Mutiges Eingreifen in brenzligen Situationen: Couragierte Zeugen ausgezeichnet

V.l.: Franz Martini, Polizeidirektor Klaus Bunse, Martin Becker, Riad Xhaka, Henning Peter RIckert, Michael Schmidt, Maik Krächter, Mechthild Elisabeth Thoridt, Frau Rados, Jill Gronwald, René Maras, Jessica Link, Dominik Gronwald, Sebastian Severin Schulte, Dominik Wagner, Holger Schleep, Frederik Schäfer, Landrat Dr. Schneider, Tim AlexanderNissalla, Horst Sommer, Wigbert Meschede und Monika Wagner.
  • V.l.: Franz Martini, Polizeidirektor Klaus Bunse, Martin Becker, Riad Xhaka, Henning Peter RIckert, Michael Schmidt, Maik Krächter, Mechthild Elisabeth Thoridt, Frau Rados, Jill Gronwald, René Maras, Jessica Link, Dominik Gronwald, Sebastian Severin Schulte, Dominik Wagner, Holger Schleep, Frederik Schäfer, Landrat Dr. Schneider, Tim AlexanderNissalla, Horst Sommer, Wigbert Meschede und Monika Wagner.
  • Foto: Kreispolizeibehörde HSK
  • hochgeladen von Lokalkompass Arnsberg-Sundern

Sie alle sind beherzt und engagiert eingeschritten und haben jemand anderem in einer Situation geholfen, in der diese Hilfe gerade besonders nötig war: 25 Frauen und Männer wurden jetzt als couragierte Zeugen geehrt.
Landrat Dr. Karl Schneider und der Abteilungsleiter der Polizei Polizeidirektor Klaus Bunse hatten ins ins Mescheder Kreishaus eingeladen. Bei den geladenen Gästen handelt es sich um Frauen und Männer, die sich im letzten Jahr durch eine besondere Rettungstat oder Hilfeleistung ausgezeichnet haben. Insgesamt waren 25 Personen zu diesem Termin eingeladen, 20 konnten der Einladung nachkommen. Ihnen sprachen Dr. Schneider und Klaus Bunse ihren Dank und ihre Anerkennung aus und überreichten eine Urkunde, einen Blumenstrauß und ein Präsent.

Folgende Personen wurden für ihre Taten geehrt:

Am 15. Januar 2018 hörte Holger Schleep eine 70-jährige Frau im Neheimer "Kaufland" um Hilfe schreien. Der Frau wurde kurz zuvor die Handtasche entwendet. Er reagierte sofort und versuchte, den Täter festzuhalten. Dieser wehrte sich jedoch und stieß Holger Schleep gegen ein Regal. Hierbei erlitt er leichte Verletzungen. Dank seiner Hilfe musste der Täter seine Beute fallen lassen, so dass die Dame die Tasche wieder zurückerhalten konnte.

Mann aus brennender Wohnung gerettet

Am 23. Februar 2018 kam es in der Hauptstraße in Sundern zu einem Feuer in einer Wohnung. Frederik Schäfer und Sebastian Severin Schulte haben von dem Brand erfahren und sich sofort entschieden, zu dem Haus zu fahren und dem Bewohner zu helfen. Frederik Schäfer hat ein Fenster der Haustür eingeschlagen, um in das Haus und so in die Wohnung zu gelangen. Er konnte den schlafenden Mann aus der Wohnung retten. Sebastian Severin Schulte hat Frederik Schäfer bei der Rettung des Mannes unterstützt. Für sein beherztes Eingreifen hat Frederik Schäfer die Rettungsmedaille des Landes Nordrhein-Westfalen erhalten. Sebastian Severin Schulte erhielt eine öffentliche Belobigung.

Auf Zugbegleiterin eingeschlagen

Tim Alexander Niessalla wurde am 26. März 2018 Zeuge, wie ein unbekannter Mann eine Zugbegleiterin im Regionalzug von Meschede nach Dortmund in den Schwitzkasten nahm und auf die Dame einschlug. Er griff beherzt ein und konnte den Täter von der Dame wegreißen. Die Zugbegleiterin erlitt bei dem Angriff leichte Verletzungen. Das schnelle Eingreifen von Tim Alexander Niessalla hat einen schlimmeren Ausgang verhindert.

Frau aus Auto gerettet

Am 23. April 2018 ereignete sich in Meschede-Wehrstapel ein Verkehrsunfall. Eine Autofahrerin war aufgrund eines medizinischen Notfalls in den Gegenverkehr geraten und dort mit einem Milchlaster kollidiert. Das Auto der bewusstlosen Frau rollte nach dem Zusammenstoß weiter. Ein Zeuge erfasste schnell die Situation und schaffte es, den Wagen anzuhalten. Maximilian Rados konnte die Frau aus dem Auto retten. Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte kümmerte er sich um die Dame und leistete Erste Hilfe.

Schlimmeres verhindert

Am 27. Mai 2018 war Wigbert Meschede, gemeinsam mit seiner Frau, auf der Bundestraße 480 von Brilon in Richtung Alme unterwegs. Er bemerkte einen Lkw, welcher vor ihm in Schlangenlinien fuhr und mehrere Verkehrszeichen beschädigte. Nachdem er die Polizei informierte, setzte er sich mit seinem Wagen vor den Lkw und bremste diesen bis zum Stillstand ab. Die eingesetzten Polizeibeamten stellten bei dem Fahrer einen Atemalkoholwert von über 2,5 Promille fest. Durch das beherzte Einschreiten und mutige Verhalten konnte der Mann an der Weiterfahrt gehindert.

Frau aus Fahrzeug befreit

Martin Becker, Henning Peter Rickert und Stephan Franz Martini wurden am 27. Juni 2018 Zeuge eines Verkehrsunfalls auf der Bundesstraße 7. Sie waren hinter einer Autofahrerin unterwegs, welche mit ihrem Wagen verunfallte. Die Frau konnte das Fahrzeug aus eigener Kraft nicht verlassen und im Motorraum entstand ein kleineres Feuer. Durch das beherzte Einschreiten und mutige Verhalten konnte die Frau aus dem Fahrzeug befreit werden.

Shisha-Diebe gestellt

Einen Vorfall an einer Shisha-Bar bemerkte Riad Xhaka am 20. Juli 2018. Er wurde auf drei Diebe aufmerksam. Die Männer hatten zwei Shishas gestohlen. Als die Männer versuchten zu flüchten, nahm Riad Xhaka sofort die Verfolgung auf, um die Männer zu stellen. Er konnte einen der Männer einholen und zurück zum Geschäft begleiten. Daraufhin kamen auch die beiden flüchtigen Täter zu der Shisha-Bar zurück und warteten dort bis zum Eintreffen der Polizei.

Vorbildliches Verhalten bei Badeunfall

Am 26. Juli 2018 gab es am Hennesee in Meschede einen tragischen Badeunfall. Hierbei ertrank ein 14-jähriger Junge. Als Jessica Link, Jill Gronwald, Dominik Gronwald, Maik Krächter und Michael Schmidt bemerkten, dass der Jugendliche untergegangen war, eilten sie sofort ins Wasser, um nach ihm zu suchen. Durch ihr beherztes und vorbildliches Einschreiten haben sie den Jungen gefunden. Gemeinsam mit Feuerwehrkräften holten sie ihn vom Grund des Hennesees und zogen ihn an Land.

Hilfe bei Explosion und Brand in Sundern

Am 20. September 2018 kam es Am Teckelsberg in Sundern zu einer Explosion mit anschließendem Brand in einem Einfamilienhaus. René Maras hat die Explosion gehört und sich sofort entschieden, zu dem Haus zu eilen und der Person, die sich auf dem Dach befand, zu helfen. Er versuchte, den Mann vom Dach des brennenden Hauses zu retten. Eine Leiter wurde aufgestellt, um an den Verletzten heran zu kommen. Des Weiteren versorgte er ihn, bis die Rettungskräfte eintrafen.

Taschendieb in Arnsberg gestellt

Auf einen Taschendieb wurde Horst Sommer am 29. September 2018 auf einem Friedhof in Arnsberg aufmerksam. Der Mann hatte zwei Taschen aus einem Auto auf dem dortigen Parkplatz gestohlen. Horst Sommer beobachtete, wie der Dieb diese Damenhandtaschen durchwühlte. Als der Dieb zu flüchten versuchte, nahm Sommer sofort die Verfolgung auf. Er konnte den Täter letztendlich einholen und stellen, sodass die Polizei ihn für seine Tat verantwortlich machen konnte.

Mädchen geschützt

Dominik und Monika Wagner wurden am 27. Oktober 2018 Zeuge eines Verbrechens, als sie im Bereich des Möhneflusses am Schlachthofweg spazieren gingen. Auf einem Fußweg sahen sie, dass ein Junge offensichtlich versuchte, sich an einem Mädchen zu vergehen. Durch ihr beherztes Einschreiten schafften sie es, den Jungen von seinem Vorhaben abzuhalten und das Mädchen zu schützen.

Zehnjährige eingeklemmt

Am 18. Dezember 2018 kam es in der Straße Am Gaswerk in Meschede zu einem Unglück. Ein 10-jähriges Mädchen wurde unter einem Garagentor eingeklemmt. Als Mechthild Elisabeth Thoridt bemerkte, dass das Kind um Hilfe rief, setzte sie sofort einen Notruf ab und versuchte, gemeinsam mit weiteren Helfern, die Zehnjährige zu befreien. Letztendlich konnte das eingeklemmte Mädchen durch die Rettungskräfte versorgt und das Garagentor geöffnet werden.

"Hilfe selbstverständlich"

All diese Menschen haben in einem entscheidenden Moment aufmerksam hingeschaut und entschlossen und mutig gehandelt. Das zeichnet sie aus und dafür wurden ihnen Dank und Anerkennung ausgesprochen, sie wurden für ihre Taten als couragierte Zeugen geehrt. Im Anschluss an die Ehrung schilderten alle ihre Eindrücke des Erlebten und schnell wurde deutlich, dass es für alle einfach selbstverständlich war zu helfen und einzugreifen, ohne vorab die Risiken abzuwägen. Erst im Nachhinein wurde ihnen bewusst, dass sie sich auch selbst in eine nicht ungefährliche Situation gebracht hatten. In einem waren sich aber dennoch alle einig: Sie würden jederzeit wieder so handeln.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen