Es tut sich was an der unteren Schloßstraße: Bäckerei eröffnet neue Filiale

Ulrich Scholten; Peter Hemmerle; Jürgen Schnitzmeier und Gesa Delja schauen sich den Grundriss gemeinsam an.
  • Ulrich Scholten; Peter Hemmerle; Jürgen Schnitzmeier und Gesa Delja schauen sich den Grundriss gemeinsam an.
  • Foto: PR-Foto Köhring/SH;
  • hochgeladen von Heike Marie Westhofen



Es tut sich was an der unteren Schloßstraße, nicht nur auf dem ehemaligen Kaufhof-Grundstück und im ehemaligen Woolworth-Gebäude, sondern auch gleich nebenan im Haus an der Schloßstraße 33. Dort wird Bäckermeister Peter Hemmerle am 28. September eine neue Filiale mit 65 Sitzplätzen eröffnen. Die neue Filiale wird von der achtköpfigen Stammbelegschaft der alten Filiale bewirtschaftet. Sie wird montags bis samstags von 6 bis 19 Uhr geöffnet sein.

„Wir sind hier besser aufgehoben, als in unserer bisherigen Filiale an der Schloßstraße 24, weil sich die Schloßstraße hier breiter öffnet und die Filiale ebenerdig ist, so dass wir die Filiale hier besser bespielen können“, begründet Peter Hemmerle den Umzug in das 228 Quadratmeter große Ladenlokal, das nach dem Auszug eines Kindermodeanbieters mehr als ein Jahr leer gestanden hat.

Hemmerle glaubt an die Schloßstraße

Auch wenn Umzug und Umbau ihn 400.000 Euro kosten, glaubt Hemmerle an den Standort untere Schloßstraße. „Hier tut sich viel und unsere Nachbarn, die auch kräftig investieren, sind fix beim Bauen“, erklärt Hemmerle. Kurz vor Weihnachten 2016 hat der Geschäftsführer des Familienunternehmens einen Zehn-Jahres-Mietvertrag für die neue Filiale unterschrieben. Stadtweit ist Hemmerle, dessen Unternehmen in diesem Jahr sein 90-jähriges Bestehen feiern kann, mit 13 Filialen vertreten. Der Mietvertrag für die alte Filiale, die Ende September nach 16 Jahren schließt, läuft noch bis Ende 2017.

Das kommt der Citymanagerin Gesa Delija und dem Wirtschaftsförderer Jürgen Schnitzmeier entgegen. Denn für die künftige Ex-Filiale Hemmerles an der Schloßstraße 24 gibt es derzeit noch keinen Interessenten. „Wir haben zurzeit in der Innenstadt 350 Immobilieneigentümer. Eine Handvoll von ihnen möchte ihre Immobilie verkaufen. Die Leerstands-Quote in der City liegt momentan bei 12,5 Prozent“, beschreibt City-Managerin Delija den Ist-Zustand.

Eine Chance für neue Investoren

Wirtschaftsförderer Schnitzmeier und Oberbürgermeister Ulrich Schloten freuen sich darüber, dass in den Standort Schloßstraße wieder mehr investiert wird und immer mehr interessierte Investoren angesichts der aktuellen Aktivitäten bei Mülheim & Business und bei der Stadt nach Investitionsmöglichkeiten fragen. Schnitzmeier und Scholten sehen die Chance, dass Hauseigentümer, die selbst nicht investieren können oder wollen, durch den Verkauf ihrer Immobilie den Weg für neue investitionsbereite Hauseigentümer frei machen. Thomas Emons

Autor:

Thomas Emons aus Mülheim an der Ruhr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen