RWE hofft auf fünfstellige Besucherzahl
Westschlager gegen Aachen im Stadion Essen

Routinier Dennis Grote (l.) ist nach seiner Gelbsperre gegen Aachen wieder einsatzbereit.
  • Routinier Dennis Grote (l.) ist nach seiner Gelbsperre gegen Aachen wieder einsatzbereit.
  • Foto: Michael Gohl
  • hochgeladen von Michael Köster

In drei Wochen steigt das Viertelfinale im Fußball-Niederrheinpokal im Stadion Essen. Am Donnerstag, 5. Dezember, um 19.30 Uhr fordert Landesligist SV Burgaltendorf den Regionalligisten Rot-Weiss Essen  heraus. Zuvor stehen für die Bergeborbecker allerdings noch die letzten drei Meisterschaftsspiele der Hinrunde gegen Alemannia Aachen, bei der U23 von Schalke 04 sowie beim TuS Haltern auf dem Programm.

Nach kurzem Zwischentief mit drei Niederlagen in Folge sind die Rot-Weissen wieder auf Kurs und rückten dem Spitzenduo nach dem glücklichen 2:1-Erfolg beim Wuppertaler SV wieder dicht auf den Pelz. Spitzenreiter SV Rödinghausen hat bei drei Punkten Vorsprung bereits ein Spiel mehr ausgetragen, Verfolger SC Verl hat zwei Zähler mehr auf seinem Konto als RWE.
Zum letzten Heimspiel der Hinrunde empfängt der Tabellendritte am Samstag, 16. November, um 14 Uhr den alten Westrivalen Alemannia Aachen, der sich nach schwachem Saisonstart (nur ein Sieg aus den ersten fünf Spielen) deutlich im Aufwind befindet. In den letzten fünf Partien blieb die Truppe von Trainer Fuat Kilic ungeschlagen, erkämpfte sich beim 0:0 in Verl einen Punkt, siegte 3:0 in Dortmund und kletterte nach dem jüngsten 3:0 gegen Bergisch Gladbach auf Rang sieben.
"Wir wissen, dass Rot-Weiss Essen verwundbar ist - auch im eigenen Stadion. Wir haben uns die Niederlagen gegen Verl und Fortuna Köln ganz genau angeschaut und wissen, wie wir in Essen auftreten müssen. Wir dürfen RWE keine großen Räume geben", sagt Alemannia-Trainer Fuat Kilic.
Die Rot-Weissen sind also gewarnt, haben allerdings genug Selbstvertrauen und hoffen angesichts der Länderspielpause der Profiligen auf eine fünfstellige Besucherzahl. Trainer Christian Titz hat erneut die Qual der Wahl, zumal Routinier Dennis Grote nach seiner Gelbsperre wieder zur Verfügung steht.

Autor:

Michael Köster aus Essen-Borbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.