Musical-Revue "Yesterdate" von Heribert Feckler und Marie-Helen Joël feierte im Aalto-Theater Premiere
Eine kunterbunte Zeitreise

Eine echte Gute-Laune-Show: "Yesterdate" mit Henrik Wager (Kenneth), Brigitte Oelke (Gunda), Thomas Hohler (Alexander), Marie-Helen Joël (Bärbel), Christina Clark (Penny), Alexander Franzen (Rolf), Albrecht Kludszuweit (Lutz) (von links).
4Bilder
  • Eine echte Gute-Laune-Show: "Yesterdate" mit Henrik Wager (Kenneth), Brigitte Oelke (Gunda), Thomas Hohler (Alexander), Marie-Helen Joël (Bärbel), Christina Clark (Penny), Alexander Franzen (Rolf), Albrecht Kludszuweit (Lutz) (von links).
  • Foto: Matthias Jung
  • hochgeladen von Frank Blum

Zum Rendezvous mit den 60ern lädt das Aalto-Theater ein: Am Samstag feierte die Musical-Revue "Yesterdate" von Heribert Feckler und Marie-Helen Joël Premiere. Mit dabei: Henrik Wager, der aktuell auch in der Hauptrolle des Jesus im Musical "Jesus Christ Superstar" im Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen zu erleben ist.

Eines vorweg: Begnadet singen können sie alle, die Künstlerinnen und Künstler, die hier zusammen gekommen sind. Allen voran Henrik Wager, der in früheren Jahren mit der Acapella-Band „Flying Pickets” durch die Welt tourte und in "Yesterdate" den Songs der 60er-Jahre einen ganz besonderen Glanz verleiht.
Und auch Marie-Helen Joël, die für Inszenierung und Bühne verantwortlich zeichnet, beherrscht die ganz große Show: Da fliegen bunte Luftballons und Luftschlangen durchs Aalto-Theater, die Bühne reicht bis in den Zuschauerraum hinein, Disco-Kugeln sorgen für ein besonderes Ambiente im Saal und bunte Farben bestimmen das Bühnenbild, bei dem selbst auf Details wie grüne und orangene Telefone Wert gelegt wurde.
Einfach sehens- und hörenswert! Wenn man mal ein wenig vom ersten Teil des Abends absieht, in dem "Yesterdate" ein wenig als ziemlich flaches Boulevard-Theater beginnt. Viel zu lang und umständlich wird die Geschichte der Clique erzählt, die einen der Essener Beatles-Auftritte miterlebt hat und 30 Jahre später wieder zusammenfindet. Ein gemeinsames Benefizkonzert mit 60er-Jahre-Hits ist ein willkommener Anlass, sich wiederzusehen. Und dies geht dann im zweiten Teil des Abends über die Bühne und lässt das Aalto-Theatere im Stile von Blumenkindern und Pilzköpfen kräftig beben - und hebt die Zuschauer aus den Sitzen.
Altbekannte Hits, neu arrangiert von Heribert Feckler, musikalischer Leiter der Show, rufen Erinnerungen wach an die "Swinging Sixties".
Beatles-Sounds werden gekonnt miteinander verwoben. Eindrucksvoll liefern sich Henrik Wager (Kenneth) und Thomas Hohler (Alexander) ein Vater-Sohn-Duett.
Und: Mit der Zollverein-Hymne (Musik: Heribert Feckler, Text: Marie-Helen Joël) hat Essen nun auch einen neuen Song mit reichlich Lokalkolorit.
Lediglich an der Akustik der Show könnte noch ein wenig geschraubt werden: Die Auftritte mit Handmikrofon waren um Klassen besser als der Sound, den die Headsetmikrofone lieferten. Die reichten leider nicht wirklich für die ansonsten wahrlich große Show.

Weitere Vorstellungen: 14. Februar; 27. März; 8., 11., 17. April; 16. Mai; 1. Juni 2020

Autor:

Frank Blum aus Essen-West

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.