Soziales Engagement hoch Drei
Bundesfreiwilligendienst in der Lebenshilfe Unterer Niederrhein

Laura Romainczyk, Amelie Löser und Frauke Frankenberg fühlen sich in der Werkstatt der Lebenshilfe sehr wohl.
  • Laura Romainczyk, Amelie Löser und Frauke Frankenberg fühlen sich in der Werkstatt der Lebenshilfe sehr wohl.
  • Foto: Lebenshilfe Unterer Niederrhein e.V.
  • hochgeladen von Petra Zellhofer-Trausch

Frauke Frankenberg, Amelie Löser und Laura Romainczyk machen einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) in der Werkstatt der Lebenshilfe Unterer Niederrhein. Ein Jahr voller Spaß, wichtiger Erfahrungen und beruflicher Orientierung.

Frauke Frankenberg, Amelie Löser und Laura Romainczyk – drei junge Frauen, die aus den gleichen Beweggründen in die Lebenshilfe Werkstatt am Schornacker gekommen sind: Sie möchten sich sozial engagieren und praktische Erfahrungen im Arbeitsleben sammeln. Seit einigen Monaten arbeiten sie nun schon in ihren AgiF-Gruppen. „Das sind die Arbeitsgruppen mit intensiver Förderung“, erklärt Laura Romainczyk „Hier benötigen die Menschen mit Handicap ein bisschen mehr Unterstützung in ihrer täglichen Arbeit.“ Und diese Unterstützung gibt sie gerne.

Planung, Vorbereitung, Begleitung
Zu ihren Aufgaben gehören die Ausführung der Arbeitsaufträge und hier insbesondere die gezielte Planung, Vorbereitung und Begleitung einzelner Arbeitsschritte, die jeden Mitarbeiter individuell nach seinen Fähigkeiten am Arbeitsprozess beteiligen sowie die Assistenz beim Umgang mit Arbeitshilfen, ein bisschen Pflege und „einfach auch mal was zusammen spielen oder spazieren gehen“, ergänzt Amelie Löser. Die 18-jährige ist dankbar für die Erfahrungen, die sie hier macht: „Wir kommen in sehr engen Kontakt mit den Menschen. Dabei spürt man einfach, dass sie sich freuen, den Tag mit uns zu verbringen.“ Doch nicht nur von den Menschen mit Handicap erfahren die drei Freiwilligen Anerkennung. Auch in ihren Gruppen fühlen sie sich bei ihren Kollegen gut aufgehoben, fest ins Team integriert und gut angeleitet.

Nicht nur Theorie
Für die Arbeit bei der Lebenshilfe helfen Ihnen die Seminare im Rahmen des Bundesfreiwilligen Dienstes. Da steht nicht nur die Theorie im Vordergrund, sondern auch der Erfahrungsaustausch mit anderen Freiwilligen in ganz unterschiedlichen Einrichtungen. Frauke Frankenberg, Amelie Löser und Laura Romainczyk fühlen sich jetzt schon gut auf die berufliche Zukunft vorbereitet. Ihr Alltag hat sich der Berufswelt angepasst, eine neue Struktur bekommen. „Ich bin froh, dass ich die Arbeitswelt in der Werkstatt so intensiv und hautnah erleben darf“, blickt Frauke Frankenberg optimistisch in die Zukunft. „Mir hat die Zeit ganz viel Sicherheit gegeben, dass ich mich in meiner Berufswahl richtig entschieden habe.“ Im Sommer beginnt die 19-Jährige ihre Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin bei der Lebenshilfe Unterer Niederrhein.

Empfohlen für alle Schulabgänger
Doch auch, wenn nicht alle drei nach ihrem Freiwilligen Jahr eine Ausbildung oder ein Studium im sozialen Bereich anstreben, so sind sie sich doch einig drin, dass sie jedem Schulabgänger einen Bundesfreiwilligendienst oder ein Freiwilliges Soziales Jahr empfehlen. „Jeder sollte diese Chance für sich ergreifen“, bestärken sie Interessierte oder Orientierungslose. „Natürlich steht das soziale Engagement im Vordergrund. Doch dieses Jahr bringt einen persönlich weit nach vorne, man wird ganz neu gefordert und gefördert und kann sich in Ruhe über seine Zukunft Gedanken machen.“
Neben den ganzen theoretischen Erkenntnissen darf ein Aspekt nicht vergessen werden. „Der Freiwilligendienst bei der Lebenshilfe macht einfach richtig Spaß“, strahlt Frauken Frankenberg.
Die Möglichkeit Spaß und Arbeit zu kombinieren bietet die Lebenshilfe Unterer Niederrhein jungen Menschen in verschiedenen Bereichen. So werden in Wohneinrichtungen oder Werkstätten für Menschen mit Handicap sowie Kindertageseinrichtungen immer motivierte Freiwillige gesucht.

Infos zum Freiwilligen Sozialen Jahr oder Bundesfreiwilligendienst bei der Lebenshilfe Unterer Niederrhein gibt es im Internet unter www.LHUN.de/deinjahr oder bei Jutta Lammers, Tel. 02851 920 104,  E-Mail jutta.lammers@LHUN.de

Autor:

Lokalkompass Wesel aus Wesel

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.