S04 bereits am Freitag - Fernduell zwischen BVB und FC Bayern beginnt

Während der Ex-Bremer Naldo (l.) gar nicht mehr auf Schalke spielt, könnte Salif Sané (am Boden) in Bremen auf der Bank sitzen. Dabei verpasste der Innenverteidiger bislang keine einzige Bundesligaminute in dieser Saison.
  • Während der Ex-Bremer Naldo (l.) gar nicht mehr auf Schalke spielt, könnte Salif Sané (am Boden) in Bremen auf der Bank sitzen. Dabei verpasste der Innenverteidiger bislang keine einzige Bundesligaminute in dieser Saison.
  • Foto: Gerd Kaemper
  • hochgeladen von Redaktion Steilpass

Mit dem Rücken zur Wand, aber weiterhin mit Trainer Domenico Tedesco, spielt Schalke bereits am Freitag in Bremen. Vor dem Fernduell zwischen Borussia Dortmund und Bayern München bestimmen die Streichungen von drei Bayern-Spieler aus dem DFB-Team die Schlagzeilen.

Jochen Schneider ist der neue Sportvorstand auf Schalke. Der Nachfolger von Christian Heidel wurde am Dienstag den Medien vorgestellt und wird nächste Woche einen Vertrag unterschreiben, der bis zum 30. Juni 2022 datiert ist. Schneider wird noch einen Sportdirektor und einen Technischen Direktor verpflichten.

Tedesco muss auf Schalke um Job bangen

Den Trainer, Domenico Tedesco, hat er nicht vor die Tür gesetzt. Vorerst. Eine Trendwende muss aber eingeleitet werden, so Schneider. Das heißt im Umkehrschluss nicht automatisch, dass Tedesco bei einer Niederlage in Bremen gehen muss - wenngleich der S04 dringend Punkte braucht.

In den vergangenen drei Ligaspielen hat Schalke kein Tor geschossen und nur einen Punkt gesammelt. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz 16 beträgt nur noch vier Zähler. Ein Punkt in Bremen am Freitag (20.30 Uhr) wäre also Balsam für die Seele.

Uth, Harit und Mendyl aus dem Kader gestrichen

Dabei dürfen Hamza Mendyl, Amine Harit und Mark Uth nicht helfen. Das Trio wurde aus den Kader gestrichen. Insbesondere bei den beiden Letztgenannten eine Überraschung auf den ersten Blick. Für Insider weniger, da die Einstellung nicht immer zu 100 Prozent stimmt.

Der Gegner, Werder Bremen, ist in 2019 noch ungeschlagen. Allerdings stand es in sechs der acht Pflichtspielen nach 90 Minuten unentschieden. Die vergangenen drei Ligaspiele endeten allesamt 1:1.

BVB aus der Champions League ausgeschieden

Mit diesem Ergebnis wären weder Borussia Dortmund noch Bayern München zufrieden. Die beiden Teams gehen nun, zehn Spieltage vor Saisonende, punktgleich in den Kampf um die Meisterschaft. Beide spielen am 25. Spieltag zu Hause, beide am Samstag jeweils um 15.30 Uhr und beide sind Favoriten in ihren Spielen.

Der BVB schied unter der Woche in der Champions League aus. Das war nach dem 0:3 im Achtelfinal-Hinspiel gegen Tottenham Hotspur keine all zu große Überraschung. Trotzdem ärgerten sich die Schwarz-Gelben nach der 0:1-Niederlage im Rückspiel. Kein Wunder, schließlich hatten die Dortmunder in der ersten Halbzeit genügend Torchancen und brannten ein wahres Offensiv-Feuerwerk ab. Am Ende aber waren die Engländer abgezockter und effektiver und der Tabellenführer der Bundesliga schoss in 180 Minuten keinen einzigen Treffer.

Stuttgart-Trainer Weinzierl will sein Ex-Team weiter nach unten ziehen

Fünf davon schoss der nächste Gegner am vergangenen Wochenende. Zugegeben, für den VfB Stuttgart ging es „nur“ gegen ein derzeit desaströses Hannover 96. Doch die Schwaben sind im Aufwind und rechnen sich in Dortmund etwas aus. Vor allem Trainer Markus Weinzierl hofft sein Ex-Team Schalke noch tiefer in den Abstiegskampf ziehen zu können. Derzeit beträgt der Rückstand noch vier Punkte.

Der FC Bayern München empfängt den VfL Wolfsburg. Doch wie beim Gegner, bei dem die sehr wahrscheinliche Trennung von Trainer Bruno Labbadia zum Saisonende trotz einer guten Spielzeit Thema Nummer eins ist, steht auch beim FCB ein anderes Thema im Fokus. Genauer gesagt drei Spieler.

Löw sortiert Boateng, Müller und Hummels aus

Jerome Boateng, Thomas Müller und Mats Hummels wurden vom Bundestrainer Joachim Löw unter der Woche informiert, dass sie nicht mehr für weitere Länderspiele berücksichtigt werden. Löw will auf jüngere Spieler setzen und diese für die EM 2020 und WM 2022 vorbereiten. Beim FC Bayern, den Spielern und dem Gros der Medien stieß vor allem die Art und Weise auf Unverständnis.

Das bis dato letzte Länderspiel war im November. Löw hätte diese Entscheidung also schon eher verkünden können. Noch dazu wurden unmittelbar nach Verkündung anscheinend bereits vorgefertigte Statements von DFB und vom DFB-Präsidenten veröffentlicht. Die Spieler, die sich nach und nach über drei Tage über ihre sozialen Netzwerke zu Wort meldeten, beklagten eine zu geringe Wertschätzung durch die Art und Weise des Vorgehens, respektierten die Entscheidung, können sie aber nicht nachvollziehen. Da auch weitere Spieler im DFB-Team in einem ähnlichen Alter sind, wirkt das Argument der Verjüngung umso irritierender. Noch dazu kommt, dass Löw die Tür endgültig zugeschlagen hat, was unnötig ist.

VfL Bochum bereits am Freitag im Einsatz

In der 2. Liga werden die Blicke am Freitagabend auch schon bereits Richtung Bochum gehen. Dann empfängt der VfL ab 18.30 Uhr den FC Heidenheim. Die Gäste stehen acht Punkte vor dem Gastgeber in der Tabelle und mussten erst zweimal in zwölf Auswärtsspielen eine Niederlage hinnehmen. Die Bochumer konnten keines der vergangenen fünf Spiele gewinnen (vier Niederlagen), während der FCH nur einmal in den vergangenen zehn Spielen verlor - gegen Jahn Regensburg.

Das Team empfängt am Samstag den MSV Duisburg, das zuletzt mit vier Punkten aus zwei Spielen einen Aufwärtstrend zeigt. Hält der an? Der Jahn gewann zuletzt zweimal, ist daheim aber mit vier Siegen aus elf Spielen nicht gerade ein Schreckgespenst. Allerdings gewannen die Duisburger in der Fremde auch erst zweimal in zwölf Spielen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen