50 Jahre Rathsstuben - Wie alles begann...

Im zentralen Eisele-Haus herrscht seit 50. Jahren Geselligkeit. Foto: Archiv/ M. Bischoff
  • Im zentralen Eisele-Haus herrscht seit 50. Jahren Geselligkeit. Foto: Archiv/ M. Bischoff
  • hochgeladen von Andrea Rosenthal

Im Sommer 1968 begann die bisher 50-jährige Geschichte der Eckkneipe im „Neubau Eisel“ und die Ratsstuben öffneten erstmals die Türen. Gebaut wurde das Haus von Willy Eisel und seinem Sohn Karl, Großvater und Vater der heutigen Eigentümer. Eine „Altherrenkneipe", eher eine Gaststätte, keine Kneipe im üblichen Sinne, war an die Bahnstraße gekommen.

Von Maximilian Bischoff

Die heutigen „Rathsstuben“ entstanden erst 1975 mit dem ehemaligen Pächter Otto Jung. Er hatte dem Laden nicht nur einen neuen Anstrich verpasst, sondern auch das typische „H“ im Namen und Logo, welches bis heute geblieben ist.

Die ursprüngliche Einrichtung wurde entfernt und der heute noch sichtbare Imagewechsel vollzogen. Unter neuem Management folgte ein schlüssiges Gesamtkonzept inklusive Livemusik. Jeden Mittwochabend und Sonntagmorgen spielte eine Jazzband an der Bahnstraße. Das Konzept ist bis heute geblieben: Frisch gezapftes Bier und Musik live von der Bühne, wenn auch nicht mehr so häufig wie früher.

1981 übernahm dann Rüdiger Ingelbach als Pächter, vielen Mülheimern besser bekannt als „der Schotte“. Seit 2003 steht Sean McCartan hinter der Theke und bietet der großen Stammkundschaft mittlerweile ein beachtliches Programm zum frisch gezapften Bier: Billiard, Kicker, Darts, Live-Fußball und andere Sportarten im TV, freies WLAN und natürlich auch weiterhin regelmäßige Live-Konzerte auf der kleinen Bühne. Verstärkt in der ungemütlichen Jahreszeit, wenn im Freien nicht so viel los ist.

Im Gegensatz zu vielen anderen Mülheimer Immobilen befindet sich das Gebäude bis heute im Privateigentum der Familie Eisel. Christian Eisel und seiner Schwester Dorothee aus dem Siepen ist Kontinuität wichtig. Ein Pächter-Wechsel alle paar Monate, wie es heutzutage leider häufig vorkommt, ist für die beiden keine Option. Das wissen die Stammkunden zu schätzen: der älteste Stammtisch der „Stuben“ feiert im kommenden Jahr sein 40. Jubiläum.

Aber auch jüngeres Publikum ist gerne und oft dort, beispielsweise Studierende der HRW in Mülheim. Auch die private Anmietung der Kneipe ist möglich.

Fest zum Juiläum

Am 1. und 2. September werden 50 Jahre Rathsstuben auf dem Rathausmarkt gefeiert. Am Samstag, 1. September, ab 15 Uhr gibt es Open Air Livemusik bei Bratwurst und Bier. Es spielen Mülheimer Künstler wie "PinkePank", "The Sworms", "Fisch & Oldrik", "The Singer Is Always Late" und Philipp Hemmelmann bis 22 Uhr. Zum Frühschoppen am Sonntag, 2. September, gibt es ab 11.30 Uhr „Jazz on the Rocks“ von "Monsieur Klaas".
Bereits am Freitag, 31. August, finden sich die eigentlich getrennten "The New" noch einmal in alternativer Besetzung für ein besonders Konzert zum 50. Jubiläum zusammen. Auch unter der Woche wird gefeiert. Die Rathsstuben bereiten eine Woche lang mit Musik aus den 60s, 70s und den besten Hits aus dem vergangenen Jahrhundert das Jubiläum vor. Und nach dem eigentlichen Jubiläum eröffnet der Künstler Max Schulz seine Ausstellung „Real Beer“ zum gleichnamigen Buch.

Das Programm

>>27. bis 30. August 50 Jahre Countdown jeweils ab 18 Uhr in den Rathsstuben.
>>  31. August "The New" ab 19 Uhr in den Rathsstuben.
>>1. September 50 Jahre Rathsstuben ab 15 Uhr auf dem Rathausmarkt.
>>2. September Rathsstuben-Jazz-Frühschoppen ab 11.30 Uhr auf dem Rathausmarkt.
>>Der Eintritt ist immer frei. 

Autor:

Andrea Rosenthal aus Mülheim an der Ruhr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.