Hoffnung

Beiträge zum Thema Hoffnung

LK-Gemeinschaft
Beindruckt von der Arbeit der Telefonseelsorge: Präses Dr. Latzel, Olaf Meier, Leiter der Telefonseelsorge (Bildmitte) und Superintendent Dr. Urban.
Fotos: Christian Schiffers
2 Bilder

Präses Thorsten Latzel bei der Telefonseelsorge
"Perle kirchlicher Arbeit"

Dr. Thorsten Latzel begab sich in der Woche vor Weihnachten auf eine Besuchstour. Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland – als Pastor im Wortsinn selbst Hirte – besuchte Menschen, die anderen zu Hirten werden. Damit knüpfte er an die biblische Weihnachtsgeschichte an, in der der Engel die gute Nachricht, dass Gott Mensch geworden ist, zuerst den Schafhirten bei Bethlehem verkündigt. Als Zeichen für diese Hoffnungsbotschaft und als Dank für ihren Dienst brachte der Präses allen...

  • Duisburg
  • 24.12.21
  • 1
LK-Gemeinschaft
Uwe und Claudia Brock haben sich am Samstagmorgen im Mülheimer Impfzentrum den Impfstoff abgeholt und sind das ganze Wochenende zu ihren bettlägerigen und pflegebedürftigen Patienten gefahren.
Foto: PR-Foto Köhring

Das Impftempo in Mülheim ist deutlich gestiegen – Gute Vernetzung und bestes Miteinander
Kleiner Piks und große Hoffnung

Der Corona-Inzidenzwert in Mülheim lag am Dienstagmorgen bei über 185. Für den Krisenstab und die Verantwortlichen in unserer Stadt ein Grund zur Sorge. Zugleich arbeitet das Impfzentrum auf dem ehemaligen Tengelmanngelände an der Wissollstraße auf vollen Touren und liegt über dem „eigentlichen“ Plan. Ein Grund zur Hoffnung. „Im Impfzentrum wird jeden Tag in der Woche zwölf Stunden geimpft. Hinzu kommt die Unterstützung durch die Hausärzte. Für manche ist das eine physische wie auch psychische...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 13.04.21
Kultur
3 Bilder

Immergrün

Immergrün---lässt Hoffnung leben Gefühle wärmen, Dauerblüher auf den Beeten der Liebe die Licht, Schönheit, leuchtendes Strahlen schenken. Sie verdecken Zerbrochenes in wunden, verletzten Herzwänden die mit Salztropfen benetzt sich als unzählige feine Blutspritzer verstreuen. Herzen sind wie Glas, seine Fächer wie schillernde Prismakörper, Atemzüge lautlos wie fallender Schnee. Keine Liebe ohne Wagnis, sie gibt nicht auf jedes Lächeln erinnert, weckt alle Lebenszeichen. Die Aura feinen...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 15.01.17
  • 3
Kultur
5 Bilder

Beste Wünsche für 2017

Hier stehen wir nun... zwischen gestern und morgen wenige Stunden noch zwischen dem ablaufenden Jahr und dem Neuen das bald beginnt. Man blickt zurück, lebt den Moment schaut erwartungsfroh abwägend, zuversichtlich, hoffnungsvoll mit Freude aber auch vielen Fragen dem neuen entgegen. Werden wir anderen Menschen zu Lichtern von Morgen in dunkler Zeit, teilen Mäntel der Gemeinsamkeit, hüllen uns gegenseitig ein in Miteinander voll Freundschaft, Menschlichkeit, Zärtlichkeit... Jede Freude strahlt...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 31.12.16
  • 4
  • 2
Kultur
5 Bilder

Dezember im Morgenlicht - zum 4. Advent

Dezember im Morgenlicht Milchig trüb die Morgenstunde von Raureif bedeckt Asphalt und Grün. Erwartungsvoll meine stumme Bitte: erglühe Morgenstunde lass Hoffnungsstreifen blüh`n. Zögerliches Licht erhellt trübe Gedanken wie den Morgen Nachtschatten entweichen, Kristalle der Eisblumen glitzern, tropfen wie Perlen auf schimmerndem Grund; leise Wintertränen spiegeln sich wie Diamanten, der Horizont darüber bedeckt das stille Land schützend wie ein Friedensband. Weiße Decken auf Straßen unschuldig,...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 17.12.16
  • 3
Kultur
4 Bilder

Hymne der Nacht

Wie die Zeit wandern auch Gedanken wiegen und wenden sich schweigend in aller Freiheit. Über dunkle Wipfel streicht mit dumpfem Rauschen rauer Wind durch verschwiegene, dunkle, fast schwermütige Nächte. Heftig fegender Sturm lässt frösteln; im Inneren verströmt Liebe Wärme getragen von Gewissheit bei aller Ungewissheit. Eilige Wolkenflüge in geheimnisumwitterten Farben, begleitet vom Sturmlied sind wie eine Hymne an die Nacht. Helle Sterne als tröstliche Wächter weisen wie Lichtinseln auf...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 26.11.16
  • 1
  • 2
Kultur

Hoffnung

"Es gibt Hoffnung", sagten sie mir am Montag. Ein Lächeln huscht über mein Gesicht. Ich glaube ihnen. "Es gibt Hoffnung", sagten sie mir am Dienstag. Das Lächeln ist verschwunden. Ich muß ihnen glauben. "Es gibt Hoffnung", sagten sie mir am Mittwoch. Eine Träne. Ich versuche Ihnen zu glauben. "Es gibt Hoffnung", sagten sie mir am Donnerstag. Zwei Tränen. Ich würde ihnen so gerne glauben. "Es gibt Hoffnung", sagten sie mir am Freitag. Einige Tränen in meinem Gesicht. Zweifel in meinem Kopf....

  • Mülheim an der Ruhr
  • 19.01.14
  • 12
  • 9
Kultur
3 Bilder

Leben live!!!

Wunderzeit Wir standen mit dem Auto in einer Schlange an einer Ampel vor der Post, und warteten darauf dass sie wieder Grün zeigt. In der Kälte beim Schneegestöber sah ich einen Mann zusammengekauert, frierend, zitternd auf einem Kissen knien. Sein Anblick erbarmte mich, doch es war nicht möglich das Auto zu verlassen. Er hielt eine Dose in der Hand, die er vorübereilenden Menschen fast verschämt entgegenstreckte. Viele gingen einfach vorbei, als sähen sie ihn nicht. Abweisende,...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 16.12.13
  • 18
  • 4
Kultur
5 Bilder

Können Träume sterben?

Können Träume sterben? Träume sterben nie sagt man weil intensive Wünsche und die Hoffnung auf Erfüllung sie am Leben halten, wir sie festhalten wollen. Trotzdem befürchten wir manchmal dass sie zu sterben drohen; ungewollt, unverhofft, nicht beeinflussbar; Traumgebilde Risse bekommen, einstürzen ein Stückchen Scheinwelt verloren gehen könnte. So suchen und sammeln wir unentwegt bröckelnde Teilchen restlicher Ruinen schaffen, finden, halten weiter schöne Träume fest hegen sie liebevoll erwecken...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 04.07.13
  • 9
Kultur
3 Bilder

Nebeneinander Ende & Anfang

Auf verblassten Holzbohlen winden sich schwach erkennbar bunte Blattreste in schmutzig grauen Wasserpfützen; ausgetrocknete, unansehnliche Gerippe wie ein hauchfeiner Schatten, schwach sichtbar noch die vorher betörenden Farben. Kraftlos fault ein Teil in schmutzigen Wassertümpeln, wehrlos dem kalt pfeifenden, wütend klingenden Wind ausgeliefert, der grau-schwarze Wolken in atemloser Geschwindigkeit voran peitscht als wollten die Zeichen uns klar machen wie auch unsere Zeit enteilt. Darüber...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 02.11.12
Kultur
Lady Luna

Geboren zwischen Morgen- u. Abendlicht

Letzte Sonne liebkost das Wasser lauer Wind umfasst sanft dein Gesicht, trocknet brennende Tränen bürstet liebevoll widerspenstige Haarsträhnen zurück. Frau Luna streichelt hauchzart in nächtlichen, schlaflosen, oft verzweifelten, mühsam versteckten Augenblicken. Du weintest dir Tränen mit fallenden Blütenblättern von der Seele, stille Betrachter in diesem Augenblick, zeigten durch Farben ermutigend andere Facetten von Glück. Geduldig tankten sie salzige Tränen, die hervorquollen hinter dem...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 03.09.12
  • 1
Kultur
Licht als Wegweiser

Ziellos begonnen...

Worte, unbedacht und ziellos dahin geworfen, zeitweise führungslos; verborgen und getarnt durch den schützenden Mantel der Dunkelheit in schlafloser Nacht. Im Sternenglitzern durchbrechen allmählich leise Silben die Stille glimmt leiser Lyrikreim aus sinnierten Gedanken, Gefühlen den tief verborgenen Seelenfalten des Menschen. Er scheint allein, lebt aber intensiv aus seinem inneren Reichtum, unsichtbaren Schätzen. Vielfach belächelt, unverstanden von Menschen, die nur flüchtig oberflächliche...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 02.08.12
  • 7
Kultur
Nach schlafloser Nacht - + bearbeitete Varianten
4 Bilder

Nach schlafloser Nacht...

Weichende Dunkelheit vermischt sich mit erwachenden Morgenlichtern zu ermunternden Farbspielen am Himmel, der heute Nacht durch die Begleitmusik donnernder Hagelkugeln so bedrohlich wirkte. Die Zeiger der Uhr rücken vorwärts, nun ist es hell die düstere Beklemmung verschwindet, alle beengenden, quälenden Gedanken die das Atmen erschwerten. Vögel zwitschern muntere Liedchen, grüßen neugierig und zutraulich vom Gartenzaun. Mit geschlossenen Augen atme ich frische, kühle Morgenluft. Versteckt...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 14.07.12
  • 3
Kultur

Wir sind uns nah...

Wir sind uns nah ich harre aus bei dir fühl die enge Freundschaft die uns verbindet, stärkt, tröstliche Wirkung hat. Langsam sinkt nun die Sonne unzählige Sterne leuchten der Mond zieht seine Bahn mit Silberlicht. Ich schaue hinauf mit dir Hand in Hand. Lass uns träumen von einem Ort voll Frieden, Liebe, Licht. Freundschaft stärkt baut auf, schenkt neue Sicht gute Freunde haben bes. Gewicht

  • Mülheim an der Ruhr
  • 23.06.12
  • 1
Kultur

Sei unbesorgt...

Ich bin hier, ganz nah bei dir; komm fühl' meine Nähe, spür meine Hand, träum dich mit mir in ein Zauberland. Wir sehen Blumenfelder überall jubilierend singt die Nachtigall. Überall Freundlichkeit, strahlendes Sonnenlicht, am Strand wir zwei, nur du und ich. Wir lauschen den Wellen, schauen aufs Meer, uns bezaubern Sonnenuntergänge, alles wird leicht wir spüren keine Sorgen, keine Lasten, leise Windgesänge, verträumte Klänge schweben zu uns her...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 23.06.12
  • 1
Kultur
Feuertanz
3 Bilder

Verwirrspiel mit Fragezeichen

Es gibt Fragen ohne Antworten Antworten ohne Fragen oder solche die keine Worte brauchen. Es gibt Fragen die nie gestellt werden weil sie keiner stellt, niemand zu stellen wagt keine einfallen, man keine kennt. es keine gibt. Fragen werden mit Fragen beantwortet wenn sie niemand beantworten mag die Lösung nicht weiß, oder sie nicht zu lösen wagt. Antworten sind keine Antwort wenn sie keiner kennt, keiner geben kann sie niemand kennt es keine braucht. Es bleiben Fragezeichen bei Antworten wie...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 27.12.11
Kultur
2 Bilder

Jahreswechsel nach 2012

Vom alten Jahr heißt es bald Abschied nehmen, man denkt zurück was alles geschah. Mal kann man geben, darf auch mal nehmen, es gab viel Freude, auch Kummer und Not, Hochzeit, Geburten, Freude und Tod. Doch alles gehört zu diesen Tagen, zu Gutem und Schlechtem muss "Ja" man sagen. Mal hält das Leben dieses dann jenes bereit, 365 Tage zählen von vorn, der neue Weg scheint weit. Wellentäler und auch Berge hat jedes Jahr uns neu zu bieten, mal zieht man Hauptgewinne, hin und wieder auch Nieten....

