Aktiv und gesund älter werden

Auf dem Gelände des „Kotten Nie“ an der Bülser Straße steht bereits ein „Bewegungsraum“, dessen Geräte von Interessenten kostenlos genutzt werden können.  Informationen über alle in Gladbeck vorhandenen und geplanten „Bewegungsräume“ gibt es am Sonntag, 7. August, im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kotten Cafe“.
  • Auf dem Gelände des „Kotten Nie“ an der Bülser Straße steht bereits ein „Bewegungsraum“, dessen Geräte von Interessenten kostenlos genutzt werden können. Informationen über alle in Gladbeck vorhandenen und geplanten „Bewegungsräume“ gibt es am Sonntag, 7. August, im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kotten Cafe“.
  • hochgeladen von Uwe Rath

Gladbeck. Am Sonntag ,7. August, öffnet von 15 bis 17.30 Uhr wieder das beliebte „Kotten Cafe“ am „Kotten Nie“ in Gladbeck-Ost, Bülser Straße 157, seine Pforten. Und dieses Mal dürfen sich die Besucher bei kostenlosem Eintritt auf ein „Generationstreffen“ mit Bewegungsspielen und gesundem Essen freuen.

Neben dem „Förderverein Kotten Nie“ werden auch der Seniorenbeirat sowie der Verein „Sport für betagte Bürger“ zur Gestaltung des Programms beitragen. Denn gemeinsam will man sich schon jetzt auf das Aktionsjahr „Aktiv und gesund älter werden“, ausgerufen von der „Europäischen Union“ (EU) für das Jahr 2012, einstimmen.

Unbestritten ist, dass auch die meisten Gladbecker Senioren sich gerne bewegen. Und sich durch (leichte) sportliche Aktivitäten bis ins hohe Alter fit halten. Dementsprechend sind die Sportangebote des Vereins „Sport für betagte Bürger“ ausgerichtet und auch der Seniorenbeirat bitet Wandern, Radfahren, Walking und Ballooning an.

Und so werden die bereits vorhandenen „Bewegungsräume“ gerne in Anspruch genommen. Jeweils donnerstags von 11 bis 12 Uhr wird der „Bewegungsraum“ am „Kotten Nie“ von der Gruppe „Fitnesstraining 50 plus“ genutzt, die „Gehschule Quälingspark“ am „Ententeich“ nahe des „Elisabeth-Brune-Zentrum“ in Rentfort-Nord steht Interessenten jederzeit zur Verfügung und dies gilt natürlich auch für die „Marathonbahn“ im Wittringer Wald, die in den Abendstunden sogar beleuchtet wird.

Weitere „Bewegungsräume“, ausgestattet mit einfach zu nutzenden Sportgeräten, sind bereits geplant, der Rathauspark, der Nordpark und auch der Grünbereich am Fritz-Lange-Haus als eventuelle Standorte auserkoren. Hinzu kommen soll das „Fitnessareal Braucker Alpen“, wo vor allen Dingen Radler, Walker und Spaziergänger aktiv werden können.

Alle Gladbecker sollen animiert werden, die „Bewegungsräume“ zu nutzen, sich unter freiem Himmel sportlich zu betätigen. Damit aber niemand sich bei seinen sportlichen Aktivitäten einsam fühlt, sind bereits diverse Kurseangebote in der Planung. Von Nordic-Walking über Walking, Qigong und Tanzen bis hin zur Sturzprophylaxe ist alles vertreten. Ergänzend zu allen Aktivitäten ist in der Stadthalle auch noch eine Informationsbörse geplant.
Im Rahmen des EU-Aktionsjahres „Aktiv und gesund älter werden“ wird Gladbeck übrigens auch Ort eines internationalen Treffens sein. Hierzu erwartet werden Delegationen aus Marcq-en-Baroeul, Schwechat sowie Skalica (Tschechiche Republik).

Wer mehr über „Aktiv und gesund älter werden“, die „Bewegungsräume“ sowie die Angebote des „Förderverein Kotten Nie“, des Seniorenbeirates und des Vereins „Sport für betagte Bürger“ wissen möchte, ist am Sonntag, 7. August, am „Kotten Nie“ ab 15 Uhr ganz bestimmt an der richtigen Adresse.

Wer möchte, kann natürlich auch einfach im „Kotten Cafe“ Platz nehmen, sich mit frischem Kaffee sowie selbstgebackenem Kuchen verwöhnen lassen. Und auf die Kinder unter den Gästen warten selbstverständlich auch wieder Angebote. So werden unter anderem die Ergebnisse der inzwischen beendeten Ferienspielaktion des Kotten Nie präsentiert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen