Abtauchen mit einem Kommissar aus Schalke

Thomas Schweres: In Essen geboren und aufgewachsen, inzwischen in Dortmund zuhause. Foto: Privat
2Bilder
  • Thomas Schweres: In Essen geboren und aufgewachsen, inzwischen in Dortmund zuhause. Foto: Privat
  • hochgeladen von Silke Heidenblut

„Jeder Journalist will ein Buch schreiben“, behauptet Thomas Schweres, langjähriger TV-Boulevard-Journalist und liegt damit wahrscheinlich nicht so falsch. „Ich habe oft Sachen gelesen und gedacht, das kann ich besser.“ Jetzt hat der Dortmunder den Beweis angetreten: Mit „Die Abtaucher“ ist sein erster Krimi erschienen - und der Hauptcharakter des Buches ist - wie könnte es anders sein - Journalist.

Zufällig heißt er Tom, da liegt die Frage nah, wieviel Thomas Schweres in Tom vorkommt. „Ach, eigentlich steckt in jedem Charakter, der im Buch vorkommt, etwas von mir,“ zuckt er mit den Achseln. „Alle, mit denen ich spreche, sehen entweder mich oder sich selbst.“
Dabei weist der gebürtige Essener und Schalke-Fan im Vorwort nachdrücklich und mehrfach darauf hin, dass er sich den Romaninhalt ausgedacht hat: „Die Handlung ist frei erfunden, die Charaktere auch.“ Aber natürlich habe er selbst Erlebtes weiter gesponnen. „Es geht ja nicht darum, die Realität abzubilden, wie in meinem Job, sondern darum, eine Geschichte möglichst spannend zu erzählen, die so realitätsnah ist, dass sie hätte passieren können.“

„Es geht nicht darum, die Realität abzubilden.“

Und einen Kommissar aus Schalke, der im Dortmunder Polizeipräsidium Spießruten läuft, wenn sein Verein das Derby verloren hat, den kann man sich bestens vorstellen. Am Tatort in Hombruch ist dieser Georg Schüppe, genannt „der Spaten“, der Chef im Ring: Er glaubt, das Opfer zu erkennen, doch dass er sich am Anfang einer Mordserie befindet, das ahnt er nicht.
Dass es diese aber gibt, darauf kommt als erster Tom, besagter Boulevard-Journalist, dem es wichtig ist, dass er zu den Anständigen, die sich an Absprachen mit der Polizei halten, gehört. Seine Recherchen führen ihn bis in eine Feriensiedlung in Holland und in einen geheimen Raum unterm Essener Polizeipräsidium. Und dann wird die Geschichte für den Schalker Kommissar noch sehr persönlich...
Thomas Schweres ist mit seinem ersten Krimi ein spannendes Werk gelungen, das viele Erzählstränge gekonnt zusammenführt. Nebenbei lernt der Leser etwas über den oft harten und auch verantwortungsvollen Beruf auf dem TV-Boulevard. „Viele Sachen, die ich über den Job erzähle, sind sehr real“, gibt Schweres zu. Und er erzählt grinsend, dass der Polizeisprecher, den er zitiert, sich über sein Vorkommen im Buch gefreut hat.

Das Schreiben war „wie ein Rausch.“

Gut einen Monat lang habe er in seiner Freizeit eigentlich nur geschrieben. „Das war wie ein Rausch.“ Dann hat er es an drei Verlage geschickt und im Sommer ist es erschienen - der grafit-Verlag hatte als erster zugesagt. Krimi Nummer 2 ist in Arbeit. „Mit dem zweiten habe ich aber mehr Schwierigkeiten“, gibt der Autor zu. „So ein Buch zu schreiben, ist eine Konzentrationsleistung. Es ist ein gutes Gefühl in meinem Alter nochmal etwas Anderes zu machen“, sagt der „38-Jährige, der gefangen ist im Körper eines 55-Jährigen“. Und er gehört jetzt zu den Journalisten, die das mit dem Buch wahr gemacht haben...
„Die Abtaucher“, grafit-Verlag, 9,99 €, ISBN 978-3-89425-445-2

Thomas Schweres: In Essen geboren und aufgewachsen, inzwischen in Dortmund zuhause. Foto: Privat
Als Schalke-Fan in der "bösen Stadt" zu wohnen, eine schwierige Sache. Sein Hobby: Lebensgefährlicher Ein-Mann-Fußgängerkorso durch Dortmund-Eichlinghofen, wenn Schalke das Derby gewonnen hat... Foto: Privat

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen