Verwaltung setzt in Sachen Kesselstraße auf weitere Gespräche mit dem Investor
An Wohnbebauungsplänen für Bochold wird festgehalten

Es soll etwas passieren auf der Brachfläche zwischen Kesselstraße und Bocholder Straße. "Wir sind mit dem Investor weiter im Gespräch", versichert die Verwaltung.
  • Es soll etwas passieren auf der Brachfläche zwischen Kesselstraße und Bocholder Straße. "Wir sind mit dem Investor weiter im Gespräch", versichert die Verwaltung.
  • Foto: Müller (Archivfoto)
  • hochgeladen von Christa Herlinger

1.200 Unterschriften haben sie im Rathaus an Oberbürgermeister Thomas Kufen übergeben. Und damit ihr Veto gegen die geplante Bebauung auf der Brachfläche zwischen Kessel- und Bocholder Straße zum Ausdruck gebracht. 100 Wohnungen sollen dort nach Plänen des Investors entstehen.

Dass es jetzt wohl erst einmal weniger werden als die anvisierten 100, scheint klar. "Aber das Projekt befindet sich weiter im Arbeitsprozess", erklärt Jasmin Trilling. Die stellvertretende Pressesprecherin der Stadt Essen versichert, man sei im Gespräch mit dem Investor. Der hatte nach einem Schreiben der Verwaltung kurz kalte Füße bekommen.

Schulneubau ja oder nein?

Grund waren ausstehende Gespräche zwischen Fach- und Schulverwaltung. Thema: ein etwaiger Schulneubau. Terminiert seien diese Gespräche bislang nicht, deshalb ist die Genehmigung für die Bebauung städtischer Grünflächen (für den geplanten Spielplatz) noch nicht durch. "Der Mann muss 2,5 Mio Euro in Sachen Entwässung in die Hand nehmen", zeigte Ulrich Schulte-Wieschen, Fraktionsvorsitzender der SPD in der BV IV, Verständnis. "Es ist doch klar, dass er da erst einmal zurückrudert."

So viel wie möglich realisieren

Als Aus für das Projekt Kesselstraße sei die Entwicklung nach den Diskussionen im Ausschuss für Stadtplanung und Stadtentwicklung jedoch keinesfalls zu interpretieren. "Wir wollen, dass dort so viel wie möglich an Wohnraum geschaffen wird", so Schulte-Wieschen. Der werde dringend gebraucht. "Wir veranstalten ein Bürgerforum, diskutieren über die mögliche Bebauung von Flächen in Landschaftsschutzgebieten und lassen zu, dass andere wie die an der Kesselstraße brach liegen bleiben," kritisiert der SPD-Politiker. Für einen Teilbereich wird das zunächst allerdings so sein. Auf dem Gelände der ehemaligen Gärtnerei und dem Grundstück Bocholder Straße 120 sei der Investor - so Schulte-Wieschen - aber weiterhin entschlossen, seine Pläne zu realisieren.
SPD-Ratsherr Friedhelm Klix sieht in dem Aufschub einen Erfolg des Bürgerprotestes. "Investor und Verwaltung haben erkannt, dass die Anwohner damit nicht einverstanden sind", interpretiert er den Sachverhalt aus seiner Perspektive.

Text: Christa Herlinger

Autor:

Christa Herlinger aus Essen-Borbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.