Vorm ersten Stück stellte sich das neue Dortmunder Theater-Ensemble auf Touren durch sein Schauspielhaus vor
Premierenwochenende am Theater

Überraschte ihr Dortmunder Publikum sofort sehr humorvoll mit vielen Fakten statt Fakes aus ihren Leben: Nika Miskovic.
12Bilder
  • Überraschte ihr Dortmunder Publikum sofort sehr humorvoll mit vielen Fakten statt Fakes aus ihren Leben: Nika Miskovic.
  • Foto: Sebastian Dürrkopp
  • hochgeladen von Antje Geiß

Ganz grün ist das Foyer des Theaters: Pflanzen ranken an zuvor weißen Wänden. Von der Bühne erklingt Hochzeitsmusik, doch dazu später.
Zum außergewöhnlichen, exklusiven Start des neuen Ensembles ist auch die neue Intendantin Julia Wissert sehr gespannt, denn dieser Abend, von dem rund 40 Zuschauer nur einen Teil erleben, ist komplett künstlerisch frei - ohne Regie oder sie entstanden. 17 x1 heißt die Vorstellung der "Neuen" in kleinen Szenen. Jeder hat 10 Minuten.

Alles echt und ungeschminkt

Schleppernd zieht Nika Miskovic einen Bollerwagen mit Pokalen und Pappen auf den Vorplatz. "ich bin vielseitig und vielschichtig", sagt sie, aber das hier ist echt." Und sie präsentiert Perso und Pass, plaudert vom Telefonat mit Ulli, dem OB, erzählt begeistert von Akki und Susi.
Sarah Yawa Quarshie, eine weitere "Neue" tanzt in Videoclips, die sie zeigt, durchs Leben, selbst stellt sie sich ebenfalls sehr persönlich, ungeschminkt und ohne Schuhe und Text ihrem neuen Publikum vor.

Was Bleibendes schaffen 

Die Dortmunder erleben Bettina Engelhardt ganz blödsinnig glücklich zu musikalischen Perlen der 50er in der Badewanne, und Emotionales von Alexander Darko, der gern das Theater zu einem wirklichen Ort machen will und Lust auf Dortmund hat. Eher flüchtig findet sein neuer Kollege Raphael Westermeier das Theater, fand Bleibendes im Fundus und schafft mit seinen Zuschauern ein Foto, das bliebt.

Dortmund das Ja-Wort gegeben

Und dann auf der großen Bühne steht einer für alle: Mervan Ürkmez vorm Traualtar und sagt "Ja" zu Dortmund, in einer Hochzeitszene vermählt er sich mit Dortmund, gespielt von Kulturdezernent Jörg Stüdemann, und verschwindet mit ihm in den Weiten des Theaters. Das Publikum hatte direkt Lust auf mehr und die neue Intendantin ist stolz auf ihre neue Truppe - zu recht.

Autor:

Antje Geiß aus Dortmund-City

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen