Auf dem ehemaligen Gelände der van-den-Bergh-Fabrik sind 150 neue Wohnungen entstanden
Lecker wohnen Op de Botter

Das Gelände der ehemaligen van-den-Bergh-Fabrik aus der Luft.
  • Das Gelände der ehemaligen van-den-Bergh-Fabrik aus der Luft.
  • Foto: Tim Tripp
  • hochgeladen von Tim Tripp

Benno Hufschmidt konnte die Wohnungen „ratzfatz“ vermieten. 150 Einheiten sind auf dem Gelände der ehemaligen van-den-Bergh-Fabrik entstanden und in Nullkommanichts wurden die Wohnungen bezogen.

von Andreas Gebbink

Kleve. „Der Bedarf ist in Kleve enorm“, sagt Benno Hufschmidt von der Zevens-Gruppe. Und das neue Viertel „Op de Botter“ scheint die richtige Zielgruppe anzusprechen: „Der Bedarf liegt bei kleinen und günstigen Wohnungen“, so der Immobilienexperte.
Von den 150 Wohnungen fallen 98 in den geförderten Wohnungsbau und hier können breite Bevölkerungsschichten mit einem Wohnberechtigungsschein die eigenen vier Wände beziehen. 80 Prozent der Wohnungen sind nicht größer als 67 Quadratmeter und trotzdem sei die Mieterschaft nicht auf bestimmte Bevölkerungsgruppen begrenzt, betont Miteigentümer Florian Munzert. Alte Menschen, junge Menschen, Menschen mit Migrationshintergrund, Rentner, die den Lebensabend neu verbringen wollen. Das Spektrum der Mieterschaft sei breit gestreut.
Am Samstag wurde das Viertel offiziell eröffnet. Bürgermeisterin Sonja Northing betonte die besondere strategische Lage des Wohnquartiers: Die Nähe zum Bahnhof, zur Stadt und zur Hochschule mache diesen Wohnpark so besonders. „Heute ist ein großer Tag für Kellen, aber auch für Kleve. Wir sind alle eine Stadt“, sagte Northing. Kleve benötige auch den Wohnraum, denn die Stadt habe mittlerweile 54.000 Einwohner und wachse weiter, weil sie attraktiv sei und weil die Menschen gerne in Kleve wohnen.
2017 wurde mit den Bauarbeiten an der van-den-Bergh-Straße begonnen und jetzt abgeschlossen. Die Parkanlage ist fertiggestellt und auch das Parkhaus trage dazu bei, dass ein Wohnen in Industrienähe überhaupt möglich und attraktiv ist.
Ein Hauptinvestor ist die Clivia-Gruppe, die auf dem Gelände betreutes Wohnen anbietet und ein neues Altenheim unterhält. Der kleine Park bietet den alten Menschen eine schöne Aufenthaltsqualität und einen tollen Blick auf die Schwanenburg.
Um den sozialen Gedanken der Wohnanlage zu fördern, ist im Erdgeschoss des Wohnriegels ein Café entstanden, welches am Wochenende von den Mitarbeitern der Clivia-Gruppe unterhalten werde. In dem Café können die Bewohner nicht nur zusammenkommen und ein Tässchen Kaffee trinken, sondern sich auch über die Belange der Anlage austauschen.

Autor:

Tim Tripp aus Kleve

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen