Ausgangsbeschränkung

Beiträge zum Thema Ausgangsbeschränkung

Ratgeber
„Bei der Wahrnehmung eines Blutspendetermins und auf dem direkten Rückweg von einem Blutspendetermin nach 22 Uhr greift keine Ausgangsbeschränkung.“, berichtet Stephan Jorewitz vom Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen.

DRK Blutspendedienst West informiert tagesaktuell
Hat die "Bundesnotbremse" Auswirkungen auf die Blutspende?

„Bei der Wahrnehmung eines Blutspendetermins und auf dem direkten Rückweg von einem Blutspendetermin nach 22 Uhr greift keine Ausgangsbeschränkung.“, berichtet Stephan Jorewitz vom Zentrum für Transfusionsmedizin in Hagen. Er rät: „Bevor sich Spender auf den Weg machen, empfehlen wir einen Blick auf die Internetseite des Blutspendedienstes und bitten ausdrücklich darum, sich im Vorfeld unter www.blutspende.jetzt einen Termin zu reservieren und eine medizinische Maske zu tragen.“ Weitere...

  • Unna
  • 04.05.21
LK-Gemeinschaft
Das Coronavirus (Symbolgrafik)

Neue Gesetzeslage ändert für Geschäftsleute einiges
Viel Beratungsaufwand für Verwaltung

Die aktuelle Inzidenz von Montag, 25. April, liegt für die Stadt Mülheim bei 233. Seit Freitag vergangener Woche wurde die Coronaschutzverordnung und die bundesweite Rechtslage geändert: „Auf Grund der geänderten Rechtslage (Bundesinfektionsschutzgesetz und neue Coronaschutzverordnung des Landes) und einer für Mülheim an der Ruhr festgestellten Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, hat der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) die reguläre Spätschicht für Freitag und Samstag...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 26.04.21
Politik
Kries Wesel: Das „Vierte Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ wurde gestern, 22. April, verkündet, und tritt am heutigen Freitag, 23. April 2021, in Kraft.

Kreis Wesel: Diese Einschränkungen gelten ab morgen, Samstag, im Kreis Wesel
Bundesgesetz tritt am heutigen Freitag, 23. April, in Kraft - Was darf ich oder nicht?

Das „Vierte Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ wurde gestern, 22. April, verkündet, und tritt am heutigen Freitag, 23. April 2021, in Kraft. Das bundesweite Gesetz regelt auch die Vorgaben für Kreise und kreisfreie Städte, deren 7-Tage-Inzidenz festgelegte Schwellenwerte überschreitet. Der gesamte Gesetzestext ist im Bundesgesetzblatt hier einsehbar. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Wesel ist seit geraumer Zeit über den Wert von 100 gestiegen,...

  • Moers
  • 23.04.21
Ratgeber
Von 22 Uhr bis 5 Uhr des Folgetags gilt eine Ausgangsbeschränkung. Personen müssen sich in dieser Zeit innerhalb einer Wohnung oder Unterkunft befinden. Ausnahmen bestehen u. a. bei medizinischen Notfällen und Wegen zur Arbeit. Sport alleine im Freien ist bis 24 Uhr erlaubt.

Bundesgesetz
Diese Einschränkungen gelten ab morgen im Kreis Wesel

Das „Vierte Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ wurde gestern, 22. April 2021, verkündet, und tritt am heutigen Freitag, 23. April 2021, in Kraft. Das bundesweite Gesetz regelt u. a. die Vorgaben für Kreise und kreisfreie Städte, deren 7-Tage-Inzidenz festgelegte Schwellenwerte überschreitet. Der gesamte Gesetzestext ist im Bundesgesetzblatt einsehbar. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Wesel ist seit geraumer Zeit über den Wert von 100 gestiegen,...

  • Dorsten
  • 23.04.21
Politik
Auch in Duisburg gilt ab 24. April, 0 Uhr, eine Ausgangsbeschränkung.

Coronavirus in Duisburg
Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr, Kitas gehen in Notbetrieb

Die Regelungen des am Donnerstag verabschiedeten Infektionsschutzgesetzes werden für die Stadt Duisburg am 24. April 2021 um 0:00 Uhr in Kraft treten. Das heißt insbesondere, dass künftig in Duisburg nach den Vorgaben des Bundes von 22 bis 5 Uhr eine Ausgangsbeschränkung gilt. Dies bedeutet, dass erstmals in der Nacht von Freitag, 23. April, auf Samstag, 24. April, ab 0:00 Uhr die Ausgangsbeschränkung einzuhalten ist. Während der Distanzunterricht in den Schulen fortgeführt wird, werden in...

  • Duisburg
  • 23.04.21
  • 1
  • 1
Politik
"Gerade angesichts der aktuell gravierenden Grundrechtsbeschränkungen braucht die Demokratie den friedlichen Protest“, sagt Pauline Weller, Juristin und Projektkoordinatorin der GFF.

Gesellschaft für Freiheitsrechte & Greenpeace
Versammlungsrecht durch Corona-Maßnahmen unverhältnismäßig eingeschränkt: "Staat muss Versammlungen ermöglichen"

Die Versammlungsfreiheit ist durch die Corona-Maßnahmen einzelner Bundesländer unverhältnismäßig stark beschränkt – das ist das Ergebnis einer Kurzstudie, die die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF) im Auftrag von Greenpeace anlässlich der abgesagten Ostermärsche erstellt hat. "Gerade angesichts der aktuell gravierenden Grundrechtsbeschränkungen braucht die Demokratie den friedlichen Protest“, sagt Pauline Weller, Juristin und Projektkoordinatorin der GFF. "Genau diese...

  • Dortmund
  • 12.04.20
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.