Bundesweiter Vorlesetag auch im Bürgerhaus Oststadt in Essen-Freisenbruch

Renate Kokot, Lesepatin beim Essener Lesebündnis
26Bilder
  • Renate Kokot, Lesepatin beim Essener Lesebündnis
  • hochgeladen von Manfred Jug

Neun von zehn Kindern in Deutschland lieben es, wenn ihnen vorgelesen wird. Fast jedes dritte Kind, dem vorgelesen wird, wünscht sich, dass dies öfter geschieht. Bei Kindern, denen selten oder nie vorgelesen wird, ist es jedes zweite.
Das ergab eine Studie der „Stiftung Lesen“.

Der Bundesweite Vorlesetag von Stiftung Lesen, der Wochenzeitung DIE ZEIT und der Deutschen Bahn Stiftung findet seit 2004 jedes Jahr am dritten Freitag im November statt und gilt heute als das größte Vorlesefest Deutschlands.
Über 160.000 Vorleserinnen und Vorleser beteiligten sich am Freitag, d. 17.November 2017, am 14. Bundesweiten Vorlesetag.
Damit wollen die Initiatoren öffentlichkeitswirksam für die Bedeutung des Vorlesens werben. Denn Studien zeigen: Frühes und regelmäßiges Vorlesen eröffnet allen Kindern Bildungschancen und stärkt zugleich ihre sozialen Kompetenzen.

Im Bürgerhaus Oststadt war der Vorlesetag dank des Engagements der Leiterin der Stadtteilbibliothek, Maryam Alizadeh, und der Mitarbeiter des Bürgerhauses wieder ein voller Erfolg.

Eine Kitagruppe und neun Grundschulklassen warteten gespannt auf die Vorleser.
Renate Kokot, Lesepatin beim Essener Lesebündnis, MdB Dirk Heidenblut (SPD), Klaus-Peter Böttger, Leiter der Essener Stadtbibliothek, Franz-Josef Britz, Bürgermeister, Roswitha Paas vom Stadtteilbüro Bergmannsfeld, Gisela Peters, Leiterin des Bürgerhauses Oststadt, Peter Manns, Christiane Goldmann, Vorsitzende des Vereins Freunde und Förderer der Stadtbibliothek Essen, Klaus Henscheid und Markus Rührer, Theaterschauspieler, lasen aus lustigen oder spannenden und bunt bebilderten Büchern vor, und man konnte an den Augen mancher Grundschul- oder Kitakinder ablesen, wie gebannt sie den Vorlesenden zuhörten.

Das Ziel des Bundesweiten Vorlesetags, Begeisterung für das Lesen und Vorlesen zu wecken und Kinder bereits früh mit dem geschriebenen und erzählten Wort in Kontakt zu bringen, ist in Freisenbruch überzeugend erreicht worden.

Eine riesengroße Überraschung gab es, als sich nach der Vorlesestunde alle Kinder mit ihren Betreuern im großen Saal versammelten und die Gruppe „Saitentwist“ mit ihrem Leiter Christian Schigulski mit Liedern zum Mitsingen für eine fröhliche Stimmung zum Abschluss der Veranstaltung sorgte.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen