Wilhelm Neu: „Milchkühe werden nicht gedopt!“

Wilhelm Neu, Kreisbauernvorsitzender der Kreisbauernschaft Wesel e.V.
  • Wilhelm Neu, Kreisbauernvorsitzender der Kreisbauernschaft Wesel e.V.
  • hochgeladen von Wilhelm Neu

Kuhkomfort und gutes Fütterungsmanagement sind entscheidend

Unter der Überschrift „Kuh-Doping - Umstrittene Kexxtone für Kühe“ hat der Westdeutsche Rundfunk am vergangenen Freitag (31.7.2015) über ein neues Tierarzneimittel berichtet, das dem Auftreten von Ketose, einer Stoffwechselstörung bei Milchkühen, vorbeugen soll.

„Unsere Milchkühe werden nicht gedopt!“, erklärt dazu Wilhelm Neu, Vorsitzender der Kreisbauernschaft Wesel e.V.. „Kühe erbringen ihre Leistung nur aufgrund einer intensiven Tierbetreuung, moderner und großzügiger Stallsysteme und einer hochwertigen Fütterung, irgendwelcher „Mittelchen“ bedarf es dazu nicht“, so Neu weiter. Dem Ketose-Risiko in Herden tragen die Betriebe in erster Linie durch eine Überprüfung der Stallumfeld- und Fütterungsbedingungen Rechnung. Bei Einzeltieren, die ein erhöhtes Ketose-Risiko haben, ist der Einsatz des im Bericht beschriebenen Tierarzneimittels nur nach eindeutiger Indikation durch den Tierarzt erlaubt. In klinischen Studien vor der Zulassung des Arzneimittels wurden laut Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit keine relevanten Unterschiede in der Milchleistung zwischen behandelten und unbehandelten Tieren festgestellt. „Der Vorwurf des Kuh-Dopings ist unbegründet“, erklärt der Kreisvorsitzende.

Den Kommentar des WDR, aus idyllischen Kuhställen seien längst Milchfabriken geworden, weist Neu entschieden zurück. „Mit durchschnittlich 60 Milchkühen je Halter sind die Betriebe in NRW weit weg von industriellen Größenordnungen, wie sie derzeit etwa in China entstehen“, empört sich der Kreisvorsitzende. Nicht nur in NRW haben zudem die Milcherzeuger in den letzten Jahren viel Geld in die Hand genommen, um durch den Um- und Neubau von Ställen ihre Tierhaltung noch artgerechter zu gestalten. „Über pauschale Kritik wie die im WDR-Beitrag sind unsere Bauern zurecht verärgert“, berichtet Neu.

Autor:

Wilhelm Neu aus Wesel

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen