Emschergenossenschaft erstellte drei Stauraumkanäle

Voraussichtlich Ende 2020 soll die Emscher, einst der „dreckigste Fluss Europas“, weitestgehend wieder vom Abwasser befreit sein und – wo der Platz es zulässt – naturnah umgestaltet werden. Foto: Emschergenossenschaft
  • Voraussichtlich Ende 2020 soll die Emscher, einst der „dreckigste Fluss Europas“, weitestgehend wieder vom Abwasser befreit sein und – wo der Platz es zulässt – naturnah umgestaltet werden. Foto: Emschergenossenschaft
  • hochgeladen von Klaus Bednarz

Rohrvortrieb nur 1,40 Meter unterhalb der Emscher-Sohle

Der Holtener Bruch im Oberhausener Ortsteil Biefang bildet zurzeit einen Schwerpunkt im Rahmen des Generationenprojekts Emscher-Umbau. Dabei werden jedoch nicht nur der Abwasserkanal Emscher und das unterirdische Pumpwerk Oberhausen erstellt, sondern unter anderem auch die Abwasserzuleitungen vom Oxea-Gelände aus. Die Besonderheit hier: Zur Erstellung dreier Stauraumkanäle unterquerte die Emschergenossenschaft mit ihren Rohrvortrieben die Emscher – teilweise sogar nur 1,40 Meter (!) unterhalb der Gewässersohle!
Für die Stauraumkanäle vom Oxea-Gelände in Richtung Holtener Bruch wurden im ersten Bauabschnitt Rohre mit einer Gesamtlänge von 640 Meter und einem Innendurchmesser von 1,80 Meter verlegt. In einem zweiten Bauabschnitt, den die Emschergenossenschaft Anfang Dezember angehen wird, werden die Entlastungsbauwerke mit den Zulaufkanälen der OXEA GmbH erstellt. Diese dienen der späteren Einleitung von weitestgehend sauberem Wasser in die dann vom Schmutz befreite Emscher.
Ein Stauraumkanal dient der Trennung von sauberem Regenwasser von schmutzigem Abwasser. In der Anlage wird bei starken Regenfällen das Mischwasser zunächst „angehalten“ und beruhigt. Dabei kommt das physikalische Gesetz der Schwerkraft zum Tragen: Die schwereren Schmutzsedimente setzen sich nach unten ab und können gedrosselt in den Abwasserkanal transportiert werden.
Das oben schwimmende weitestgehend saubere und nicht-klärpflichtige Regenwasser dagegen kann nach Erreichen einer bestimmten Menge und Höhe über eine sogenannte Entlastungsschwelle ins Gewässer „schwappen“. Auf diese Weise erhalten die Emscher-Gewässer weitestgehend sauberes Wasser, während die Abwasserkanäle und insbesondere die Kläranlagen entlastet werden.

Autor:

Klaus Bednarz aus Dinslaken

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen