CargoBike Dortmund hat Lastenfahrradtestwochen für Unternehmen gestartet
„Neue Mobilität in der Stadt nutzbar machen“

Auftakt der Lastenfahrradtestwochen mit (v.l.): Wulf-Christian Ehrich (stellv. IHK-Hauptgeschäftsführer), Martin Hölscher (Geschäftsführer Klöpper Elektrotechnik), Pascal Ledune (stellv. Geschäftsführer Wirtschaftsförderung Dortmund) und Michael Halfpap (Projektleiter A-N.T. Cargo 3).
  • Auftakt der Lastenfahrradtestwochen mit (v.l.): Wulf-Christian Ehrich (stellv. IHK-Hauptgeschäftsführer), Martin Hölscher (Geschäftsführer Klöpper Elektrotechnik), Pascal Ledune (stellv. Geschäftsführer Wirtschaftsförderung Dortmund) und Michael Halfpap (Projektleiter A-N.T. Cargo 3).
  • Foto: IHK/Stephan Schütze
  • hochgeladen von M Hengesbach

Die Lastenradinitiative CargoBike Dortmund steht in der gemeinsamen Verantwortung der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Dortmund und der Wirtschaftsförderung der Stadt Dortmund. Die Lastenfahrradtestwochen ermöglichen eine kostenfreie und unverbindliche Nutzung für einen begrenzten Zeitraum.

Dafür kooperiert CargoBike Dortmund mit dem Lastenfahrradhersteller A-N.T. GmbH. Das Tochterunternehmen der Zweirad-Einkaufsgenossenschaft eG entwickelte ein sogenanntes e-Heavy-Duty Bike, das speziell im gewerblichen Bereich hervorragend einsetzbar ist. Ein modularer Aufbau sorgt für flexible Anwendungsmöglichkeiten im Dortmunder Wirtschaftsverkehr und lässt besonders viele Branchen von dem Angebot profitieren.

„Wir sprechen mit den Lastenfahrradtestwochen alle Dortmunder Unternehmen an. Es bietet sich die hervorragende Möglichkeit, den Einsatz eines Lastenfahrrades im eigenen Unternehmen zu testen. Damit wird ein Ansatz geschaffen in Mobilitätsfragen umzudenken und das Lastenfahrrad sinnvoll in logistische Prozess zu integrieren“, betont Wulf-Christian Ehrich, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK zu Dortmund.

Fahren ohne Führerschein

Neben den ökonomischen Vorteilen zeichnet sich die Lastenfahrradnutzung durch eine soziale Komponente aus. Das hebt der stellvertretende Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung der Stadt Dortmund Pascal Ledune noch einmal hervor: „Zum Fahren eines Lastenfahrrades benötigt man keinen Führerschein. Neben Auszubildenden können gerade gering qualifizierte Menschen als Lastenradfahrer (-Kuriere) einen leichten Einstieg in Arbeitsmarkt finden.“

Lastenrad zur Zeitersparnis

Diese beiden wesentlichen Vorteile sieht auch die Dortmunder Firma Klöpper Elektrotechnik GmbH & Co. KG. Dort beginnt der Lastenfahrradtest. „Im Fokus steht bei uns der innerbetriebliche Einsatz. Wege, die wir früher mit Baustellenfahrzeugen zurückgelegt haben, werden jetzt flexibler mit dem Lastenfahrrad bewältig.“, erklärt Geschäftsführer Martin Hölscher. Außerdem wird das Schwerlastenfahrrad auf dem Weg zu einer Baustelle nach Dortmund Hörde eingesetzt. „Wir legen hier eine Strecke von acht Kilometern zurück. Die Erfahrung zeigt uns eine hohe Verkehrsbelastung. Durch den Umstieg auf das Lastenfahrrad versprechen wir uns hier eine deutliche Zeitersparnis“, so Hölscher weiter. Seine Auszubildenden erhalten ebenfalls die Möglichkeit betriebliche Wege zurückzulegen.

Testwochen bis Ende Oktober

Die Lastenfahrradtestwochen sind zunächst auf einen Zeitraum bis Ende Oktober festgelegt. Sofern die Nachfrage der Unternehmen da ist, kann das Konzept auch weitergeführt werden und auf andere Lastenradhersteller ausgeweitet werden.

Testzeitraum: eine Woche

Grundsätzlich steht den Unternehmen ein Testzeitraum von einer Kalenderwoche zur Verfügung. Bei Bedarf kann dieser nach individueller Absprache verlängert werden. Für Unternehmen, die ein Lastenfahrrad benötigen, welches kompakter in der Anwendung ist, bietet die Wirtschaftsförderung Dortmund ebenfalls ein Lastenfahrrad an. Das Angebot der Lastenfahrradtestwochen wird so sinnvoll ergänzt.

Weiterführende Informationen zu den Lastentestwochen gibt es auf der Webseite von CargoBike Dortmund (www.cargobike-dortmund.com). Für den direkten Austausch steht Janina Röttger (Tel. 5417-377) bei der IHK zur Verfügung.

Hintergrund CargoBike Dortmund

Als Lastenradinitiative setzt sich CargoBike Dortmund seit 2014 für die sinnvolle Integration von Lastenfahrrädern im Dortmunder Wirtschaftsverkehr ein. Besonders im urbanen Lieferverkehr kann die Verlagerung von Transportleistungen auf das Lastenfahrrad Schadstoffemissionen einsparen und ökonomische Vorteile bringen. Diese Vorteile sollen für die Unternehmen in der Stadt Dortmund nutzbar werden. Mit einer kontinuierlichen Vernetzung zwischen Anwendern und Anbietern unterstützt CargoBike Dortmund Unternehmen bei dem Umstieg auf das Lastenfahrrad. Ein weiterer wichtiger Baustein sind die Lastenradtestwochen im zweiten Quartal 2020.

Autor:

M Hengesbach aus Dortmund-City

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen