Schulpflegschaftsvorsitzende Plesser hat kein Verständnis für Unterrichtsausfall in NRW

Ilona Plesser ist seit Februar 2014 Vorsitzende der Schulpflegschaften. Zudem ist sie auch Elternratsvorsitzende in der Gesamtschule Berger Feld.
2Bilder
  • Ilona Plesser ist seit Februar 2014 Vorsitzende der Schulpflegschaften. Zudem ist sie auch Elternratsvorsitzende in der Gesamtschule Berger Feld.
  • hochgeladen von Raphael Wiesweg

Nach Schätzungen des Landesrechnungshofs fallen rund fünf Prozent der Schulstunden in Nordrhein-Westfalen (NRW) aus. Gelsenkirchens Schulpflegschaftsvorsitzende Ilona Plesser sieht den Grund nicht nur im Fachkräftemangel. Auch Stadtrat Dr. Manfred Beck sieht akute Probleme in den Grundschulen wegen der Süd-Ost-Zuwanderung.

An vielen Schulen fällt der Unterricht immer häufiger aus. Erkrankungen, Mutterschutz, Pensionierungen, Fachkräftemangel - es gibt zahlreiche Gründe. Zwar gibt Ilona Plesser, Schulpflegschaftsvorsitzende in Gelsenkirchen, zu, dass beispielsweise an der Gesamtschule Berger Feld oder auch an der Gesamtschule Buer-Mitte wenige Stunden ausfallen, doch prinzipiell sei sie auf einer Linie mit NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne), die einen noch höheren Unterrichtsausfall in Zukunft nicht ausschließen kann.

NRW führt seit 2010 keine Statistiken mehr über Unterrichtsausfälle

Das Problem: In NRW werden seit 2010 keine Statistiken mehr über den Ausfall geführt. Zu viel Aufwand, hieß es damals. Die sogenannten „flexiblen Mittel“ wurden auf 25 Millionen Euro halbiert. „Ich fände es besser, wenn es wenigstens etwas erfasst würde. Aber Münster ist ja noch nicht einmal mehr bereit, noch mehr Geld für weitere Lehrer zu zahlen“, hat Plesser wenig Verständnis für das bereits lange Zeit bekannte und feststehende Problem. In Münster sitzt das Schulministerium, das für die weiterführenden Schulen verantwortlich ist. „Es kann doch nicht sein, dass ausgerechnet an den Kindern, also unserer Zukunft, gespart wird. Die Lehrer stehen auf der Straße und suchen nach Stellen, und Schulen suchen die Lehrer und dennoch gehen beide Seiten oftmals leer aus.“

Stadtradt Dr. Manfred Beck sieht es differenzierter. „Man muss Verständnis für das Ministerium haben, da natürlich auch das Land NRW wegen der Schuldenbremse Acht geben muss. Erziehung und Bildung haben aber nach wie vor einen sehr hohen Stellenwert bei der Regierung.“ Beck sieht die Probleme an anderer Stelle. „Generell hält es sich in Gelsenkirchen eigentlich in Grenzen, was den Unterrichtsausfall angeht. Ganz akut ist es aber an Grundschulen, was vor allem mit der Süd-Ost-Zuwanderung zu tun hat. Hier gibt es immer wieder Diskussionen mit Elternvertretern. Fällt ein Lehrer in der Grundschule aus, fällt es viel schneller auf und da müssen wir momentan alles zusammenkratzen, was wir haben. Gelsenkirchen ist extrem ausgelutscht, was internationale Förderklassen angeht. Es gibt nicht genügend Förderlehrer auf dem Markt.“

Daher plädiert Gelsenkirchens Stadtrat für eine andere Lösung. „Die Zuwanderung ist kein flächendeckendes Problem, sondern nur in vereinzelten Städten festzustellen. Gelsenkirchen gehört dazu. Es müsste in meinen Augen daher eher eine Umverteilung der Gelder stattfinden, damit stärker betroffene Kommunen besser reagieren können.“

Manfred Beck: „Eine Umverteilung des Geldes macht Sinn“

Pensionierte Leher für Vertretungsstunden zurückzuholen, wie Wara Wende, Bildungsministerin in Schleswig Holstein, es vorhat, kann sich Plesser nicht vorstellen. „Die sind nicht umsonst dann aus dem Verhältnis ausgeschieden und gehen meist lieber ehrenamtlich beispielsweise in einer Volkshochschule aushelfen.“ Beck dagegen kann sich solch eine Lösung durchaus vorstellen. „Wenn sie fit genug sind, warum sollte man sie dann nicht übergangsweise zurückholen?“

Durch die Inklusion wird Fachkräftemangel noch größer

Infolge der Inklusion könnte der Mangel an Fachkräften demnächst steigen, wie es Dr. Beck schon andeutete. Nichtsdestotrotz sind der Stadtrat als auch die Schulpflegschaftsvorsitzende beides Verfechter der Einbindung von Sonderschülern auf „normalen“ Schulen. „Anfangs war ich etwas skeptisch, ob es klappt. Aber die Praxis hat uns alle in den letzten Monaten voll überzeugt“, so Plesser. Was das grundsätzliche Problem aber nicht lösen wird. „In bestimmten Fächern wird es immer einen Mangel geben“, so Dr. Beck abschließend.

Ilona Plesser ist seit Februar 2014 Vorsitzende der Schulpflegschaften. Zudem ist sie auch Elternratsvorsitzende in der Gesamtschule Berger Feld.
Stadtrat Dr. Manfred Beck sieht akute Probleme in den Grundschulen. Foto: Gerd Kaemper
Autor:

Raphael Wiesweg aus Gelsenkirchen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.