Lokalkompass-Community
Bürgerreporter des Monats August: Thomas Umbehaue aus Essen

Unser Bürgerreporter des Monats August: Thomas Umbehaue aus Essen.
2Bilder
  • Unser Bürgerreporter des Monats August: Thomas Umbehaue aus Essen.
  • Foto: Umbehaue
  • hochgeladen von Jens Steinmann

Thomas Umbehaue ist im Lokalkompass verwurzelt wie in seiner Heimatstadt Essen. Seit zehn Jahren berichtet er jetzt schon über alles, was in Essen und Umgebung passiert. Auch von seinen Reisen um die Welt bringt der 61-Jährige Sehenswertes mit nach Hause. Lest hier das Interview mit unserem Bürgerreporter des Monats August!

Bitte stelle dich in fünf Sätzen kurz selbst vor.
Ich bin 61 Jahre alt, verheiratet und habe eine Tochter und zwei Enkel. Bei denen versuche ich mein Wissen weiter zugeben, denn mit den Alten wird auch irgendwann das Wissen verloren gehen, wenn es vorher nicht weitergegeben wurde. Also muss ich mal einen Walnuss-Klacker (s. Foto) bauen, so wie mein Opa es mir gezeigt hat. Ansonsten bin ich sehr an Natur, Land und Leuten interessiert und versuche Themen zu finden, die auch andere interessieren könnten.

Ein Walnuss-Klacker, gebastelt von Thomas. Das eine Ende des Hölzchens lässt sich nach unten durchdrücken. Beim Loslassen klackt es mit dem vorderen Ende auf die Walnuss.
  • Ein Walnuss-Klacker, gebastelt von Thomas. Das eine Ende des Hölzchens lässt sich nach unten durchdrücken. Beim Loslassen klackt es mit dem vorderen Ende auf die Walnuss.
  • Foto: Umbehaue
  • hochgeladen von Jens Steinmann

Wie kam es, dass du Bürgerreporter geworden bist?
Zuerst kam ich als Pressesprecher des Schwimmvereins Essen 06 dazu. Das hat sich bald auch auf den American-Football-Verein Assindia Cardinals erweitert. Somit bin ich im Laufe der Zeit in den Lokalkompass reingewachsen. Durch den Lokalkompass gehe ich mehr als sonst mit offenen Augen durch die Welt und schaue, ob man nicht ein Thema aufschnappen, ausbauen und verwerten kann.
Man kann sagen der Lokalkompass schärft die Sinne. Wie bei einem Spaziergang an der Ruhr bzw. am Baldeneysee:

Immer mehr Einwanderer in der Stadt

Du bist seit 2011 im Lokalkompass aktiv. Wie erlebst du die Lokalkompass-Gemeinschaft? 
Sehr positiv sind die Rückmeldungen, die man auf Beiträge erhält. Auch wenn man selber eine Frage hat, findet sich sicher jemand, der einen fachlichen Rat geben kann. Besonders seien da Ana Tell und Anja Schmitz genannt, die mir öfter ihr Herz schenken. Die bringen sich auch immer sehr gut ein.
Es ist hier wirklich anders als in normalen Foren. Da gilt meist das Motto: Hauptsache was schreiben, auch wenn ich keine Ahnung habe.

Was war dein bisher schönster Erfolg als Bürgerreporter?
Meine größten Erfolge waren im gesamten letzten Jahr. Keine Ahnung was da passiert ist, auf einmal kam der Sprung von von 10.000 Lesern auf 1.000.000.

Du berichtest vor allem über Essener Themen. Was macht deine Heimatstadt für dich besonders?
Mir ist aufgefallen, dass ich als Essener zwar überall auf der Welt Fotos mache. Nur von Essen habe ich kaum welche. Das war der Anlass für mich ein persönliches Fotobuch von Essen zu erstellen.
In Erinnerung habe ich noch den alten Busbahnhof (dort steht jetzt das Citycenter), den Kirmesplatz (dort steht jetzt das Rathaus) und den Kennedyplatz mit seinen Wasserspielen, die jetzt verschwunden sind. Fotos habe ich davon leider nicht. Vielleicht kann mir jemand auf diesem Wege helfen? Ich hatte auch mal ein Foto von der Apollo-Kapsel auf dem Kennedyplatz gemacht. Das Foto ist leider im Laufe der Jahre verschwunden. Hätte ich auch gerne wieder...

Lokalnachrichten haben es dir angetan, egal ob Polizeimeldung, Corona-News oder was sonst noch los ist. Wie kommst du zu deinen Themen?

Themen zu finden ist ganz einfach, man muss nur mit offenen Augen und Ohren durch die Stadt gehen. Der Fotowettbewerb zum Thema Schnecken hat mich zum Beispiel zu einem Beitrag inspiriert. Ich dachte erst: Schnecken, was ist das für ein Blödsinn? Aber dann sind mir die Unterschiede aufgefallen und der Anfang für einen Beitrag war gemacht.

Gefräßig, glitschig und beachtenswert

Reisen ist eines deiner Hobbys. Was wäre dein Traumziel, wenn Geld und Zeit keine Rolle spielten? 
Reisen ist ein ganz großes Thema. Bloß Keine Angst vor fremden Kulturen, die bereichern das eigene Leben! Meine Traumziele fangen alle mit A an: Alaska (im Sommer und im Winter) und der Amazonas. Das scheint aber wirklich nicht finanzierbar. Ich konnte schon einmal im Urwald von Venezuela eine Nacht verbringen. Eine Techno-Disco ist nichts dagegen. Da geht wirklich die Post ab, man bekommt kein Auge zu.

Was würdest du am Lokalkompass verändern?
Im Lokalkompass würde ich noch Rubriken einführen. Die meisten Berichte unter "Ratgeber" finde ich nicht richtig zugeordnet. Hier würde die Rubrik "Gesundheit" mehr treffen und ein Bereich für Kinder oder "Tipps und Tricks" wären auch gut.

Unser Bürgerreporter des Monats August: Thomas Umbehaue aus Essen.
Ein Walnuss-Klacker, gebastelt von Thomas. Das eine Ende des Hölzchens lässt sich nach unten durchdrücken. Beim Loslassen klackt es mit dem vorderen Ende auf die Walnuss.
Autor:

Jens Steinmann aus Herne

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

265 folgen diesem Profil

30 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.