Anna Drexler

Beiträge zum Thema Anna Drexler

Kultur
In "Das neue Leben. Where do we go from here" gibt es viel Musik.
3 Bilder

Schauspielhaus beim Nachtkritik-Theatertreffen
Die ganze Fülle des Theaters

Schon zum 15. Mal richtet Nachtkritik, das überregionale Theaterfeuilleton im Internet, sein virtuelles Theatertreffen aus. Zur Wahl stehen 36 Inszenierungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Schauspielhaus ist gleich mit drei Inszenierungen im Rennen: „Das Gespenst der Normalität“, „Das neue Leben – Where do we go from here“ und „Ödipus, Herrscher“. Wer für seinen Favoriten abstimmen möchte, hat dazu noch bis Freitag, 28. Januar, Gelegenheit. Und nun heißt es: Daumen drücken!...

  • Bochum
  • 25.01.22
Kultur
"antigone. ein requiem" ist Sprechtheater in Reinform.

Doppelinszenierung in den Kammerspielen
Ein Bild der Zeit

In den Kammerspielen hat Regisseur Franz-Xaver Mayr Wolfram Lotz‘ Sprechtext „Die Politiker“ mit Thomas Köcks „antigone – ein requiem“ kombiniert – ein Abend, der einen eher zwiespältigen Eindruck hinterlässt, aber wegen der ausgesprochen gelungenen Sophokles-Adaption und der überzeugenden Ensemble-Leistung doch sehenswert ist. „Die Politiker“, ausdrücklich konzipiert, um mit anderen Theatertexten kombiniert zu werden, ist ein Spiel mit Klischees, das in seinen besten Momenten das Problem der...

  • Bochum
  • 07.12.21
  • 1
  • 1
Kultur
Der Kissenmann konfrontiert Tupolski (Anna Drexler, links)  und Katurian (Karin Moog) mit ihren traumatischen Erfahrungen.

„Der Kissenmann“ in den Kammerspielen
Labyrinth aus Fakten und Fiktionen

Guy Clemens, Ensemble-Mitglied am Schauspielhaus, hat in den Kammerspielen mit Martin McDonaghs „Der Kissenmann“ unlängst sein Regiedebüt vorgelegt. Nicht zuletzt dank seiner vier spielfreudigen Darstellerinnen gelingt ihm ein so amüsantes wie irritierendes Spiel um Fakt und Fiktion. Die Geschichten des manischen Geschichtenerzählers Katurian (Karin Moog), die an Märchen und Sagen erinnern und auf beunruhigende Weise Gewalt thematisieren, scheinen die Blaupause für reale Verbrechen an Kindern...

  • Bochum
  • 30.10.21
Kultur
Anne Rietmeijer, Viviane De Muynck und William Cooper (v.l.) erforschen im Schauspielhaus "Das neue Leben".

Das Schauspielhaus startet am Freitag mit Dante-Adaption in die neue Spielzeit
Suche nach dem neuen Leben

"Ich bin froh, dass wir wieder live spielen, auch wenn wir mit unseren Livestreams durchaus gute Erfahrungen gemacht haben", erklärt Schauspielhaus-Intendant Johan Simons kurz vor dem Saisonauftakt. Los geht es am 10. September mit "Das neue Leben" im Großen Haus. Die Premiere ist bereits ausverkauft, für die Folgevorstellungen gibt es aber derzeit noch Karten. Der vollständige Titel "Das neue Leben. Where do we go from here" scheint wie ein Vorgriff auf eine hoffentlich nicht mehr allzu weit...

  • Bochum
  • 07.09.21
Kultur
Michael Lippold, Lukas von der Lühe, Anna Drexler und William Cooper (v.l.) in "Peer Gynt".

Schauspielhaus zeigt "Peer Gynt"
Gegen den Strich gebürstet

Nachdem Dusan David Parizeks Adaption von Henrik Ibsens "Peer Gynt" bereits im April seine viel beachtete Premiere als Livestream gefeiert hat, ist es nun so weit: Am Sonntag, 13. Juni, kann das Stück endlich vor im Zuschauerraum sitzendem Publikum präsentiert werden. Aufgrund der in Pandemie-Zeiten sehr begrenzten Platzkapazitäten ist die "zweite Premiere" allerdings bereits ausverkauft. Für die Vorstellung am Samstag, 26. Juni, gibt es allerdings derzeit noch Karten. Das spielfreudige...

  • Bochum
  • 10.06.21
Kultur
Pierre Bokma als Lear und Anna Drexler, die Cordelia und den Narren spielt, offenbaren ein komplexes Beziehungsgeflecht.

Johan Simons bringt Shakespeares "King Lear" im Schauspielhaus auf die Bühne
Unter neuem Blickwinkel

"Wir hatten schon gut vier Wochen geprobt, als der Corona-Lockdown auch das Theater erfasst hat", gibt Intendant Johan Simons Einblick in seine Arbeit an der Inszenierung von Shakespeares "King Lear". Nach der Premiere am Donnerstag, 10. September, stehen weitere Termine im September und Oktober an, die jedoch weitgehend ausverkauft sind. Die auch für Schauspieler geltenden Abstandsregeln haben den Blick des Regisseurs auf den Stoff verändert: "Einige Szenen lassen sich nicht in der...

  • Bochum
  • 10.09.20
  • 2
  • 2
Kultur
Das Schauspielhaus verspricht für die Premiere am Samstag ein "schillerndes Kunstfest".

Schauspielhaus zeigt ab Samstag "Die Philosophie im Boudoir"
Auf den Spuren des Marquis de Sade

Nach dem großen Erfolg seiner Regiearbeit "Murmel Murmel" am Schauspielhaus realisiert Herbert Fritsch nun einen gänzlich anderen Stoff: Am kommenden Samstag, 22. September, geht um 19.30 Uhr die Premiere von "Die Philosophie im Boudoir" an der Königsallee über die Bühne. Es handelt sich um eine Bearbeitung des gleichnamigen Romans, den der Marquis de Sade 1795 veröffentlichte. "Ein ungewöhnlicher Text", so der Regisseur. "Für mich ist de Sade vielleicht der Letzte, der noch freie Kunst gemacht...

  • Bochum
  • 18.12.18
Kultur
"Die Jüdin von Toledo" ist eine Geschichte voller Emotionen.
5 Bilder

Die drei Weltreligionen zwischen produktiver Auseinandersetzung und erbittertem Hass: Intendant Johan Simons eröffnet seine erste Spielzeit am Schauspielhaus mit Feuchtwangers „Die Jüdin von Toledo“

"Die Geschichte der Jüdin von Toledo ist seit dem 12. Jahrhundert immer wieder erzählt worden“, ruft Koen Tachelet, Dramaturg der Inszenierung am Schauspielhaus, in Erinnerung und fährt fort, „Lion Feuchtwanger ist der Letzte in dieser Reihe. Wir haben uns für seine Version entschieden, weil er – anders als vor ihm Lope de Vega und Franz Grillpazer – nicht die christliche Perspektive betont, sondern der jüdischen Sicht auf das Geschehen Rechnung trägt und sein Roman auch im 21. Jahrhundert noch...

  • Bochum
  • 27.10.18
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.