Bundesjugendsiegerprüfung Agility in Fahrenkrug

Anzeige
Nach ihrem beeindruckenden Erlebnis bei der Teilnahme an der Junioren-Europameisterschaft in den Niederlanden, stand am Wochenende für Nike Keiten der Start bei der Bundesjugendsiegerprüfung in Schleswig-Holstein an. Die Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet hatten sich im Laufe des Jahres ihre Qualifikationen innerhalb der einzelnen Landesverbände bei verschiedenen Turnieren geholt und waren am Wochenende dabei. Insgesamt kämpften 254 Teams um den Titel „Bundessieger“ bzw. „Bundesjugendsieger“. Wie bei jedem Turnier, wurde in 3 Größenklassen gestartet. Voraussetzung zur Teilnahme war allerdings, dass alle Teams in der höchsten Klasse A3 ihre Qualifikationen erreicht hatten. Der Schwierigkeitsgrad der verschiedenen Parcours wurde dem Anspruch einer Bundessiegerprüfung absolut gerecht. Im A-Lauf gab es neben dem Leistungsrichter noch einen zusätzlichen Kontaktzonenrichter, der das korrekte Arbeiten der Hunde an den verschiedenen Zonenhindernissen (Steg, A-Wand, Wippe) kontrollierte.

Die Jugendlichen wurden zwar separat gewertet, hatten aber den gleichen Parcours wie die Erwachsenen zu bewältigen. Es war schon beeindruckend, wie die teilweise noch jungen Teams die schwierigen Parcours meisterten. Für Nike Keiten aus Ringenberg, die für den Landesverband Westfalen startete, war es mit ihrem Hund Ronja der erste Start bei einer solchen Prüfung. Im A-Lauf wurde sie aufgrund von drei Verweigerungen disqualifiziert. Im Jumping bestätigte sie dann aber ihre berechtigte Teilnahme an dieser Prüfung und kam mit einem schnellen (4,57 m/s) und fehlerfreien Lauf auf den 3. Platz.

Die nächste Herausforderung für Nike wird die Teilnahme an der Deutschen Jugendmeisterschaft im Dezember in Rieden/Kreuth sein. Bis dahin stehen noch einige Turniere auf ihrem Plan, um sich auf die Meisterschaft in Bayern gut vorzubereiten.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.