Arbeitsgruppe plant "strategische Neuausrichtung"
Gladbecker Wochenmärkte sollen deutlich an Attraktivität gewinnen

Neues Leben einhauchen will die städtische Arbeitsgruppe den Wochenmärkten in Gladbeck. Damit sollen die Märkte auch zukunftsfähig gemacht werden.
  • Neues Leben einhauchen will die städtische Arbeitsgruppe den Wochenmärkten in Gladbeck. Damit sollen die Märkte auch zukunftsfähig gemacht werden.
  • Foto: Stadt Gladbeck
  • hochgeladen von Uwe Rath

Die Attraktivität hat gelitten, schon seit Jahren kämpfen die Verantwortlichen darum, die Gladbecker Wochenmärkte "aufzupeppen", um so natürlich auch mehr Käufer beziehungsweise Besucher anzulocken. Alle Bemühungen waren aber nicht von Erfolg gekrönt, vielmehr gibt es an der Schwechater Straße in Rentfort-Nord gar keinen Wochenmarkt mehr und die Märkte im Norden und Süden des Stadtgebietes sind überaus "überschaubar" geworden.

Nun erfolgt ein neuerlicher Anlauf für die verbliebenen Märkte in Stadtmitte, Zweckel und Rosenhügel. Hier ist eine Neuausrichtung angedacht, damit die Märkte zukunftsfähig bleiben und künftig auch ein breiteres Publikum ansprechen.

Auf Initiative von Bürgermeisterin Bettina Weist hat deshalb eine Arbeitsgruppe mit Vertretern von städtischer Wirtschaftsförderung und Ordnungsamt jetzt die Arbeit aufgenommen, um die strategische Neuausrichtung zu planen. Dazu die Bürgermeisterin: „Die Wochenmärkte sind ein wichtiger Teil unserer Nahversorgung. Gerade der Markt in der Stadtmitte trägt wesentlich zur Attraktivität der Innenstadt bei. Hier brauchen wir neue und innovative Ideen, die wir gemeinsam mit den Akteuren und Akteurinnen der City entwickeln wollen.“

Bislang werden die Märkte als kostenrechnende Einrichtung unter Federführung des Amtes für öffentliche Ordnung betrieben beziehungsweise verwaltet. Mit dem derzeit feststellbaren allgemeinen Trend einer immer weiter zurückgehenden klassischen Händlerschaft, die aus Alters- oder Krankheitsgründen ausscheidet und verbunden mit der Problematik des fehlenden Nachwuchses in diesem Bereich, verteilen sich die Kosten des Marktes auf immer weniger Stände, was zu einer enormen Gebührenbelastung der verbleibenden Händlerinnen und Händler führt. Insbesondere in der Stadtmitte machen die Abgänge der beiden großen Blumenhändlerinnen sowie eines Obst- und Gemüsehändlers (nur noch Tageshändler) die Weiterführung auch finanziell schwierig. Auch die Corona-Pandemie hat das Geschäft zusätzlich erschwert.

Deshalb soll nun erarbeitet werden, mit welchen Konzepten die Gladbecker Wochenmärkte eine Zukunft haben, die für die Händlerschaft lukrativ und für die Einkaufenden attraktiv ist.

Die Arbeitsgruppe legte in ihrem ersten Treffen Dana Zocher (Tel. 02043/94 990–24, E-Mail: dana.zocher@stadt-gladbeck.de) aus der Wirtschaftsförderung als Projektleiterin fest, die die Abstimmung zwischen den beteiligten Akteuren übernehmen wird. Dabei werden unter anderem die zukünftige Rolle der Wochenmärkte, Handlungsoptionen, mögliche Schwerpunktbildungen, Vermarktungsstrategien und zukunftsfähige Standorte eine Rolle spielen.

Fest steht für Bürgermeisterin Bettina Weist jedenfalls: „Gladbeck ohne Markt ist für mich undenkbar. Deshalb ist jetzt der richtige Zeitpunkt, neue Wege zu gehen und uns für die Zukunft gut aufzustellen.“

Autor:

Uwe Rath aus Gladbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

38 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen