Lürwer

Beiträge zum Thema Lürwer

Politik
Zuletzt am 12. Juli wurden Straßen, Keller und Gärten in Marten, Oespel und Kley überflutet.  Anlass genug für die ein Konzept für besseren Hochwasserschutz zu erarbeiten.

Konzept gegen Hochwasser: Dem Wasser mehr Raum geben

Nach dem Unwetter ist vor dem Unwetter: Die Stadt hat ein Handlungskonzept zum besseren Hochwasserschutz entwickelt. Der Fokus liegt dabei auf Marten, Oespel und Kley. Sintflutartige Regenfälle, überflutete Straßen und Keller – all das sind längst keine Einzelfälle mehr. Zuletzt am 12. Juli wurden Marten, Oespel und Kley geflutet. Solche sogenannte Starkregenereignisse „wird es künftig häufiger geben“, fürchtete Baudezernent Martin Lürwer. Anlass genug, ein Handlungskonzept zu entwickeln,...

  • Dortmund-West
  • 14.11.14
Politik

TÜV-Arreal in Kirchlinde: Der SPD dauert es zu lange

Handel, Gewerbe, Wohnen und Freizeit– diese Vision soll einmal die Zukunft des TÜV-Arreals mitten in Kirchlinde sein. Die SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Huckarde begleitet die Planungen mit deutlicher Skepsis – und sieht sich darin jetzt bestätigt. In der Sitzung des Stadtteilparlaments lag die Antwort von Planungsdezernent Martin Lürwer auf einen umfangreichen und kritischen Fragenkatalog der SPD vor. Und die war alles andere als zufrieden. „Ein Hauch von Nichts“, seien die...

  • Dortmund-West
  • 01.07.14
  •  1
Politik
Stadtrat Martin Lürwer erwartet bis zu 6000 neue Arbeitsplätze.

Gewerbegebiet auf Kraftwerk-Gelände: "Tausende neue Arbeitsplätze"

Tausende neue Arbeitsplätze erhofft sich die Verwaltung im Bereich Mengede. Wenn das Kraftwerk Knepper vom Netz geht, soll dort ein neues Gewerbegebiet entstehen. Die frohe Botschaft hatte Stadtrat Martin Lürwer im Gepäck, als er jetzt mit dem Verwaltungsvorstand der Bezirksvertretung Mengede einen Besuch abstattete. Ende 2014 nimmt Betreiber Eon das Kraftwerk Knepper vom Netz. „Dann kann dort auf fast 50 Hektar eine Gewerbefläche entstehen, von denen 27 Hektar sofort vermarktbar sind“, ließ...

  • Dortmund-West
  • 14.03.14
Politik
Die rot-grüne Landesregierung ist grundsätzlich bereit das überflüssige Straßenbauvorhaben der OWIIIA weiterzuführen und die naturbelassenen Gebiete zu opfern. Letztlich fehlt dem Willen aber offensichtlich das Geld. Wobei eine aktuelle Umweltverträglichkeitsstudie, die bis heute nicht beauftragt wurde, das ganze Projekt sicherlich sowieso als unrealisierbar definieren wird.

DIE LINKE fordert Verzicht auf Schnellstraßenbau OWIIIa - Land NRW rückt trotz Bauabsicht auch kein Geld raus

Angesichts des Streits zwischen Stadt und Land wegen der Planungsleistungen für die umstrittene Schnellstraße L663n (OWIIIa), fordert DIE LINKE den Verzicht auf das 9,5 Mio. Euro teuere Straßenbauprojekt. „Dortmunds Finanzlage ist angespannt genug, um sich nicht den Luxus zu leisten, Geld für eine Landesstraße auszugeben, die von den Anwohnern massiv bekämpft wird“, so der Wickeder Ratsvertreter Utz Kowalewski. DIE LINKE hatte in den Haushaltsberatungen für das kommende Jahr beantragt von...

  • Dortmund-Ost
  • 11.12.13
Politik
Freude über das erste Dortmunder EnergiePlusHaus. Foto: Schmitz

Dortmunds erstes EnergiePlusHaus steht in Asseln

Das erste EnergiePlusHaus in Dortmund steht in Asseln. Planungs- Bau- und Umweltdezernent Martin Lürwer überreichte jetzt den Bauleuten Britta Specht und Mark Moldenhauer die Plakette. Das wegweisende Projekt entstand im Rahmen der Kampagne „100 EnergiePlus Häuser für Dortmund“ im Neubaugebiet Kahle Hege. Mit seiner großen Photovoltaikanlage produziert das Haus auf dem Dach Strom und mit einer Solaranlage warmes Wasser. Diese Energie reicht nicht nur aus, um das ganze Haus zu heizen und...

  • Dortmund-Ost
  • 05.10.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.