  • Mülheim an der Ruhr
  • 26.12.11
  • 2
Kultur
Nebellaken + Hoffnung

Nebellaken

Nebellaken Novembertag, du breitest riesengroße graue Laken über dem Erdboden aus. Undurchdringlich dichte Nebelwand hüllt sterbende Bäume und Sträucher ein. Wie dicke raschelnde Tränen tropfen letzte braune Blätter von sterbenden Bäumen. Nebel schützt vor neugierigen Blicken und bei aller Tristesse, dem Unabwendbaren blüht verborgen im Inneren leise ein Hoffnungslied... Frühling gibt es nicht ohne das Sterben jetzt. Zur Erde gefallen und vergangen wird auch alles aus der Erde wieder...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 10.11.11
  • 11
Kultur
Herz-Schmerz

Herz - Schmerz

Zwei Menschen begegnen sich mit bang schlagenden Herzen blicken sich an und sehen sich nicht betrachten ihre Gesichter und erkennen sie nicht öffnen die Augen sind trotzdem blind hören ihre Stimmen und sind doch stumm kennen sich lange und sind sich fremd vernehmen Worte und verstehen sie nicht berühren sich aber spüren es nicht gehen weiter und bleiben doch stehen haben viele Fragen wagen es nicht zu sagen gehen, reden, leben aneinander vorbei gemeinsam einsam, wissend, verletzt, leidend, und...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 16.08.11
  • 10
Kultur
Unsichere Wege
3 Bilder

Bange Fragen...

Bange Fragen dunkle Nacht Unruhe Schlaflosigkeit innere Ängste Diese Nacht macht mir Angst scheint kein Ende zu haben. Keine Morgenlicht in Sichtweite nur bange Fragen dustere Greuelgestalten schieben sich ständig vor das innere Auge lassen sich nicht verjagen, sind immer wieder da, heftig , zornig, wütend, fast ungeduldig, als begreife ich eine Botschaft nicht. In meinem Kopf hämmert es schmerzhaft finde den Ausweg, finde ihn, such weiter.... Aus einem Nebenraum vernehme ich das Ticken einer...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 21.07.11
  • 5
Kultur
Wann und wo auch immer

Ich halte dich...

"Ich kann nicht mehr", sagtest du mal als das Schicksal dich wieder mal hart prüfte, du zu verzweifeln drohtest und alles in Frage stelltest, keine Energie mehr hattest, resigniert einfach aufgeben wolltest. "Das wirst du nicht tun", sagte ich zu dir, "du hast mehr Kraft und Halt als du denkst, du wirst auch das schaffen." Flüchtig und ungläubig schweifte dein stumpfer, hoffnungsloser Blick etwas spöttisch ab ins Leere. "Willst du mich etwa auffangen und halten" fragtest du resigniert? "Ja,"...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 04.04.11
  • 12
Kultur
Gedankensturm

Wirbelstürme - Gedanken & Gefühlschaos

Alles zuviel, hämmert es manchmal in uns wenn uns böse Ereignisse zu überrollen scheinen, man sich dem zwingenden Bann kaum entziehen kann. Die kraftvollen Windhosen solcher Gefühlswirbel mit strudelgleichem, alles verschlingenden Trichter scheinen nur zerstören zu wollen, Macht auszuüben die lähmt, gegen die man sich nicht wehren kann. Unbehagen kriecht wie ein peinigendes Untier über den gesamten Körper, erzeugt eisige Kälteschauer die über den Rücken jagen, die Kopfhaut scheint erstarrt,...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 09.03.11
  • 7
Kultur
2 Bilder

Buchtipp- Die Hütte - eines meiner Lieblingsbücher

Bei einem Familienausflug der Mackenzie´s bleibt plötzlich die jüngste Tochter verschwunden. In einer verlassenen Hütte, tief in der Wildnis, gibt es Hinweise, dass sie einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist. Vier Jahre später erhält Mack in der Zeit der Traurig- und Hofnungslosigkeit eine Nachricht, in der er um ein Treffen in die selbe Hütte gebeten wird. Als Absender ist Gott angegeben. Trotz aller Zweifel und Einwände seines Verstandes, macht er sich auf den Weg zurück in den düsteren...

  • Dinslaken
  • 13.01.11
  • 9
Kultur
Verborgen

Zuversicht

Zuversicht Wer bist du? Jemand tippt mir auf die Schulter Ich drehe mich um Irgendwer lächelt mich an Kenne ich ihn? Etwas Vertrautes geht aus von ihm dem gütigen Gesicht mit den Lachfältchen diesen übermütig blitzenden Augen mit dem melancholischen Dunkel in der hinteren Ecke. Jahre sind vergangen, unbemerkt Nun erst erkenne ich dich Es ist dein Gesicht das ich immer bei mir trug in all den Jahren verschollen doch nie vergessen die Zuversicht.

  • Mülheim an der Ruhr
  • 13.11.10
  • 1
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.