Katatrophale Verwüstungen entlang des Deilbaches

2Bilder

Der Deilbach hat am Donnerstagmorgen entlang seines Laufes in Kupferdreh riesige Verwüstungen hinterlassen. Anwohner und Betriebe sind nach dem Rückgang der Wassermassen bemüht die Schäden zu beseitigen. Wasser und Schlamm haben massive Schäden angerichtet und die Feuerwehr und das THW helfen dabei gröbsten Schäden zu beseitigen die das Wasser angerichtet hat.

Trupps von Grün und Gruga beseitigen Baumstämme und andere Hindernisse die einen weiteren Abfluss des Deilbaches verhindern. Betriebe entlang des Deilbaches, wie die Werkstätten Görke und Neunzling stehen erstmal vor dem Aus und sehen noch nicht, wie es weiter gehen soll. Der Kupferhammer mit der Schmiede Stratmann ist total abgesoffen und die Mitarbeiter stehen fassungslos vor der See vor ihrer Werkstatt.

Der Eisenhammer stand total unter Wasser und die Überschwemmungsmarke ist noch klar an den Außenwänden zu erkennen. Die Mitarbeiter, die mit der Restaurierung des Hammers und des Meisterhauses beschäftigt sind, stehen vor die Niedergang ihrer Bemühungen und Unglaube ist in ihren Augen darüber zu erkennen, was der Deilbach, ein sonst plätschernder Bach hier angerichtet hat.

"Unser Dank der Bezirksvertreter muss dem unermüdlichen Einsatz der Feuerwehr, des THW und der Mitarbeiter von Grün und Gruga gelten, die mit Einsatz bemüht sind die ersten Schäden zu beseitigen", so Bezirksbürgermeister Wilhelm Kohlmann, der sich vor Ort von dem Ausmaß der Katastrophe überzeugte. "Wir werden erst in Wochen über die wirklichen Schäden Bescheid wissen. Zum Glück sind in Kupferdreh keine Personenschäden bekannt geworden und unser Mitleid gilt den Regionen, die auch noch Menschenleben zu beklagen haben. Es wird immer deutlicher, dass wir den Umweltschäden nicht allein mit einer CO2- Reduzierung begegnen können, die frühestens in fünfzig Jahren spürbar wird. Kurz- bis mittelfristig müssen wir mit Hilfe der Ingenieurwissenschaften Maßnahmen in Gang setzen um Umweltschäden diesen Ausmaßes zu minimieren. Es ist Technologie und nicht Ideologie gefragt."

Autor:

Regina Tempel aus Mülheim an der Ruhr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen