Heinrich-Albertz-Friedenspreis für Ministerpräsidentin Malu Dreyer
Berlin: Rückenwind für die AWO Essen

Klaus Johannknecht (links), Oliver Kern (2.v.l.) und Claudia Osterholt (rechts) gratulierten Preisträgerin Malu Dreyer (rheinlandpfälzische Ministerpräsidentin).
2Bilder
  • Klaus Johannknecht (links), Oliver Kern (2.v.l.) und Claudia Osterholt (rechts) gratulierten Preisträgerin Malu Dreyer (rheinlandpfälzische Ministerpräsidentin).
  • hochgeladen von Detlef Leweux

Die Essener AWO-Spitze nahm in Berlin an der Vergabe des Heinrich Albertz-Friedenspreises an Malu Dreyer teil. Die Preisträgerin begrüßt "Signale" an die Politik.

Klaus Johannknecht (Vorsitzender) und Oliver Kern (Geschäftsführer) bekamen dabei Rückenwind für ihre Kampagne "Wir machen Druck", mit der sie auf die große Kluft zwischen Arm und Reich in Deutschland aufmerksam machen wollen.

Heinrich Albertz war langjähriger AWO-Bundesvorsitzender, Regierender Bürgermeister von Berlin und Pershing II-Raketen-Gegner. Mit dem Friedenspreis zeichnet die AWO seit 1999 Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens für deren Engagement für den sozialen Frieden aus.

Laudator Martin Schulz (Preisträger 2016) lobte Dreyer als herausragende Politikerin, die die sozialdemokratischen Werte von Toleranz, Humanität und Solidarität jeden Tag mit Leben fülle. Sie stehe wie kaum eine andere Politikerin in Deutschland für eine unverstellte, menschliche Politik und sei ein Fels der Verlässlichkeit für Rheinland-Pfalz und für die Sozialdemokratie insgesamt.

Die Geehrte selbst betonte den hohen Stellenwert des AWO-Engagements für Deutschland und ermunterte dazu, die Politik auch weiterhin auf Missstände und Fehlentwicklungen in der Gesellschaft hinzuweisen.

Nach weiteren Gesprächen am Rande der Veranstaltung sahen sich Johannknecht und Kern in der Ausrichtung des Essener AWO-Kreisverbands (des größten in Deutschland) bestätigt: "Die Schere zwischen Arm und Reich in unserer Gesellschaft geht immer weiter auseinander. Wir sehen das im AWO-Alltag, in dem wir uns um die jüngsten und die ältesten Mitmenschen in Kitas und Altenzentren kümmern. Wir werden deshalb weiterhin Druck auf die Politik machen und Ungleichbehandlungen und Fehlentwicklungen klar benennen."

Klaus Johannknecht (links), Oliver Kern (2.v.l.) und Claudia Osterholt (rechts) gratulierten Preisträgerin Malu Dreyer (rheinlandpfälzische Ministerpräsidentin).
Preisverleihung im Konzerthaus am Berliner Gendarmenmarkt mit (v.l.): Klaus Johannknecht (Vorsitzender AWO Essen), Oliver Kern (Geschäftsführer AWO Essen), Martin Schulz (Laudator), Anna Pfeiffer (Geschäftsführerin des Kreisjugendwerks der AWO Essen), Claudia Osterholt (stellv. Vorsitzende des AWO-Bezirksverbands Niederrhein) und Wolfgang Stadler (Vorstandsvorsitzender des AWO-Bundesverbands). Fotos: Lew

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen