Umweltamt entdeckt unzulässige Erweiterung privater Grundstücke
Unglaubliches am Bühlsbach

So und ähnlich sehen die verbotenen Pfade aus, die Anwohner auf städtischem Grund gelegt haben.
4Bilder
  • So und ähnlich sehen die verbotenen Pfade aus, die Anwohner auf städtischem Grund gelegt haben.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Sibylle Brockschmidt

Das Umweltamt berichtete kürzlich über die Vorkommnisse am Rumbach. In dieser Woche gab ein Bürger einen Hinweis auf aktuelle Geschehnisse am Bühlsbach: Direkt am Bach entlang wurden von bisher Unbekannten Gehwegplatten ausgelegt, und diese Maßnahme wurde nicht von der zuständigen Naturschutz- oder der Wasserbehörde veranlasst.

Eine Rückblende: Ab 2012 wurden großflächige und kostenträchtige Maßnahme am Rumbach geplant. Das Gebäude der alten Lederfabrik und die Hinterlassenschaften in diesem Gebäude und in der Umgebung sollten beseitigt werden. In diesem Zusammenhang sollte auch ein Abschnitt des Bühlbachs renaturiert werden. Es folgten umfangreiche Untersuchungen der Altlasten, die nachfolgend beseitigt wurden. Entsprechend den Richtlinien für den Umbau von Gewässern wurde anschließend der Bühlsbach naturnah gestaltet. Ziel war und ist ausdrücklich eine ökologische Entwicklung der Bachaue. Bereits diese Maßnahmen kosteten rund 265.000 Euro, weitestgehend gefördert von der Bezirksregierung.

Noch kein Wanderweg

Ein Wanderweg am Bach ist im Landschaftsplan bereits 2005 festgesetzt worden, auch eine Brücke ist wünschenswert, aber aus Kostengründen konnte beides bisher nicht realisiert werden. Wenn eine Behörde tätig wird, dann muss das in einer fachgerechten und verkehrssicheren Form geschehen.
Das, was sich nun am Bühlsbach ereignet hat, sehen die zuständigen Umweltbehörden nicht nur als illegale Abfallablagerung an. Offenbar wurden mit Motormähern Bereiche gerodet, die dann mit privaten Gehwegplatten ausgelegt wurden. Interessanterweise wurde der Grünschnitt nicht vor Ort entsorgt, sondern mitgenommen. Diese Gehwegplatten erwecken den Eindruck, dort sicher entlang gehen zu können - das ist allerdings nicht der Fall, da sie bereits jetzt unterspült werden und rutschen.

Mittlerweile wurde der Bereich vom Umweltamt zunächst mit Flatterband abgesperrt, so bald wie möglich werden die Platten wieder entfernt. Die Angelegenheit wird mindestens als Ordnungswidrigkeiten-Verfahren verfolgt, darüber hinaus werden die anfallenden Kosten für diese Maßnahme durch einen Fachbetrieb dem Verursacher in Rechnung gestellt. Sachdienliche Hinweise über die Verursacher können gerne an das Umweltamt weitergeleitet werden unter Telefon 455-7000.

Anwohner, die den Zaun zwischen ihren und den städtischen Grundstücken in Richtung Bach versetzt oder Spielgeräte aufgestellt haben, werden aufgefordert, diese illegale Erweiterung ihrer Grundstücke umgehend rückgängig zu machen, da andernfalls ebenfalls ein Ordnungsverfahren eingeleitet wird.

Autor:

Sibylle Brockschmidt aus Mülheim an der Ruhr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen