Mit dem Beigeordneten Reeker vor Ort
GFL will Kleinbecker Park in Horstmar erhalten

Die Position der GFL machte die Ratsfraktion dem Beigeordneten Arnold Reeker (3.v.li.) deutlich: Der Park in Horstmar soll erhalten bleiben.
2Bilder
  • Die Position der GFL machte die Ratsfraktion dem Beigeordneten Arnold Reeker (3.v.li.) deutlich: Der Park in Horstmar soll erhalten bleiben.
  • hochgeladen von Alexander Ebert

Der Kleinbecker Park in Horstmar soll erhalten bleiben. Dafür setzt sich die GFL-Ratsfraktion ein. Während einer Informationstour per Rad mit dem Beigeordneten Arnold Reeker steuerte die Wählergemeinschaft weitere Punkte im südlichen Stadtgebiet an.

Wohnungen oder Wald? Diese Frage stellte sich im Kleinbecker Park in Horstmar. Beigeordneter Reeker berichtete, dass die Harpen AG als Gründstückseigentümerin ihr Interesse an Wohnbebauung auf dem Gelände bekundet habe. Auch der Stadt sei daran gelegen, mehr Wohnraum zu schaffen. Für die GFL hielt Johannes Hofnagel dagegen, dass der Park kostbaren Baumbestand habe; der Grünzug sei mit Blick auf den Klimawandel und weitere Hitzeperioden besonders schützenwert. Reeker räumte ein, dass auch die Stadt hier in einem Zielkonflikt stehe. Zunächst solle nach Ansicht von Reeker erstmal die Bürgerversammlung abgewartet werden, die für Ende des Jahres geplant sei.

Klimaziele müssen Priorität haben

Die Position der GFL-Ratsfraktion hingegen steht fest: Der Park in Horstmar soll erhalten bleiben. Grün- und Waldflächen müssten erhalten bleiben. Die Klimaziele der Stadt seien im Übrigen nicht glaubwürdig, wenn der Wald weichen müsste. Denn Lünen stieg in diesem Sommer in den Klimaschutz im Rahmen der Nationalen Klimainitiative des Bundes ein. Vor diesem Hintergrund könne Lünen nicht nachhaltige Biotop-Strukturen für das Stadtteilklima in Horstmar vernichten. Neue Wohnungen müssten im Einklang mit der Natur entstehen, so wie beispielsweise das Bauvorhaben des Bauvereins an der Preußenstraße neben der Tankstelle.

Bahntunnel Triftenteich verbessern

Zuvor besichtigte die Gruppe den Bahntunnel Am Triftenteich / Schwansbeller Weg. Dort ist das nördliche Gehweg-Stück mit Unkraut in der warmen Jahreszeit meistens völlig zugewachsen, weshalb Fußgänger auf die Fahrbahn wechseln. Die GFL fordert, den Gehweg dort nutzbar zu machen. Teilweise ist dies erfolgt, leider aber noch nicht vollumfänglich. Und die GFL erinnert an ihren Vorschlag, den Gehweg auf der südlichen Seite im Tunnel auf mindestens 1,50 Meter zu verbreitern. Dann wäre die Fahrbahn wegen des relativ schmalen Tunnels zwar nur noch einspurig befahrbar, aber Fußgänger mit Kinderwagen oder Hunden sowie Radler könnten den Bereich gefahrloser passieren. Die GFL hofft hier auf einen entsprechenden Vorschlag der Verwaltung.

Mehr Aktuelles lesen Sie auf der GFL-Homepage

Die Position der GFL machte die Ratsfraktion dem Beigeordneten Arnold Reeker (3.v.li.) deutlich: Der Park in Horstmar soll erhalten bleiben.
Den Tunnelbereich am Triftenteich will die GFL für Fußgänger und Radfahrer verbessern.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen