Kolumne Schwanenburg Kleve

Gerüstbauer errichten Gerüste für verschiedene Einsatzgebiete, vom Einfamilienhaus über Brücken und Fernsehtürmen bis hin zu Hochhäusern. Auch der Aufbau von beweglichen Arbeitsplattformen, Tribünen oder auch Wetterschutzhallen gehört zum Einsatzgebiet des Gerüstbauers. Es handelt sich dabei um einen staatlich anerkannten Ausbildungsberuf.

Die Schwanenburg ist das höchste und höchstgelegene Gebäude des Niederrheins. Was nicht nur an dem Hügel liegt, den viele Niederrheiner zu Recht als Hochgebirge empfinden. Auch das Gebäude selbst kann eine stattliche Höhe aufweisen.

Es ist im Laufe der Zeit aber baufällig geworden. Sturm, Wind und Wetter haben der Bausubstanz mächtig zugesetzt - die Fenste sind undicht, die Wände weisen Risse auf, die Versorgungseinrichtungen sind marode. Bund, Land und Bezirksregierung bewilligten das notwendige Geld. Die Arbeiten können also beginnen.

Des Gerüstes Bauer
ist ein Gassenhauer
Das Haus wird repariert
von außen auch saniert
in die oberen Geschosse
kommt kein Genosse
vom Boden aus gesprungen
um Hilfe wird gerungen
Das Gerüst in jeder Höhe
begeistert auch die Flöhe

(in Gedanken)

Eigentlich ist mein Liebesnest ja einzigartig. Ein kleiner RAum unter dem Dach, ganz verborgen gelegen, unbekannt, unbeachtet - hier kann ich mit der holden Weiblichkeit hingeben. Dachte ist, Geist Theobald, der ich aus dem 17. Jahrhundert übriggeblieben bin, zumindest, als ich im Bett lag und vor mich hinträumte.

Plötzlich sah ich nämlich ein Gesicht mit Farbflächen im Fensterglas auftauchen. Der Mann schaute verdutzt drein, so, als habe er noch ein Gespenst gesehen, als wäre ich ein Geist aus einer längst vergangenen Zeit (was ich ja praktisch auch bin).

Zuerst war ich nur überrascht. Jemand hatte mein geheimes Versteck entdeckt. Das darf aber nicht sein. Was also tun? Genau: Blitzschnell öffne ich das Fenster und ziehe den verblüfften und genauso erschrockenen Mann in meine Kemenate. Niemand wird ihn vermissen und irgendwann wir er sich schon in ein heimatloses Gespenst verwandeln, genauso wie ich. Und diese unerklärlichen Planken, auf denen er geht, lasse ich zusammenstürzen.

(allgemeine Betrachtung)

Mysteriöse Ereignisse spielen sich derzeit auf der Schwanenburg ab. Es ist nicht nur ein Gerüstbauer spurlos verschwunden, nein, nachts stürzen auch imme wieder die wiederaufgebauten Gerüstbauten in sich zusammen, ohne daß eine Ursache dafür gefunden werden könnte. "Wir stehen vor einem Rätsel."

Eigens herbeigeholte Geisterspürhunde sollen helfen, das Rätsel zu lösen. Sie wurden durch das gesamte Gebäude gejagt. Und schlugen seltsamerweise an einer Stelle an, die es gar nicht geben dürfte - nämlich direkt unter dem Dach. Gibt es dorft vielleicht unentdeckte Räume?

"Wir haben nachgemessen," berichtet Hundeführer Dankwart. "Das Dach ist tatsächlich 24 Quadratmeter größer als in den Karten angegeben." Sofort wurde ein Schlosser geholt. Er fand auch tatsächlich eine Wand mit Tür, die er sofort. Doch mehr als ein großer Haufen Staub und ein paar menschliche Überreste war dort nicht mehr zu finden...

Autor:

Andreas Rüdig aus Duisburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.