Bundesverfassungsgericht urteilt
Ausgangssperren und Schulschließungen waren verhältnismäßig

Das Bundesverfassungsgericht hat die Verfassungsbeschwerden gegen Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen sowie Schulschließungen im Rahmen der Pandemie-Bekämpfung zurückgewiesen.
  • Das Bundesverfassungsgericht hat die Verfassungsbeschwerden gegen Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen sowie Schulschließungen im Rahmen der Pandemie-Bekämpfung zurückgewiesen.
  • Foto: AJEL/Pixabay
  • hochgeladen von Miriam Dabitsch

Sowohl die Ausgangssperren als auch Kontaktbeschränkungen und Schulschließungen im Frühjahr 2021 waren mit dem Grundgesetz vereinbar. Das urteilten die Richter am Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe heute. 

Damit hat das Gericht Verfassungsbeschwerden zurückgewiesen, die sich gegen Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen als Maßnahmen der "Bundesnotbremse" richteten. Die Richter vertreten die Auffassung: Die hier zu beurteilenden Kontakt- und selbst die Ausgangsbeschränkungen in der äußersten Gefahrenlage der Pandemie waren mit dem Grundgesetz vereinbar; insbesondere waren sie trotz des Eingriffsgewichts verhältnismäßig. Sie verletzen die Beschwerdeführenden nicht in ihren Grundrechten. Die ausführliche Begründung des Gerichts kann man hier nachlesen. 

Schulschließungen als erforderlich eingestuft

Auch mehrere Verfassungsbeschwerden gegen Schulschließungen, die ab einer Inzidenz von 165 im Rahmen der Bundesnotbremse vorgesehen waren, wurden vom Bundesverfassungsgericht zurückgewiesen. "Das Verbot von Präsenzunterricht war zum Schutz der Bevölkerung vor infektionsbedingten Gefahren von Leib und Leben und zur Aufrechterhaltung eines funktionsfähigen Gesundheitssystems auch erforderlich", urteilten die Richter. Die Argumentation des Gerichts ist hier nachzulesen. 

Entscheidungshilfe für das Bund-Länder-Treffen

Die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts wurden mit Spannung erwartet. Heute Mittag tagen Bund und Länder, um weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens zu beraten. Dabei werden die Urteile des Bundesverfassungsgerichts mit berücksichtigt werden.

Autor:

Miriam Dabitsch aus Velbert

Miriam Dabitsch auf Facebook
Miriam Dabitsch auf Instagram
Miriam Dabitsch auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

186 folgen diesem Profil

6 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen