Protest

Beiträge zum Thema Protest

Politik
Auf der Halde entwickelte sich eine Befragung mit Axel Krischbach (links im Bild), dem Vertreter des niederrheinischen Aero-Clubs.
6 Bilder

„Bürgerforum“ und der Aero-Club lassen Ballon zum Größenvergleich aufsteigen
Gladbeck: Ballon als Protest gegen geplantes Windrad auf der Mottbruchhalde

Die Diskussion um den Bau eines 200 Meter hohes Windrades der Betreibergesellschaft STEAG geht in die heiße Phase. Der Aero-Club und das „Bürgerforum“ machten am Samstag (5. Oktober) mit einer Aktion auf sich aufmerksam. Sie organisierten einen gelben Schachtzeichenballon (Durchmesser: 3,70 Meter) und ließen ihn auf der Halde 200 Meter hoch an einer langen Leine in den Himmel steigen. Dadurch konnten vor allem die Braucker Anwohner sehen, in welcher Höhe das geplante Windrad ihren Ortsteil...

  • Gladbeck
  • 07.10.19
  • 2
  • 1
Vereine + Ehrenamt
Trotz des äußerst widrigen Wetters fanden sich am 1. Adventssonntag viele Menschen vor der Kirche "St. Johannes" ein, um zu beten und zu singen.

Neue Gottesdienstordnung sorgt für zusätzlichen Verdruss
St. Johannes-Mitglieder üben sich in Protest

Gladbeck-Ost. Der Protest gegen die Neuordnung der Katholischen Kirche in Gladbeck geht weiter. Besonders deutlich wurde dies jetzt nochmals in Gladbeck-Ost. Bekanntlich soll dort die Kirche "St. Johannes" an der Ecke Buersche-/Bülser Straße im Jahr 2021 abgerissen werden. Eine Entscheidung, mit der viele Mitglieder der sehr aktiven Gemeinde echte Probleme haben. Und einen weiteren Einschnitt mussten die Gemeindemitglieder mit der am 1. Advent in Kraft getretenen Gottesdienstordnung...

  • Gladbeck
  • 04.12.18
  • 1
Politik
Auch in Gladbeck gab es Proteste gegen einen Neubau des Kreishauses. Foto: Archiv

Kein neues Kreishaus: Kreistag RE stoppt Neubau nach Bürgerbegehren

Der Kreistag hat in seiner heutigen Sitzung am Dienstag, 25. September, den Neubau-Beschluss vom 11. Juni aufgehoben. Stattdessen wurde das Bürgerbegehren gegen den Neubau ohne Auszählung und Prüfung der Unterschriften für zulässig erklärt. Die Verwaltung hat den Auftrag bekommen, mit den im Bürgerbegehren geforderten Maßnahmen zur Behebung der sicherheitsrelevanten Mängel hinsichtlich Brandschutz, Haustechnik und Gesundheit der Nutzer unverzüglich zu beginnen. Es wird somit keinen...

  • Gladbeck
  • 25.09.18
  • 1
  • 2
Überregionales

Auch den Gladbeckern, die an Heiligabend und den Festtagen arbeiten müssen: "Frohe Weihnachten!"

"Das Fest der Feste" steht vor der Tür. Alle Jahre wieder völlig überraschend. Ja, so schnell vergeht die Zeit. Auch viele Gladbecker Familien werden den Heiligen Abend und die beiden Weihnachtstage gemeinsam verbringen. Harmonie ist angesagt, auch wenn das Weihnachtsfest zunehmend vorrangig wohl zu einer wahren Konsumschlacht geworden ist. In den vergangenen Tagen gab es heftige Diskussionen darum, ob am Sonntag trotz Heiligabend auch Supermärkte geöffnet sein sollten. Die Gewerkschaften...

  • Gladbeck
  • 23.12.17
  • 2
  • 1
Überregionales
Dieses Graffiti-Motiv im "Schürenkamp-Tunnel" sorgt bei vielen Gladbeckern derzeit für heftige Kritik.

"Schürenkamptunnel" in Gladbeck: Über "Kunst" lässt sich streiten

Gladbeck. Über "Kunst" lässt sich bekanntlich vortrefflich streiten. Auch über "Graffiti-Kunst". So zum Beispiel über das "Kunstwerk", das von "Graffiti-Künstlern" vor einigen Tagen an die Betonwand des "Schürenkamptunnels" in Gladbeck-Mitte gesprüht wurde. Die Wände in besagten Tunnel dürfen seit geraumer Zeit von Graffiti-Fans mit offizieller Duldung durch die Stadt Gladbeck "verschönert" werden. Mindestens zwei Tage lang, so erfuhr die Redaktion von Bürgern, wurde an dem "Werk"...

  • Gladbeck
  • 24.09.17
  • 1
Überregionales

KAUFLAND Gladbeck: Die Hoffnung stirbt zuletzt

Das vom KAUFLAND-Konzern verkündete "Aus" für die Filiale an der Wilhelmstraße in Stadtmitte beschäftigt viele Gladbecker Bürger. Die Kunden wehren sich gegen die angekündigte Schließung und haben sogar schon Unterschriftenaktionen für den Erhalt gestartet. Auch im Rathaus ist man über die Entwicklung im "Glückauf-Center" nicht erfreut. Und so gab es Gespräche zwischen der Stadt Gladbeck und den KAUFLAND-Verantwortlichen. Dabei sollen beide Seiten vereinbart haben, sich gemeinsam um einen...

  • Gladbeck
  • 04.07.17
  • 2
Überregionales
Trotz der Unterstützung durch die Gladbecker Bevölkerung konnten die betroffenen Hebammen die Schließung der Geburtshilfe-Abteilung im St. Barbara-Hospital nicht verhindern. Gegen den Verlust ihrer Arbeitsplätze aber klagen die Damen und konnten vor dem Arbeitsgericht bereits erste Erfolg verbuchen.

Erste Arbeitsgerichts-Verhandlungen: "Etappensiege" für klagende St. Barbara-Hebammen

Gladbeck. Die - umstrittene - Schließung der Geburtshilfeabteilung im St. Barbara-Hospital und die damit verbundenen Kündigungen des Personals hat Folgen: Die betroffenen Hebammen haben durchweg Klage beim zuständigen Arbeitsgericht eingereicht und dort wurden vor wenigen Tagen die ersten fünf Klagen verhandelt. "Es läuft!" zieht der Gladbecker Anwalt Martin Löbbecke, der die Klägerseite vertritt, eine erste Bilanz. Denn aus Sicht von Löbbecke hat das Arbeitsgericht durchweg gegen die...

  • Gladbeck
  • 13.05.17
Politik

Kampfansage des "Bürgerforum Gladbeck": "Wir starten jetzt durch!"

Ein sehr ereignisreiches Jahr 2015 neigt sich seinem Ende zu. Und wieder sorgte das Thema „Ausbau der B 224 zur A 52“ für Schlagzeilen. Nach dem Besuch einer Gladbecker Delegation in Berlin stimmte der Stadtrat den umstrittenen Ausbauplänen vor gut einem Monat zu. Zum Thema „Ausbau der B 224 zur A 52“ führte der LOKALKOMPASS daher nun erneut ein Gespräch mit Matthias Raith, Vorsitzender des „Bürgerforum Gladbeck“. LOKALKOMPASS: Bedeutet der Ratsbeschluss vom 26. November 2015, dass das...

  • Gladbeck
  • 24.12.15
  • 7
Politik

Atomkraftwerke abschalten - Atomwaffen stationieren

Man fragt sich, ob nicht selbst hinter der Flüchtlingswelle System steckt. Jeder klar denkende Mensch wird diese Frage für Humbug halten. Und doch passt alles irgendwie zusammen. Die Überflutung aller Grenzen, das sofortige Anpacken und Helfen durch Tausende von Ehrenamtlichen, das Gehampel und Gezerre der politisch Verantwortlichen, die Beschäftigung aller Landesregierungen und Kommunen mit der Wohnraumbeschaffung und Versorgung der Neuankömmlinge und nicht zuletzt die Fokussierung der Medien...

  • Gladbeck
  • 08.11.15
  • 20
  • 4
Überregionales
Die KARO-Befürworter kämpfen weiter und wollen nun ein Bürgerbegehren in Gang bringen.

Bürgerbegehren gegen KARO-Schließung

Jetzt machen die Eltern aus Butendorf ernst: Mit einem Bürgerbegehren wollen sie sich dagegen wehren, dass die Stadt Gladbeck den Freizeittreff „KARO“ aus Kostengründen als Offenen Treff schließt. Der Antrag ging per Einschreiben an die Stadt Gladbeck, 3850 Unterschriften werden von wahlberechtigten Personen benötigt, damit das Bürgerbegehren auf den Weg gebracht wird. Michaela Reclik, die den seit Wochen laufenden Widerstand gegen die geplante KARO-Schließung an der Schachtstraße...

  • Gladbeck
  • 07.10.15
  • 1
  • 5
Politik
Die „KARO“-Befürworter verfolgten mit einer zahlenmäßig recht großen Gruppe die Sitzung des städtischen „Jugendhilfeausschusses“. Am Ende standen sie aber mit „leeren Händen“ da, denn die Ausschussmitglieder besiegelten mit den Stimmen von SPD und GRÜNEN das wohl endgültige „Aus“ für die Kinder- und Jugendeinrichtung in Butendorf.

Kampf ums KARO geht weiter: "Jetzt bin ich aber so richtig wütend!"

Der Jugendhilfeausschuss hat zwar „Nein!“ zum Erhalt des „KARO“ an der Schachtstraße als Ort offener Kinder- und Jugendarbeit gesagt. Doch damit endet der Kampf der Butendorfer, die sich für den Erhalt einsetzen, noch keinesfalls. „Jetzt bin ich richtig wütend!“ In Michaela Reclik „kocht“ es, die Butendorferin ist „stinksauer“. Und sie kündigt an: „Der Kampf für den Erhalt des KARO geht weiter. Wir geben uns so schnell nicht geschlagen.“ Wir geben uns so schnell nicht geschlagen! Grund...

  • Gladbeck
  • 09.09.15
  • 3
  • 3
Überregionales
Eigentlich haben Stadt und Politik schon beschlossen, den Freizeittreff „KARO“ für die offene Kinder- und Jugendarbeit nahezu komplett zu schließen. Doch die Butendorfer setzen sich nun gegen diese Pläne vehement zur Wehr.

Unterschriftenaktion: Butendorfer kämpfen um den Erhalt des KARO

Die Butendorfer begehren auf: Nachdem viele Bürger nach der Berichterstattung im STADTSPIEGEL den Ernst der Lage erkannt haben, setzen sie sich nun vehement für den Erhalt des „KARO“ an der Schachtstraße auch im Bereich „Offene Kinder- und Jugendarbeit“ ein. Bekanntlich will die Stadt Gladbeck das „KARO“ aus Kostengründen als Offener Treff aufgeben. Über eine Weiternutzung der Gebäude ist nach Angaben der Stadt Gladbeck noch keine Entscheidung gefallen. Favorisiert wird aber scheinbar eine...

  • Gladbeck
  • 21.07.15
  • 1
Politik

Etwa eine besondere Spezies?

Die Lehrerschaft der Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule begehrt auf, wehrt sich vehement gegen die 20 Euro Monatsmiete, die die Stadt Gladbeck seit dem 1. April für die Nutzung von Pkw-Parkplätzen auf dem Schulgelände erhebt. Und so werden die Fahrzeuge im öffentlichen Verkehrsraum abgestellt. Kritik an ihrem Verhalten lassen die Pädagogen nicht zu, reagieren mit Worten wie „Abzocke der Stadt“ und „Zwangsabgabe“. Mit ihrer Protesthaltung stehen die Gesamtschul-Lehrer aber ziemlich alleine da....

  • Gladbeck
  • 05.05.15
  • 7
  • 1
Politik
Will mit den übrigen Ratsmitgliedern seiner Partei nicht hinnehmen, dass die Gladbecker LINKE auch in den nächsten Jahren bei den Sitzungen des Stadtrates auf den Stühlen an der äußerst rechten Seite Platz nehmen soll: LINKE-Fraktionsvorsitzender Olaf Jung.

Gladbecker LINKE fühlt sich diskriminiert!

Die konstituierende Sitzung des neuen Gladbecker Stadtrates hat noch gar nicht begonnen, da ist schon wieder "Feuer unterm Dach" im Alten Rathaus am Willy-Brandt-Platz: Die Ratsfraktion der LINKEN ist äußert verärgert, soll sie doch erneut auf den Stühlen im rechten Bereich des Ratsaals Platz nehmen. Daher protestierten die Fraktionsmitglieder lautstark gegen die beabsichtigte Sitzordnung für die Stadtratssitzungen der nächsten sechseinhalb Jahre. Fakt ist, dass die LINKE. Gladbeck bei den...

  • Gladbeck
  • 16.06.14
  • 2
  • 1
Überregionales
Egal ob mit Reis oder Pommes Frites als Beilage: Droht dem Begriff "Zigeunerschnitzel" nun bundesweit das Ende?

Wirte auf Namenssuche?

Müssen auch alle Gladbecker Gastronomen bald ihre Speisenkarten umschreiben? Wenn das Beispiel aus Niedersachsen Schule macht, kommt zumindest das „Zigeunerschnitzel“ eventuell auf den Index. Mit ihrem Vorgehen hat die Landesregierung in Hannover dem Protest von Sinti und Roma entsprochen, die die Bezeichung „Zigeunerschnitzel“ als „diskriminierend“ empfunden haben. Und so wurde der Begriff „Zigeunerschnitzel“ in vom Land Niedersachsen betriebenen gastronomischen Einrichtungen...

  • Gladbeck
  • 25.10.13
  • 3
Politik

Aufgabe des Alemannia-Sportplatzes: Wirklich so überraschend?

Erfreulich: Die Stewes-Baumarktkette möchte in ihren Standort am Krusenkamp in Gladbeck-Ost 25 Millionen Euro investieren, um die Marktfläche deutlich zu erweitern, wobei dann auch noch 30 neue Arbeitsplätze geschaffen würden. Als „Verlierer“ der Ausbaupläne präsentieren sich derzeit die Fußballer von „Alemannia Gladbeck“, denn deren sportliche Heimat, der städtische Sportplatz am Krusenkamp, soll zugunsten der geplanten Baumarkt-Erweiterung verkauft werden. Man könnte fast glauben, die...

  • Gladbeck
  • 04.10.13
  • 7
Politik

Es ist eben nur ein Kompromiss

Nee, also wirklich schön sieht anders aus: Seit einigen Tagen steht auf dem Terrassengelände des Wittringer Wasserschlosses wieder das - bei vielen Gladbeckern unbeliebte - Partyzelt. Und damit hat sich die Postkarten-Idylle am Schlossteich erledigt, denn die „Schokoladen-Seite“ von Gladbecks wohl bekanntesten Bauwerk ist gar nicht mehr fotogen. Im Jahr 2012 sorgte das weiße Plastikgebilde noch für heftige Beschwerden, doch in diesem Jahr halten sich die Kritiker zurück. Das auch aus...

  • Gladbeck
  • 23.07.13
  • 9
Politik

BÜCHERKOMPASS: Kauderwelsch, Piraten und Protestbewegungen

Auf lokalkompass.de verschenken wir regelmäßig Bücher bekannter Autoren an jene, die die jeweiligen Werke rezensieren möchten. Bereits vergeben wurden diese Werke. Diese Woche haben wir dreierlei politische Bücher im Angebot Kauderwelsch - die Sprache der Politiker Wir haben in unserem Land das Glück, über vieles umfassend informiert zu werden. Die Herausforderung besteht jedoch darin, hinter Fachsprache und Floskeln den Kern einer Debatte zu „begreifen“. Klartext ist hier gleichermaßen von...

  • Essen-Süd
  • 29.05.13
  • 21
Vereine + Ehrenamt

Die Macht der Schützen

Der Aufschrei der Entrüstung ist in Berlin angekommen und hat die Bundesregierung zum Einlenken bewegt: Auch die Gladbecker Schützen dürfen künftig bei ihren Festen auf einen dem Anlass entsprechenden Schützenvogel zielen und schießen. Zuvor hatte irgendein „schlauer Kopf“ eine neue Richtlinie formuliert, wonach Schützenvögel nur noch eine Rumpfstärke von maximal acht Zentimer haben sollten. Gedacht war die neue Richtlinie als Reaktion auf den Amoklauf von Winnenden. Doch die Empörung bei...

  • Gladbeck
  • 16.03.13
  • 1
Politik

Schröder fordert Agenda 2020

Guten Abend, Herr Schröder. Auf Sie hat die Welt und Deutschland sicher schon wieder gewartet. Nach dem gerade veröffentlichten Armutsbericht mit 12 Mill. Menschen in Deutschland, die man als "arm" zu bezeichnen hat, fehlt uns wirklich die zündende Idee, wie wir es zukünftig auch auf 20 Mill. bringen können. Erwerbstätigkeit bis 70, danach eine Rente für den "kleinen Mann", der ein Leben lang geschuftet hat, in Höhe von vielleicht 1000 Euro...wäre das in Ihrem Sinne? Sicher würde damit auch die...

  • Gladbeck
  • 10.03.13
  • 6
  • 1
Überregionales

Hoffentlich hat sich da niemand verrechnet

Es hat am Ende nicht gereicht: Die Eltern der Kinder, die die „Antoniusschule“ und die „Schule am Rosenhügel“ besuchen, sind mit ihrem Vorschlag, die geplante Fusion der beiden Grundschulen über das Schuljahr 2016/2017 zu verschieben, gescheitert. Gescheitert am Votum der Politiker im städtischen Schulausschuss. Doch die Braucker und Rosenhügeler Familien dürfen sich irgendwie noch glücklich schätzen, denn in ihren Stadtteilen wird es weiterhin eine Grundschule geben. Ganz anders sieht...

  • Gladbeck
  • 08.03.13
Überregionales

Nach 50 Jahren schon ein Denkmal?

Die Schließung der Kirche „St. Elisabeth“ hat die Menschen in Ellinghorst zweifelsohne hart getroffen. Den Bürgern wurde ein Stück Nachbarschaft genommen. Ein unwiderruflicher Verlust, den die katholische Kirche allen Protesten zum Trotz durchgesetzt hat. Und nun steht sie da - die leere „Elisabeth“-Kirche an der Maria-Theresien-Straße. Ein Gebäude, das dass Bistum liebend gerne abreissen lassen würde, um das Gelände an einen Investor zu verkaufen, der seinerseits darauf Wohnungen bauen...

  • Gladbeck
  • 31.10.12
  • 3
LK-Gemeinschaft

Ein harter Volltreffer

Über den Sinn, vielleicht auch die Art und Weise, des Protestes kann man sicher streiten, doch ein Ziel haben die Gastwirte im benachbarten Buer erreicht: Sie sorgen mit ihren „Lokalverboten für GRÜNE-Mitglieder“ mächtig für Medienrummel. Haben wahrlich einen echten Volltreffer gelandet. Zu dem Schritt haben sich die Gastronomen entschlossen, um ihrem Unmut gegen das drohende strikte Rauchverbot in Gaststätten zum Ausdruck zu bringen. Als „Schuldige“ hat man die GRÜNEN ausgemacht. Also...

  • Gladbeck
  • 31.08.12
  • 5
Ratgeber
Seitens der Stadt Gladbeck setzt man scheinbar nach wie vor auf die Energiegewinnung durch Windkraft-Nutzung. Daher bleibt die Ausweisung für „Konzentrationszonen für Windenergieanlagen“ ein Thema. Und für das weitere Vorgehen gibt es im Rathaus auch bereits einen Terminplan.

Bei Windkraft-Nutzung setzt die Verwaltung auf Bürgerbeteiligung

Gladbeck. Während die neue Windkraftanlage zwischen Ellinghorst und Alt-Rentfort ihrer Fertigstel-lung entgegenwächst, geht die Diskussion über mögliche weitere Standorte für Windkraftanlagen in Gladbeck in die nächste Runde. Denn im Rathaus am Willy-Brandt-Platz setzt man offensichtlich durchaus auf Energiegewinnung durch Windkraft-Nutzung, will aber gleichzeitig die Bürger intensiv in das weitere Vorgehen einbeziehen. Die frühzeitige Bürger- und Trägerbeteiligung sei mittlerweile...

  • Gladbeck
  • 26.07.12
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.