Denkpause

Beiträge zum Thema Denkpause

Politik
Fordern ein größeres Mitspracherecht für die Bürger (von links): Max Knippert, Henriette Wiggerts und Martin Fingerhut von der Bürgerinitiative Denkpause für die Unterstadt. Foto: Decker

Ein Workshop muss her! - Minoritenplatz: BI fordert Mitspracherecht

Es ist ein Thema, welches vielen Klevern am Herzen liegt: Was passiert mit dem Minoritenplatz? Der Rat der Stadt fällt in der nächsten Woche eine Entscheidung über die Grundlagen. Vorschnell findet die Bürgerinitiative Denkpause für die Unterstadt. Sie fordert für die Bürger eine Möglichkeit, sich aktiv in den Entscheidungsprozess mit einbeziehen zu können. Am liebsten mit einem großen Workshop! Henriette Wiggerts, Martin Fingerhut und Max Knippert sind frustriert. Wiggerts: "Die Diskussion wie...

  • Kleve
  • 25.06.16
Politik

Denkpause: "Offene Klever haben unsere Ziele missbraucht"

Wir, 6 der 9 gewählten Sprecher der Initiative „Denkpause für die Unterstadt“, nehmen zu den aktuellen Entwicklungen wie folgt Stellung: Die Denkpause bezog ihre Sympathien, ihre finanzielle Unterstützung, das Gros ihrer Unterschriften in der Öffentlichkeit in erster Linie aus der Tatsache, dass sich die Mitglieder aus Bürgern zusammensetzten, die ohne Ideologien, parteipolitische oder private Interessen rein sachbezogen gegen eine drohende Entscheidung des Stadtrates pro Sontowski angingen und...

  • Kleve
  • 06.02.14
  • 7
  • 1
Politik

Initiative "Denkpause" freut sich über Denkpause

Beim „Weihnachtsumzug“ der Bürgerinitiative „Denkpause für die Innenstadt“ durch die Fußgängerzone herrschte am Samstag (14.12.2013) natürlich eitel Sonnenschein. Die Bürgerinitiative hatte sich erst vor neun Monaten gegründet und über 4.000 Unterschriften gegen die geplante Bebauung des Minoritenplatzes duch Sontowski gesammelt. Wolfang Paterok freute sich, dass die Politik dieses Projekt aufgegeben hat: „Jetzt wird die Denkpause eingeläutet“.

  • Kleve
  • 14.12.13
  • 2
Politik

Minoritenplatz: Sieger des Fotowettbewerbs geehrt

Die Initiative „Denkpause“ hatte zu einem kreativen Fotowettbewerb „Rette den Minoritenplatz!“ aufgerufen – jetzt erhielten die Sieger die Preise. In den Sommerferien hatte die Initiative „Denkpause für die Unterstadt“ zu einem Fotowettbewerb aufgerufen. Jetzt erhielten die drei Sieger im Rahmen einer kleinen Feier im Turm-Café ihre – von Sponsoren gestifteten – Geldpreise: Christoph Frauenlob bekam für seine Collage, die den Platz mit einem begrünten Ufersteg zeigt, den ersten Preis. Auf Platz...

  • Kleve
  • 05.11.13
  • 1
Politik
Michael Kotters, Ralf Daute, Henriette Wiggerts und Wolfgang Paterok (v.li) gehören der Initiative "Denkpause für die Unterstadt" an. Sie kritisieren neben dem geplanten Sontowski-Bau auf dem Minoritenplatz den Umgang der Verwaltung und des Rtaes mit den Kritikern und der Bürgerschaft.

"Das ruiniert die Stadt"

„Es ruiniert die Stadt.“ Wolfgang Paterok wählte am Donnerstag eine klare Sprache in seiner Kritik rund um das Thema Minoritenplatzbebauung. Er forderte eine Besinnung auf die Ursprungsplanung, so, wie sie die Bürger bei der Bürgerbefragung geäußert hätten. Dass heute von dem Versprechen des Klever Stadtrates, sich dem Bürgervotum anzuschließen nichts mehr zu sehen und zu hören ist, wollen Paterok und die weiteren Mitgliedern der Initiative „Denkpause für die Unterstadt“ so nicht hinnehmen. Er...

  • Kleve
  • 17.10.13
Politik

Wie schön ist das denn ...

Die Initiative „Denkpause“ hatte zu einem kreativen Fotowettbewerb „Rette den Minoritenplatz!“ aufgerufen – die Wahl der Jury fiel auf die Vision einer grünen Oase im Herzen der Stadt In den Sommerferien hatte die Initiative „Denkpause für die Unterstadt“ zu einem Fotowettbewerb aufgerufen. Jetzt befand die Jury über die Einsendungen und kürte die drei Gewinner. Sieger wurde der Klever Christof Frauenlob, der am Computer eine fotorealistische Ansicht des Platzes mit einem Ufersteg und reichlich...

