. Der Unterschied ist die individuelle Klasse. Essen hat starke Spielerinnen wie zum Beispiel Schüller und Knaak in seinen Reihen “, erklärte er.

Die SGS startete gut in die Partie und hatte durch Jana Feldkamp (4.) und Lea Schüller (6.) schon zu Beginn gute Möglichkeiten auf die Führung. Letztendlich war es Nicole Anyomi, die in der 14. Minute mit einem perfekt platzierten Flachschuss das 1:0 für die SGS besorgte.

Ausgleich per Elfmeter

Eine weitere dicke Möglichkeit hatten die Ruhrstädterinnen durch Kapitänin Marina Hegering (26.), die einen Schuss an die Latte setzte. Keine zehn Minuten später folgte dann der Schock für die Gastgeberinnen: Nach einem Foul im Strafraum bekamen die Kölnerinnen einen Elfmeter zugesprochen – den Karoline Kohr prompt zum 1:1 verwandelte. Mit diesem Spielstand ging es für beide Mannschaften in die Kabinen.

Und die Pause schienen die Essenerinnen bestens genutzt zu haben. Nach einem herrlichen Querpass grätschte Turid Knaak (51.) auf nassem Boden die Kugel ins Tor zum 2:1 für die SGS. In der 63. Minute glänzte erneut die starke Anyomi, die im Eins-gegen-Eins-Duell mit Torhüterin Elvira Herzog die Nerven behielt und auf 3:1 erhöhte. Wenig später hatte die Angreiferin (69.) erneut die Chance auf einen Treffer, aber dieses Mal rettete die FC-Keeperin per Glanztat. „Es freut mich, dass Anyomi die Tore gemacht hat. Nicole ist seit drei bis vier Wochen gut dabei und hat sich damit selbst belohnt“, freute sich Högner für seine Spielerin.

In der Nachspielzeit rettete Schüller noch einen Torschuss der Kölnerinnen auf der Linie und vergab kurz darauf frei vor dem Tor. „Das war ein verdienter Sieg für Essen und ich bin froh, dass wir hier nicht unter gegangen sind“, merkte Breuer an.

Das nächste Spiel bestreitet die SGS Essen am kommenden Samstag um 13 Uhr auswärts gegen den VfL Wolfsburg. „Ich hoffe, dass wir jetzt dranbleiben und dass wir gegen Wolfsburg bestehen können. Wir werden überlegen mit welcher Strategie wir dort auftauchen werden. Entweder gehen wir vorne drauf oder wir stellen uns hinten rein“, erzählte Högner.

Autor:

Charmaine Fischer aus Essen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.