Insekten

Beiträge zum Thema Insekten

Natur + Garten
5 Bilder

Rote Samtmilbe (Trombidium holosericeum)

Die Rote Samtmilbe (Red Velvet Mite) ist ein nützliches Tierchen. Das kleine Tierchen, max. 4 mm, sorgt in der Gemeinschaft der Bodengliederfüßer für die Aufspaltung des Bodens und sorgt somit für den Erhalt der Bodenstruktur. Sie ernährt sich von anderen kleinen Insekten (siehe Bild 1 kleine Fliege), Pilzen und Bakterien, aber auch von Eiern und Larven der Blattläuse. Auch wenn sie mal in Massen auftritt, überstehen die befallenen Pflanzen dies problemlos. Bilder: Garten, Sep. 2019

  • Bedburg-Hau
  • 10.10.19
  •  3
Natur + Garten
4 Bilder

Raupenfliege Phasia pusilla

Obwohl Phasia pusilla (ohne deutschen Namen) zu den kleinsten heimischen Raupenfliegen (Tachinidae) gehört, sie wird nur 4 mm groß, ist sie wie fast alle Raupenfliegen eine sehr nützliche Art. Die Larven der Phasia pusilla leben parasitär von Boden/Erd- und Blumenwanzen. Andere Raupenfliegen sind bei der biologischen Schädlingsbekämpfung von großer Bedeutung z. B. beim Kleinen Frostspanner und Schwammspinner. Einige haben sich auf Schadkäfer spezialisiert. Die Fliege ernährt sich von Pollen,...

  • Bedburg-Hau
  • 30.09.19
Natur + Garten
2 Bilder

Begegnung

Begegnung auf einem Johannisbeerblatt. Eine Larve der Grünen Stinkwanze (Palomena prasina) mit einer Zikade- Strauchzirpe (Fieberiella septentrionalis) und Zikaden-Nymphe (Fieberiella spec.) nicht näher zu bestimmen, vermutl. Strauchzirpe. Garten, 27. Sep. 2019.

  • Bedburg-Hau
  • 27.09.19
  •  3
  •  1
Natur + Garten
Weibchen
5 Bilder

Dungwaffenfliege (Sargus bipunctatus)

Der Name „Waffenfliege“ lässt vermuten, dass sie irgendeine spezielle Waffe für die Beutejagd oder zur Verteidigung besitzen. Doch sie besitzen keine Waffen, sondern der Name soll der Färbung abgeleitet sein, die an alte Uniformen erinnert. Die Dungwaffenfliege findet man von August bis November und sie ernährt sich von Honigtau, Nektar und Pflanzensäfte. Sie wird bis zu 13 mm groß. Das Weibchen unterscheidet sich durch das erste Segment, durch die Rotfärbung. Die Larven entwickeln sich in...

  • Bedburg-Hau
  • 09.09.19
  •  1
Natur + Garten
8 Bilder

Hainschwebfliege (Episyrphus balteatus)

Die Hainschwebfliege, auch Wander- oder Winterschwebfliege genannt kommt in ganz Europa, Asien und Nordamerika vor. Bei uns zählt sie zu den häufigsten Schwebfliegenarten, sie fliegt von März bis Oktober, wobei die Weibchen auch in milden Wintern zu beobachten sind, ansonsten überwintern sie in Südeuropa und zählen damit zu den Wanderinsekten. Die Hainschwebfliege ist ein sehr nützliches Insekt, gehört zu den fleißigsten Bestäbern und die Larven ernähren sich von Blattläusen. Bilder: Garten,...

  • Bedburg-Hau
  • 30.08.19
  •  2
  •  1
Natur + Garten
6 Bilder

Breitkopf-Schmalbiene Lasioglossum (Evylaeus) laticeps

Die Breitkopf-Schmalbiene eine primitiv-eusoziale Art. Sie bildet also mit mehreren Königinnen einen kleine Bienenstaat. Sie nisten gerne in Steinspalten und man findet sie überwiegend in naturnahe Gärten, an Steinbrüchen und Trockenmauern. Die Weibchen überwintern im Nest und werden dort auch vom Männchen begattet. Nach der Begattung werden die Männchen vor die Tür gesetzt und verbringen den Rest der Zeit draußen. Die Die Breitkopf-Schmalbiene wird bis zu 8 mm groß, man sieht sie von April...

  • Bedburg-Hau
  • 28.08.19
  •  1
Natur + Garten
6 Bilder

Burschen-Raubfliege (Tolmerus cingulatus) fängt Fliege

Es gibt weltweit sind über 7000 Arten. Sie sind wichtig für das  Ökosystemen weil sie vornehmlich pflanzenfressende Insekten jagen und fressen. Sie legen sich auf die Lauer und fliegen dann ihr Opfer an. Die Larven der Raubfliegen leben im Boden und ernähren sich von anderen Insektenlarven. Bild 1 - 4 Burschen-Raubfliege (Tolmerus cingulatus); Bild 5 u. 6 Berg-Raubfliege (Didysmachus picipes) Bilder: Garten, Aug. 2019

  • Bedburg-Hau
  • 22.08.19
  •  2
  •  1
Natur + Garten
5 Bilder

Ancistrocerus trifasciatus

Diese Wespe hat keinen deutschen Namen. Sie gehört zu der Familie der Faltenwespen und ist eine sog. Lehmwespe. Lehmwespe, weil sie in Hohlräumen  ihre Brut anlegt und den Eingang mit Lehm verschließt. Als Brutproviant legt sie Raupen hinzu. Die Falten-Lehmwespe (Ancistrocerus trifasciatus) kommt in ganz Europa und weiten Teilen Asiens vor. Bilder: Garten, 29. Juli 2019

  • Bedburg-Hau
  • 18.08.19
  •  4
  •  1
Natur + Garten
Rhopalus subrufus
6 Bilder

Glasflügelwanzen (Rhopalus) subrufus, parumpunctatus

Glasflügelwanzen kommen in Europa und Asien vor. Es gibt 218 Arten, in Europa 33 und in Deutschland 15 Arten. Sie werden bis 8 mm groß und ernähren sich durch anstechen, saugend von verschiedenen Pflanzen wie Gräsern, Stauden und Sträuchern. Die Eier werden an den Wirtspflanzen abgelegt. Sie ünerwintern im Jugendstadium (Imago), ab Mai kann man sie beobachten. Bilder: Garten 2017/2018/2019

  • Bedburg-Hau
  • 15.08.19
  •  1
Natur + Garten
6 Bilder

Zweipunktige Wiesenwanze (Calocoris norvegicus)

Zweipunktigen Wiesenwanze findet man von Juni bis September. Die Wanze gehört zu den Weichwanzen und wird bis zu 9 mm groß. Sie ernährt sich hauptsächlich von Korbblütlern und Brennnesseln. Die Eier überwintern in Stängeln und Zweige und nach dem schlüpfen in Frühjahr entwickeln sich die Nymphen in mehreren Stadien zur ausgewachsenen Wanze. Zweipunktige, weil auf dem Halsschild 2 dunkle Punkte zu sehen sind, siehe letztes Bild. Bilder: Garten, Anfang August 2019

  • Bedburg-Hau
  • 14.08.19
  •  1
Natur + Garten
4 Bilder

Blutbiene (Sphecodes)

In Europa gibt es 30 Blutbienenarten, in Deutschland 25 Arten und diese sind nur schwer zu unterscheiden. Sie gehören zu den Kuckucksbienen die für die Aufzucht ihrer Brut fremde Nester benutzen. Nur die Weibchen überwintern im Boden in fremden Nestern, die Männchen sterben im Herbst. Bilder: Garten, Juli 2019

  • Bedburg-Hau
  • 11.08.19
  •  6
  •  3
Natur + Garten
8 Bilder

Kohlwanze (Eurydema oleraceum)

Die kleine Kohlwanze, 6 bis 9 mm groß, kommt in ganz Europa und Asien vor. Obwohl sie in unterschiedlichen Färbungen vorkommt ist sie leicht an den drei rundlichen Tupfern zu erkennen. Die Färbung geht von schwarz, gelb über orange bis rot begleitet von einem metallischen Schimmer. Die Wanze lebt u. a. an Kreuzblütlern, die Larven an Kohl. Auf den Bildern ist auch ein Jungtier, eine Nymphe zu sehen. Bilder: Garten, 31. Juni 2019

  • Bedburg-Hau
  • 03.08.19
  •  2
  •  1
Natur + Garten
8 Bilder

Brackwespe (Doryctinae Helconinae)

Von dieser Spezies gibt es weltweit an die 50.000, die artenreichste Familie unter den Insekten. Alleine in Europa gibt es 3.300 in 33 Unterfamilien. Es gibt noch zahlreiche unbestimmte Arten und es ist in einigen Fällen sehr schwer sie zu bestimmen. Bei dieser Gattung habe ich einen halben Tag gebraucht und bin mir immer noch nicht zu 100 % sicher, ob es die Brackwespe (Doryctinae Helconinae) ist. Doch schön ist sie! Bilder: Bedburg-Hau, 31. Juli 2019

  • Bedburg-Hau
  • 01.08.19
  •  2
  •  1
Ratgeber
2 Bilder

Insektentränken

Insektenhotels aufzustellen ist IN. Doch alleine schon, dass wir diese Hotels aufstellen ...müssen... zeigt uns, wie schändlich wir mit unserer Fauna und Flora umgehen. Wer ein Insektenhotel aufstellt sollte auch daran denken, dass die Insekten die das Hotel annehmen auch gut bewirtet werden, so wie auch wir es von einem anständigen Hotel erwarten. Im Fall der Insekten gehört dazu ausreichendes Wasser in der Nähe. Eine Insektentränke. Die Insekten benötigen das Wasser nicht nur um sich zu...

  • Bedburg-Hau
  • 31.07.19
  •  4
  •  1
Natur + Garten
6 Bilder

Blasenköpfige Schwebfliege

Blasenköpfige Schwebfliege (Scaeva pyrastri) auch Halbmondschwebfliege und Späte Großstirnschwebfliege genannt wird bis zu 15 mm groß. Sie kommt auf der ganzen Nordhalbkugel vor. Ihre Flugzeit geht von April bis September. Wie fast alle Schwebfliegen gehört sie zu den Bestäubern. Auch ihre Larven sind, wie auch bei fast allen Schwebfliegenlarven, sehr nützlich. Sie ernähren sich von Blattläusen auf Obst- und Nadelbäumen. Bilder: Garten, Juli 2019

  • Bedburg-Hau
  • 25.07.19
  •  1
Natur + Garten
4 Bilder

Getreidehähnchen

Getreidehähnchen (Oulema melanopus) auch Rothalsige Getreidehähnchen und Grashähnchen genannt. Der Käfer wird bis zu 4,5 mm groß. Er fliegt von April bis Juni, die zweite Generation im Juli/August. Die Deckflügel können unterschiedlich gefärbt sein, grün blaugün, metallblau. Die Weibchen legen bis zu 200 Eier mit Vorliebe auf Getreideblättern ab. Die Larven nagen an den Zellschichten der Blätter und dadurch entstehen streifenförmige Muster. Bilder: Garten, 14./15. Juli 2019

  • Bedburg-Hau
  • 21.07.19
  •  1
  •  1
Ratgeber
10 Bilder

Von Hornisse gebissen

Hornissen sind eine meiner Lieblingsinsekten. Sie sind sehr sehr friedlich und ich kann auch immer nah ran, so auch heute bei einigen Makros. Reger Betrieb an einem Baum um dort Nistmaterial abzuschaben. Eine meinte auch mal zu probieren, ob mein Finger mit dem ich gerade den Auslöser betätigte bzw. die Haut, sich auch für Nistmaterial eignet. Eher nicht. Nach einigen Beißerchen, dann doch lieber etwas Rinde. Obwohl manchmal bis zu zehn um mich herum schwirrten, habe ich mir keine Sorgen...

  • Bedburg-Hau
  • 19.07.19
  •  2
  •  3
Fotografie
9 Bilder

Herausforderung Taubenschwänzchen (Macroglossum stellatarum)

Ein Taubenschwänzchen zu fotografieren ist eine echte Herausforderung. Es ist schnell, bis zu 80 Km/h (Schwirrflug); der Flügelschlag beträgt pro Sekunde bis zu 90 Schläge; es besucht bis zu 100 Blüten pro Minute; die Nektaraufnahme findet nur im Flug statt; es kann rückwärts und seitwärts fliegen; sitzend meist nur im Versteck; und sitzt es mal irgendwo, dann oft vibrierend (Wärmezittern). Das Taubenschwänzchen, auch Karpfenschwanz oder Kolibrischwärmer (Kolibrifalter) genannt,...

  • Bedburg-Hau
  • 19.07.19
  •  1
  •  1
Natur + Garten
8 Bilder

Hornissenschwebfliege (Volucellaa zonaria)

Hornissenschwebfliege auch Große Waldschwebfliege und Riesen-Hummelschwebfliege genannt. Sie ist die größte einheimische Schwebfliege, sie wird bis 22 mm groß. Mit ihrer Größe und Färbung imitiert sie eine Hornisse zum Schutz gegen Fraßfeinde. Ihre Flugzeit geht von Juli bis September. Die Hornissenschwebfliege kommt in ganz Europa und Asien vor, in Mitteleuropa eher selten. Die Larven ernähren sich von toten und sterbenden Insekten, mit Vorliebe Wespen-, Hornissen-, oder Hummeln. Die...

  • Bedburg-Hau
  • 17.07.19
  •  5
  •  2
Natur + Garten
5 Bilder

Eintagsfliege "Der Fliegenhaft" (Cloeon dipterum)

Weltweit gibt es rd. 3.000 Arten, in Europa rd. 300 und in Deutschland rd. 100 Arten. Bei erwachsenen Tieren sind der Mund und der Darm funktionsunfähig. Einige Arten, bei erwachsenen Männchen, sind die Augen zweigeteilt, wie hier beim „Fliegenhaft“, einige andere haben sog. Turbanaugen. Erwachsene Eintagsfliegen leben nur wenige Stunden, einige bis zu einer Woche. Die Flugzeit des Fliegenhafts liegt von Mai bis November in mehreren Generationen. Nach der Paarung verstecken sich die...

  • Bedburg-Hau
  • 16.07.19
  •  2
Natur + Garten
7 Bilder

Brennnesselwanze (Urtica dioica)

"Urtica dioica" das ist die Große Brennnessel. So findet man diese kleine Wanze, max. 7 mm, überwiegend von Mai bis September auf der Großen Brennnessel, aber auch an kleinen Brennnesseln. Den Winter überlebt die kleine Wanze in hohlen Stängeln und Bodenstreu. Das Wanzen-Weibchen legt ihre Eier nur an samentragende Brennnesseln ab, weil die Larven sich saugend vom Samen ernähren. Bilder: Garten, 19. juni 2019

  • Bedburg-Hau
  • 10.07.19
Natur + Garten
3 Bilder

Gelbe Schlupfwespe (Amblyteles armatorius)

Alle Schlupfwespen sind Nützlinge! Sie stechen nicht! Nur das Weibchen sticht, doch der Stachel ist nur für die Eiablage geeignet. Das Gelbe Schlupfwespen-Weibchen legt ihre Eier in Raupen ab, mit Vorliebe in Eulenfalter-Raupen (Nachtfalter). Die Gelbe Schlupfwespe wird bis zu 16 mm groß, sie fliegt in zwei Generationen von Mai bis November und kommt in Europa, Nordafrika und Asien vor. Sie ernähren sich von Honigtau, Nektar und Pollen von Doldenblüten, Disteln und Brombeeren. Bilder:...

  • Bedburg-Hau
  • 09.07.19
Natur + Garten
13 Bilder

Schwammspinner-Plage

Der Schwammspinner (Lymantria dispar), ein Nachtfalter, liebt die Wärme. Er stammt ursprünglich aus den warmen Regionen Südeuropas und aus Nordafrika. Durch den Klimawandel breitet er sich immer weiter nach Norden aus. Die Massenvermehrung tritt in mehrjährigen Zyklen auf. Schlagzeilen machte Mitte Juni 2019 das Massenauftreten der Raupen, die sich über Siedlungen hermachten und sogar in den Häusern zu finden waren, so z.B. im thüringischen Gera und mittelfränkischen Gunzenhausen. Für den...

  • Bedburg-Hau
  • 07.07.19
Natur + Garten
6 Bilder

Schmalbauchwespe

Schmalbauchwespen (Gasteruptiidae) auch Gichtwespen genannt, sind weltweit verbreitet. Es gibt rd. 500 Arten, in Deutschland 16 Arten. Viele Arten sind nur schwer zu unterscheiden. Die Wespe ernährt sich von Pollen und Nektar und ist überwiegend auf Doldenblütler anzutreffen. Die Weibchen legen ihre Eier in Bauten von Solitärbienenarten. Die Larve ernährt sich vom Ei oder der Larve des Wirts. Bilder: Garten, auf Liebstöckel, Art Gasteruption assectator, 4. Juli 2019

  • Bedburg-Hau
  • 06.07.19
  •  2
  •  1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.