  • Kleve
  • 04.10.13
Kultur
Max Knippert
4 Bilder

Minoritenplatz wird mit "Rathaus 24" bebaut

Der Bundesverband Bildender Künstler (BBK) ist bestimmt eine feine Adresse, mag sich die Stadt Kleve gedacht haben. Und war möglicherweise sehr gerührt, als der BKK-Bezirk Niederrhein anfragte, ob Kleve nicht am Kunst-Projekt "Caravan und Satellit" teilnehmen wolle. Kleve wollte. Auf der Homepage des BKK wird das Projekt erklärt: "Wer eine Reise unternimmt, kann viel erleben. Dazu muss man nicht in die weite Welt hinaus, der Niederrhein reicht da völlig aus. Das dachte sich auch der BBK...

  • Kleve
  • 02.10.13
Politik

Petition gegen Minoritenplatz-Bebauung bis zum 18. September verlängert

Die Initiative „Denkpause für die Unterstadt“, die sich gegen die Pläne des Investors Sontowski & Partner zur Bebauung des Minoritenplatzes ausspricht, hat ihre Online-Petition bis zum 18. September verlängert – an diesem Tag wird der Rat der Stadt Kleve voraussichtlich über das umstrittene Projekt des Immobilienkonzerns aus Erlangen entscheiden. „Wir möchten möglichst vielen Bürgern die Gelegenheit geben, ihren Widerspruch zu bekunden“, so Ralf Daute, Sprecher der Initiative. „Denn der...

  • Kleve
  • 08.08.13
Politik
2 Bilder

Initiative Denkpause startet Ferien-Fotowettbewerb

Die Initiative „Denkpause für die Unterstadt“ startet mit einem Fotowettbewerb in die Sommerferien-Saison. Gesucht werden unter dem Motto „Rette den Minoritenplatz!“ kreative Bildideen, die zeigen, was Menschen auf Plätzen alles machen können. Max Knippert, Mitbegründer der Initiative, erklärt: „Ein Platz in einer Stadt ist ein öffentlicher Raum, auf dem Menschen sich begegnen, miteinander sprechen, feiern, spielen und vieles andere mehr. Davon hat Kleve zu wenig. Mit dem Fotowettbewerb möchten...

  • Kleve
  • 29.07.13
Politik

Das letzte Wort in Hand der Bürger

Die Initiative „Denkpause für die Unterstadt“ begrüßt die aktuellen Entwicklungen in der Klever Politik zur Bebauung des Minoritenplatzes. In der jüngsten Ratssitzung herrschte offenbar unter allen Fraktionen Konsens darüber, dass die Entscheidung darüber, ob das Projekt der Investoren Sontowski& Partner verwirklicht werden soll, mit Hilfe des „Ratsbürgerentscheids“ wieder dem Bürger übertragen werden soll. „Wenn der Bürger tatsächlich das letzte Wort bekommt, ist dies ein guter Schritt für...

  • Kleve
  • 11.07.13
Politik

"Sontowski-Gebäude ist eine Bausünde"

Bei einem Besuch im Geschäft GastHaus informierten sich Kleves FDP-Ortsvorsitzender Daniel Rütter und der FDP- Kreisvorsitzende Prof. Dr. Ralf Klapdor über die Sorgen des Klever Einzelhandels angesichts des geplanten Sontowski-Projekts auf dem Minoritenplatz. GastHaus-Inhaberin Barbara Pauls ist Mitbegründerin der „Denkpause“-Initiative, die sich vehement gegen die Verwirklichung des Projekts ausspricht und ein Bürgerbegehren anstrebt, falls der Rat dem Investor aus Erlangen tatsächlich grünes...

  • Kleve
  • 08.06.13
Politik

Denkpause - über die folgenschwere Fehlentscheidung auf dem Minoritenplatz

Zum Thema Minoritenplatzbebauung erreichte das Klever Wochenblatt der nachfolgende Leserbrief: "Seit Wochen erhitzen sich die Gemüter der Klever Bürgerinnen und Bürger zum Thema Minoritenplatz. Zu Recht, wie ich finde, denn hier geschieht gerade Erstaunliches! Nach dem phantastischen Werkstattverfahren im Jahr 2009 war es still geworden um die Unterstadtplanung und mit dem Verweis auf „laufende Verfahren“ wurde der Informationsstopp zum Thema Minoritenplatz- und Rathausbebauung gerechtfertigt....

  • Kleve
  • 29.05.13
  • 2
  • 1
Politik
2 Bilder

Offener Brief an den Stadtrat: Mehr als 1300 Unterstützer!

Der Offene Brief, in dem sich die Initiative „Denkpause für die Unterstadt“ gegen das Sontowski-Projekt auf dem Minoritenplatzes ausspricht, ist innerhalb von drei Wochen von 1305 Menschen unterzeichnet worden. „Damit haben wir unser Ziel, in dieser kurzen Zeit mehr als tausend Unterstützer zu finden, deutlich übertroffen“, so Eckart Meinert, einer der Sprecher der Initiative. In dem Schreiben, das am Mittwoch den Mitgliedern des Stadtrats übergeben werden soll, weist die Initiative nochmals...

  • Kleve
  • 22.05.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.