Gedenkstättenfahrt: Gladbecker Jugendliche besuchen Berlin

Die 23 Jugendlichen aus Gladbeck waren sich nach der Gedänkstättenfahrt einig, dass die Tage in Berlin für sie eine sehr beeindruckende Zeit waren. Foto: privat
2Bilder
  • Die 23 Jugendlichen aus Gladbeck waren sich nach der Gedänkstättenfahrt einig, dass die Tage in Berlin für sie eine sehr beeindruckende Zeit waren. Foto: privat
  • hochgeladen von Oliver Borgwardt

Die jährliche Fahrt zu Gedenkstätten an Verbrechen des Nationalsozialismus hat in Gladbeck Tradition. Bei der jüngsten Fahrt im Mai nahmen 23 Jugendliche aus Gladbeck teil. Sie besuchten nicht nur Mahnmale und Museen, sondern sprachen auch mit Überlebenden des Holocaust.

Unter der ehrenamtlichen Leitung von Georg Liebich-Eisele hatten sich die Jugendlichen bereits einige Tage zuvor auf die fünftägige Gedenkstättenfahrt vorbereitet. Dabei wurden ihnen die Biographien der beiden Zeitzeugen Inge Deutschkron und Peter Neuhof näher gebracht, mit denen sich die Jugendlichen auf ihrer Reise treffen sollten.

Zu Beginn der Gedenkstättenfahrt stand eine dreistündige Stadtführung mit dem Referenten Reinhard Bahlow auf dem Programm. Zu Fuß und mit der S-Bahn wurde die Stadt Berlin erkundet. Im Vordergrund standen hier historische Orte der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. So wurden unter anderem die zentralen Gedenkstätten für die von den Nationalsozialisten ermordeten Juden, Sinti und Roma besucht. Weitere Haltepunkte waren die  Gedenk.- und Bildungsstätte „Haus der Wannseekonferenz“, die Gedenkstätte Deutscher Widerstand, das Jüdische Museum in Berlin-Kreuzberg oder das Otto-Weidt Museum. 

Gespräch mit Peter Neuhof

Höhepunkt waren das Treffen mit Peter Neuhof und die persönlichen Schilderungen des 93-jährigen Zeitzeugens. Peter Neuhof beantwortete alle Fragen der Jugendlichen aus Gladbeck und erzählte in beeindruckender Weise von der systematischen Verfolgung und Ermordung der Berliner Juden, zu denen auch seine Eltern gehörten. Sein Vater wurde von den Nazis im Konzentrationslager Sachsenhausen ermordet, sein Mutter überlebte die leidvolle Zeit im Konzentrationslager Ravensbrück. Das ebenfalls geplante Gespräch mit der Holocaustüberlebenden Inge Deutschkron kam hingegen leider nicht zustande.

Die 23 Jugendlichen aus Gladbeck waren sich nach der Gedänkstättenfahrt einig, dass die Tage in Berlin für sie eine sehr beeindruckende Zeit waren. Foto: privat
Peter Neuhof überlebte die NS-Diktatur. Sein Vater wurde im Oktober 1943 ins KZ Sachsenhausen eingeliefert und als Widerstandskämpfer jüdischer Abstammung ohne Urteil am 15. November 1943 erschossen. Er selbst wurde verhaftet.
Autor:

Oliver Borgwardt aus Gladbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.