Gingko wurde aus Dortmunder Stadewäldchen gestohlen
Gedenkstätte für Suizid-Tote geschändet

Im Stadewäldchen war ein Gingko zur Erinnerung an Suizid-Tote gepflanzt worden.
  • Im Stadewäldchen war ein Gingko zur Erinnerung an Suizid-Tote gepflanzt worden.
  • Foto: Krisenzentrum Dortmund
  • hochgeladen von Lokalkompass Dortmund-City

In Dortmund haben Unbekannte die Gedenkstätte für Suizid-Tote im Stadewäldchen geschändet. Sie stahlen einen Gingko, der zusammen mit einer Gedenktafel daran erinnerte, dass in Dortmund jedes Jahr 50 Menschen von eigener Hand sterben. Weltweit ist es alle 40 Sekunden einer.

Den Gingko hatten Angehörige von Suizid-Toten vor zwei Jahren im Stadewäldchen gepflanzt. Der Baum steht für Stärke und Widerstandskraft und ist ein Symbol dafür, dass es Wege aus einer Krise zurück ins Leben gibt. Eine Gedenktafel informiert über die Bedeutung dieses Ortes.

Namensschleifen verschwunden

Im Mittelpunkt stand ein Ginkgobaum, der vor zwei Jahren dort gepflanzt wurde und nun gestohlen wurde. Mit dem Baum sind auch die in die Äste geknüpften Namensschleifen der Verstorbenen verschwunden, die für die Hinterbliebenen eine zentrale Bedeutung bei der Bewältigung ihrer oft existenziellen Krise haben. Besonders für diejenigen Hinterbliebenen, für die dieser Ort der einzige ist den sie haben, weil es zum Beispiel keine Grabstätte gibt, ist der Schock groß.

Lebenskrisen bewältigen

Aber nicht nur für die direkten Hinterbliebenen ist dieser Ort eine wichtige Anlaufstelle. Der Baum ist auch einem Anlaufpunkt für Menschen zur Bewältigung des eigenen Lebenskrise und dient damit der Suizidprävention. Das Krisenzentrum Dortmund, die Hinterbliebenengruppe nach Suizid und der Freundes- und Förderkreis Krisenzentrum verurteilen die Schändung des Gedenkortes auf das Schärfste. "Die Respektlosigkeit vor dem Schicksal der Mitmenschen erschüttert uns zutiefst. Eine Anzeige bei der Polizei wird gestellt. Suizidalität ist ein weit verbreitetes Phänomen, aber immer noch deutlich tabuisiert. Der Gedenkort soll dazu beitragen, dieses Thema angemessen in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu bringen, um Suizide zu verhindern. "

Autor:

Lokalkompass Dortmund-City aus Dortmund-City

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen