Daniel Stock

Beiträge zum Thema Daniel Stock

Kultur
"Changing of the Guard" ist ein durchaus auch beklemmendes Erlebnis.
2 Bilder

Was, wenn es bald keine (bezahlte) Arbeit mehr gibt? - Das Schauspielhaus versucht sich mit „Changing of the Guard“ an einer Annäherung an diese Frage – und 60 Bochumer machen mit

„Der Regisseur und Komponist Ari Benjamin Meyers hat ja in Bochum bereits im Rahmen des Detroit-Projekts die Veranstaltung zur Schließung des Opel-Werks gestaltet“, erinnert sich die Dramaturgin Sabine Reich, die für Meyers' neues Projekt am Schauspielhaus auch den Text beigesteuert hat. „Changing of the Guard“ ist noch dreimal zu erleben. Zum Abschluss von Olaf Kröcks kurzer, aber erfolgreicher Intendanz ist die Performance am 14. Juli zum letzten Mal zu sehen. „Das wird ein ganz besonderes...

  • Bochum
  • 12.06.18
Kultur
Die Königin von Frankreich (Günter Alt, im Vordergrund, links) gibt selbst Männern wie Paris (Raphaela Möst) eine Chance. Brigitte (Daniel Stock, links) und die Parolles (Ronny Miersch) sind da weniger aufgeschlossen.

„Das Gelächter der Geschlechter“: Robert Schuster bringt am Schauspielhaus Shakespeares „Ende gut, alles gut“ auf die Bühne

Am Schauspielhaus bringt Regisseur Robert Schuster Shakespeares „Ende gut, alles gut“ auf die Bühne und regt Zuschauer jeden Geschlechts zur Reflexion über die Rollen, die Männern und Frauen immer noch zugeschrieben werden, an – und das ganz ohne erhobenen Zeigefinger. Und das Beste: Höchst vergnüglich ist das Ganze auch noch. Shakespeares Drama wird vom Elan der patenten Helena angetrieben, die Bertram, der sich tapfer sträubt, am Ende dann doch für sich gewinnt. Die unkonventionelle...

  • Bochum
  • 04.02.18
Kultur
Robert Schuster möchte das Potential der düsteren Komödie "Ende gut, alles gut" ausloten.

„Doing gender“ - Regisseur Robert Schuster erforscht in seiner Inszenierung von Shakespeares „Ende gut, alles gut“ am Schauspielhaus die Macht der Geschlechterrollen

„In Shakespeares 'Ende gut, alles gut' tut eine junge Frau Dinge, die man ihr so nicht zutraut“, umreißt Regisseur Robert Schuster die Faszination, die das wohl zu Beginn des 17. Jahrhunderts entstandene Stück auf ihn ausübt. Zugleich dürften die unkonventionellen Geschlechterrollen dazu beigetragen haben, dass das Stück zu den selten gespielten Dramen des Meisters aus Stratford-upon-Avon gehört. - Am Samstag, 3. Februar, feiert das Stück am Schauspielhaus Premiere. Im Mittelpunkt steht die...

  • Bochum
  • 31.01.18
Kultur
Therese Dörr und Daniel Stock in ihren extravaganten Kostümen.

"Geschichte wiederholt sich nicht": "Gefährliche Liebschaften" im Schauspielhaus

Denkt man an Choderlos de Laclos' Roman „Gefährliche Liebschaften“, der vielen vor allem durch Stephen Frears' Verfilmung aus dem Jahre 1988 bekannt sein dürfte, so kommen einem Bilder der Libertinage im Adel des vorrevolutionären Frankreich in den Sinn. Auch Jan Neumanns Inszenierung im Schauspielhaus befriedigt vordergründig diese Erwartungshaltung. Doch in Wirklichkeit geht es um etwas anderes. Da werden christlich inspirierte Moralvorstellungen des 18. Jahrhunderts mit denen der heutigen...

  • Bochum
  • 23.04.17
Kultur
Daniel Stock und Therese Dörr agieren in einem verhängnisvollen Intrigenspiel.

Mit "Gefährliche Liebschaften" wagt das Schauspielhaus ab Samstag einen Ausflug ins Rokoko

"Erotik und Intimität", sagt Regisseur Jan Neumann, "funktionieren auf der Bühne anders als im Film. Aber auch die Inszenierungsmaschine Theater setzt auf Ausstattung und opulente Bilder." - Wie Stephen Frears' berühmte Verfilmung des gleichnamigen Briefromans von Choderlos de Laclos beruht seine Inszenierung von "Gefährliche Liebschaften" auf Christopher Hamptons Dramatisierung. Der Roman, erstmals 1782 erschienen, stellt ein verhängnisvolles Intrigenspiel in den Mittelpunkt. "Der Zuschauer...

  • Bochum
  • 20.04.17
  • 1
Kultur
In "Biedermann und die Brandstifter" wird die bürgerliche Welt auf die Probe gestellt - und versagt kläglich.

Wer zündelt da? - "Biedermann und die Brandstifter" ab Samstag im Schauspielhaus

"Biedermann und seiner Frau Babette wird schnell klar, dass sie es mit Brandstiftern zu tun haben", sagt Hasko Weber, der an der Königsallee Max Frischs Klassiker "Biedermann und die Brandstifter" auf die Bühne bringt, "und trotzdem liefern sie noch die Streichhölzer." Hasko Weber, Generalintendant des Deutschen Nationaltheaters Weimar, ist vom Schauspielhaus als Regisseur für Frischs Drama angefragt worden. "Den Bezug zum Faschismus hatte Frisch ursprünglich nicht im Auge. Durch das Nachspiel...

  • Bochum
  • 19.01.17
Kultur
Jana Schulz und Roland Riebeling liefern eine Galavorstellung ab.

Saisonstart am Schauspielhaus: Dostojewskis "Verbrechen und Strafe" mit Jana Schulz

Zur Eröffnung der Theatersaison 2016/17 wartet das Schauspielhaus mit einer Romanadaption auf: Fjodor M. Dostojewskis „Verbrechen und Strafe“, immer noch bekannter unter dem Titel „Schuld und Sühne“, kommt im Großen Haus auf die Bühne. Regisseur Jan Klata brennt dabei ein wahres Feuerwerk visueller Effekte ab und kann sich auf ein großartiges Ensemble stützen – allen voran Jana Schulz und Roland Riebeling. Die Inszenierung gliedert die Handlung in drei Teile, von denen freilich nur der...

  • Bochum
  • 19.09.16
Kultur
Jana Schulz spielt die Hauptrolle.

Schauspielhaus eröffnet Spielzeit mit Dostojewskis "Verbrechen und Strafe"

„Raskolnikow, die Hauptfigur in ‚Verbrechen und Strafe’, nimmt sich das Recht, über den Wert und das Lebensrecht einzelner Menschen zu entscheiden. Wir tun das ständig, allerdings eher versteckt. So bewerten wir das Leben von Terroropfern in Paris ganz anders als das von Menschen, die bei einem Anschlag in Mogadischu sterben", erklärt Jan Klata. Der polnische Theatermacher, der seit 2013 die künstlerische Leitung des Stary Teatr Kraków innehat, inszeniert bereits zum vierten Mal am Bochumer...

  • Bochum
  • 13.09.16
Kultur
James Larkin White (Michael Kamp, Mitte) wehrt sich gegen die Zumutungen seiner Umwelt.

Romanadaption "Stiller" am Schauspielhaus

Sich selbst anzunehmen, sei die schwierigste Aufgabe im Leben eines Menschen, hat der Schweizer Schriftsteller Max Frisch sinngemäß einmal gesagt. In seinem Roman „Stiller“ geht es um einen Menschen, der versucht, sein Ich hinter sich zu lassen, um sich als James Larkin White neu zu erfinden. Dumm nur, dass ihn seine Umgebung auf die Rolle des Bildhauers Anatol Ludwig Stiller festlegen will. Die Bochumer Bühnenadaption des Romans findet dafür ein schlüssiges Bild: Die Mitmenschen werden zu...

  • Bochum
  • 07.04.16
Kultur
Reifröcke in einer irritierend gegenwärtigen Kulisse: Juliane Fisch (links) und Minna Wündrich.

"Don Karlos" am Schauspielhaus

Regisseur Jan Neumann wirft mit seiner Schiller-Inszenierung „Don Karlos. Infant von Spanien“ einen verstörenden Blick auf Überwachungsmechanismen in Geschichte und Gegenwart. Die Inszenierung frönt dabei keinem naiven Historismus – das wäre heute auch kaum zu vermitteln. Sie ist aber auch keine bedenkenlose Aktualisierung. Sprache und z.T. auch Kostüme verorten das Drama in einer nicht ganz eindeutig zu bestimmenden Vergangenheit. Schließlich blickte Schiller aus der Periode der Klassik auf...

  • Bochum
  • 12.11.15
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.