Investor

Beiträge zum Thema Investor

LK-Gemeinschaft
Vom geplanten Verkauf der KKE GmbH betroffen: Das Philippusstift in Borbeck.

Gewerkschaft Ver.di fordert Stadt zur Vorsicht auf
Nicht in Privatisierungsfalle tappen

„Gesundheit darf nicht zur Ware werden! Gesundheitsversorgung gehört in die öffentliche Hand!“. Auch die Gewerkschaft ver.di schaltet sich in die Diskussion um den geplanten Verkauf der Contilia Kliniken im Essener Norder ein.   Henrike Eickholt, ver.di Geschäftsführerin im Bezirk Ruhr West, wendet sich strikt gegen weitere Privatisierungen von Kliniken. So geschehen in Oberhausen. Dort wurden die Katholischen Kliniken Oberhausen an die private Schweizer Unternehmensgruppe Ameos verkauft....

  • Essen-Borbeck
  • 16.01.20
Politik
Auch das Phlippusstift in Borbeck ist durch den Verkauf betroffen.

Stadt und Land sollen Überführung in öffentliche Hand prüfen
Linke fordert: KKE nicht an private Klinikgruppen verkaufen

Für DIE LINKE. Essen darf der von der Contilia beschlossene Verkauf der Katholischen Kliniken der KKG GmbH nicht zu einer Verschlechterung der Gesundheitsversorgung vor allem im Essener Norden und zu einer höheren Belastung der Beschäftigten führen. Gesundheitsversorgung ist Teil der Daseinsvorsorge, daher ist die Stadt Essen jetzt gefragt. „Deshalb ist es eine wichtige Frage, an wen die Contilia die Kliniken im Essener Norden verkauft“, so Gabriele Giesecke, Vorsitzende der Fraktion DIE...

  • Essen-Borbeck
  • 15.01.20
Politik
Auch Oberbürgermeister Thomas Kufen meldet sich in Sachen Contilia-Pläne zu Wort.

Sicherstellung der krankenhäuslichen Versorung hat absolute Priorität
Auch OB Kufen zeigt sich überrascht vom angekündigten Schritt der Contilia

Die Nachricht schlägt ein wie ein Bombe. Gestern Abend (13. Januar) hat die Contilia Gruppe  angekündigt, die Katholischen Kliniken Essen (KKE) GmbH nach rund eindreiviertel Jahren verkaufen zu wollen.  Auch Oberbürgermeister Thomas Kufen hat zu den Verkaufsplänen der Gruppe Stellung bezogen:"Der gestern durch den Aufsichtsrat der Contilia GmbH geschlossene Beschluss überrascht sehr. Ich bedaure diese Entwicklung und die neu entstandene Unsicherheit. Die Katholischen Kliniken Essen GmbH...

  • Essen-Borbeck
  • 14.01.20
Politik
Oliver Kern fordert die städtischen Verantwortlichen auf, zügig zu klären, ob die Stadt den Prozess nur beobachten oder aktiv mitgestalten will.

Versorgungssicherheit und Erhalt der Arbeitsplätze im Essener Norden
SPD: Stadt sollte Klinik-Übernahme ernsthaft prüfen

Nach der überraschenden Meldung, dass die Contilia die Katholischen Kliniken Essen GmbH (KKE) verkaufen möchte, steht für die Essener SPD der Erhalt der Arbeitsplätze an den drei heutigen Standorten sowie die Gesundheitsversorgung der Menschen im Essener Norden im Mittelpunkt. „Nach dieser Entwicklung müssen die städtischen Verantwortlichen nun zügig klären, ob die Stadt Essen den weiteren Prozess nur beobachten oder aktiv mitgestalten will“, bringt es Oliver Kern,...

  • Essen-Borbeck
  • 14.01.20
  •  1
Politik
Der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Fraktion Dirk Kalweit zeigt sich enttäuscht über die Pläne der Contilia zum Verkauf der KKE GmbH.

CDU kritisiert Pläne und fordert Bedingungen an neuen Investor zu stellen
Enttäuschung über Contilia-Entscheidung

Die Entscheidung des Aufsichtsrates der Contilia GmbH zum Verkauf der Katholischen Kliniken Essen GmbH stößt bei der CDU-Fraktion Essen auf großes Unverständnis. Hierzu erklärt Dirk Kalweit, stellvertretender Vorsitzender und gesundheitspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion: „Die CDU-Fraktion ist sehr enttäuscht über die Entscheidung der Contilia GmbH, die Katholischen Kliniken Essen GmbH nach nicht einmal zwei Jahren wieder verkaufen zu wollen. Monatelang wurde gestritten, gerungen und...

  • Essen-Borbeck
  • 14.01.20
Natur + Garten
Es bewegt sich was an der Kesselstraße/Bocholder Straße: Der Investor legte jetzt neue Pläne für eine Bebauung der Brachfläche vor.

Investor legt überarbeitete Pläne für das Gelände an Kesselstraße vor
Neuer Entwurf spart Grünflächen aus: 112 Wohneinheiten müssen realisiert werden

Es gab einiges Hin und Her wegen einer möglichen Bebauung des Areals zwischen Bocholder- und Kesselstraße. Für den Erhalt der städtischen Grünflächen reichten Bürger sogar eine 1.200 Unterschriften starke Petition im Rathaus ein. Jetzt hat der Investor einen neuen Entwurf vorgelegt, der diese Bereiche ausspart. Zudem gibt es konkrete Pläne für einen daran gekoppelten Schulneubau. Beide Themen stehen kommenden Dienstag, 10. Dezember, ab 17 Uhr bei der Bezirksvertretung IV auf der...

  • Essen-Borbeck
  • 07.12.19
Politik
Es soll etwas passieren auf der Brachfläche zwischen Kesselstraße und Bocholder Straße. "Wir sind mit dem Investor weiter im Gespräch", versichert die Verwaltung.

Verwaltung setzt in Sachen Kesselstraße auf weitere Gespräche mit dem Investor
An Wohnbebauungsplänen für Bochold wird festgehalten

1.200 Unterschriften haben sie im Rathaus an Oberbürgermeister Thomas Kufen übergeben. Und damit ihr Veto gegen die geplante Bebauung auf der Brachfläche zwischen Kessel- und Bocholder Straße zum Ausdruck gebracht. 100 Wohnungen sollen dort nach Plänen des Investors entstehen. Dass es jetzt wohl erst einmal weniger werden als die anvisierten 100, scheint klar. "Aber das Projekt befindet sich weiter im Arbeitsprozess", erklärt Jasmin Trilling. Die stellvertretende Pressesprecherin der Stadt...

  • Essen-Borbeck
  • 13.07.19
Natur + Garten
Sabrina Thiele, Henning Schmidt, Eva Fendel, Kai Humberg und Andreas Müller antworteten auf die Fragen der Bürger.

Im Schloss wurde öffentlich über Bebauungsplan für Kesselstraße diskutiert
Bürger wehren sich gegen Einbezug der Grünfläche

 Ihre Meinung war ausdrücklich gefragt. Und die brachten die Borbecker in dieser Woche bei der öffentlichen Diskussion zum Bebauungsplan Nr. 02/19 Kesselstraße/Bocholder Straße im Residenzsaal des Schlosses Borbeck deutlich auf den Punkt. „Auf dem ehemaligen Betriebsgelände der Gärtnerei soll die geplante 3-zügige Grundschule gebaut werden, der Rest soll Grünfläche bleiben – das wünschen wir uns“, machte ein Zuhörer deutlich. Dass dieser Wunsch in die Realität umgesetzt wird, darf jedoch...

  • Essen-Borbeck
  • 14.04.19
Politik
Bebauung aufs Brachland: Auf dem Gelände zwischen Bocholder- und Kesselstraße sollen 100 Wohnungen entstehen.

Startschuss erfolgt frühestens in zwei Jahren - Probleme mit Entwässerung und Erschließung gelöst
Auf der Brachfläche an der Bocholder Straße sollen 100 Wohnungen entstehen

Dass Essen dringend Wohnraum braucht, ist nichts Neues: Bis 2030 prognostiziert die Stadt einen Bedarf von 16.529 Einheiten. Nach fast 20 Jahren hat sich nun ein Investor für die Brachfläche zwischen Bocholder- und Kesselstraße gefunden, um mit rund 100 Wohnungen für etwas Linderung zu sorgen. Morgen könnte der Ausschuss für Stadtentwicklung und Stadtplanung der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung grünes Licht geben. Das 2,5 Hektar große Plangebiet liegt zwischen Bocholder- und...

  • Essen-Borbeck
  • 20.03.19
  •  1
LK-Gemeinschaft
Marc Wierig hat Wort gehalten. Seit Mittwoch wird an der Frintroper Straße gearbeitet.

Investor hat Wort gehalten - Arbeiten laufen seit Mittwoch
Gehweg nimmt Form an: Es geht voran in Frintrop

Marc Wierig hat Wort gehalten. "Die Arbeiten zur Wiederherstellung des Gehwegs werden in der nächsten Woche starten", hatte der Investor vor wenigen Tagen versprochen. Und wirklich. Seit Mittwoch nehmen die letzten Arbeiten am Projekt Nahversorgungszentrum Frintroper Straße nun endlich Fahrt auf. Circa zwei Wochen sind für die Arbeiten entlang des neuen Gebäudes angesetzt. "Anschließend geht es auf der anderen Seite weiter", so Wierig.

  • Essen-Borbeck
  • 08.02.19
  •  1
Politik
An dem bekannten Bild hat sich an der Frintroper Straße nichts geändert. Noch immer hat sich in Sachen Gehweg nichts getan. Doch in der nächsten Woche soll es weitergehen - falls die Witterung es zulässt.

Marc Wierig verspricht: Wir werden Arbeiten wieder aufnehmen
Frintroper Investor steht im Wort und will es ab der nächsten Woche auch halten

 An das Bild wollen sich die Frintroper nicht gewöhnen: An die rot-weiß-gestreiften Baustellenbaken, die den Bereich vor der neuen Geschäftszeile an der Frintroper Straße absperren. Dass sie notwendig sind, steht außer Frage. Schließlich ist die Gehwegfläche vor dem Gebäude mit der Nummer 414 noch nicht wieder hergestellt. Ein Zustand, der für Unmut sorgt. Dirk Busch wetterte in den sozialen Netzwerken: "Eine Unverschämtheit für die Frintroper Bürger." Obwohl das Nahversorgungszentrum mit...

  • Essen-Borbeck
  • 31.01.19
Ratgeber
Grundstein für die Zukunft (v.l.n.r.): Oberbürgermeister Thomas Kufen, Ryuta Mizuuchi (Generalkonsul Düsseldorf), Koji Nishihara (Präsident der Nisshinbo Brake Inc.), Berthold Schlinge, John Hudson (CEO, TMD Friction); vorn: Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky. Fotos: Debus-Gohl
2 Bilder

TMD Friction investiert 53 Millionen Euro in Essen

Vor fast genau zwei Jahren ist die Entscheidung für das größte Investitionsprojekt seiner Art bei TMD Friction gefallen. Seit der vergangenen Woche sind auf dem neuen Betriebsgelände des weltweit führenden Herstellers von Automobil-Bremsbelägen an der Lüscherhofstraße erste sichtbare Zeichen der Umsetzung zu sehen: Der Grundstein für die neue Produktion wurde gelegt. In Bergeborbeck entsteht ein neues Produktionsleitwerk „Erstausrüstung Pkw“. Den symbolischen Akt begleiten Staatssekretär Dr....

  • Essen-Borbeck
  • 21.09.16
Überregionales
Bewegung auf der Baustelle: An der Frintroper Straße sind nach wochenlangem Stillstand nun die Erdarbeiten angelaufen. Fotos: Debus-Gohl
5 Bilder

Auf der Frintroper Baustelle wird gearbeitet - endlich geht´s weiter

Viele Frintroper konnten ihren Augen kaum trauen: Baufahrzeuge auf dem Gelände an der Frintroper Straße, dort wo bekanntlich ein neues Nahversorgungszentrum für den Ortsteil entstehen soll. Das sollte eigentlich längst fertig sein. Im letzten Sommer begannen die Abrissarbeiten für die Häuserzeile, die der Neubebauung weichen musste. Doch nachdem die Abrissbagger einen Großteil ihrer Arbeit erledigt hatten, herrschte Stillstand auf dem Gelände. Die Klage eines Anwohners und fehlende Bau- und...

  • Essen-Borbeck
  • 15.07.16
Überregionales
Der Betriebsrat der Glasid AG im Essener Stadthafen setzt im Kampf um den Erhalt der Arbeitsplätze auf Öffentlichkeit. Vertreter der örtlichen Politik waren bereits an der Daniel-Eckhardt-Straße, um sich vor Ort einen Eindruck zu verschaffen. Am Montag wird sich ein möglicher Investor den Betrieb ansehen. Doch die Zeit wird langsam knapp.

Kampf um den Erhalt der Glasid AG geht weiter

Betriebsrat und Insolvenzverwalter der Glasid AG im Stadthafen setzen weiter alles daran, das Unternehmen doch noch vor der Liquidation zu retten. Dem Betriebsrat ging es in den vergangenen Tagen auch darum, eine Öffentlichkeit zu schaffen. Vertreter der örtlichen SPD waren am Mittwoch auf dem Betriebsgelände an der Daniel-Eckhardt-Straße zu Gast, um Gespräche mit der Belegschaft zu führen, sich vor Ort einen Überblick über die Situation beim insolventen Hersteller für Sicherheitsglas zu...

  • Essen-Borbeck
  • 24.02.12
Überregionales
Der Standort der Glasid AG im Stadthafen steht vor dem Aus, findet sich nicht schnellstmöglich ein Investor.
2 Bilder

Am 29. Februar soll Schluss sein bei der Glasid AG

Dass die Insolvenz nicht automatisch das Aus bedeuten muss, diese Erfahrung haben die Mitarbeiter der Glasid AG schon einmal gemacht. 2010 hatte das Unternehmen am Stadthafen erfolgreich ein Planinsolvenzverfahren durchlaufen. Doch die Zahlen stimmten nur kurzzeitig. Mitte November vergangenen Jahres wurde erneut beim zuständigen Amtsgericht Essen Insolvenz beantragt, eröffnet wurde das Verfahren zum 1. Februar 2012 . Bernd Depping, der das Unternehmen im Stadthafen schon 2010 durch das...

  • Essen-Borbeck
  • 21.02.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.