Wie sieht es bei der Straßenverkehrsbehörde in GE aus?

CDU-Ratsfraktion Gelsenkirchen 09.04.2018 - Foto Volker Wiciok
  • CDU-Ratsfraktion Gelsenkirchen 09.04.2018 - Foto Volker Wiciok
  • hochgeladen von Ludger Jägers

Altstadt. Offensichtlich haben viele Kommunen des Ruhrgebietes Probleme bei der Zulassungsbehörde. Auch Gelsenkirchen macht da keine Ausnahme. Allerdings ist die Lage wohl nicht so prekär wie in Duisburg (vgl. Bericht der WAZ vom 19.10.2018). Aber auch hier gibt es wohl eine zunehmende Anzahl von Beschwerden über lange Wartezeiten bzw. Terminvergaben mit dem Abstand von einem längeren Zeitraum. Ebenso würden rund um die Behörde Besucher darauf angesprochen, ob sie ihr Auto nicht verkaufen wollen, was als störend empfunden wird.

Aus diesem Grund fragt der Vorsitzende der CDU-Altstadt und Stadtverordnete,
Frank-Norbert Oehlert, nach, wie der Zustand tatsächlich sei und wie ggfls. Abhilfe geschaffen werden könne. „Hier muss ein Umdenken erfolgen. Hochbelastete Arbeitsplätze in der Verwaltung müssen deutlich besser, z.B. mit einer Zulage, vergütet werden. Aber auch weitere begleitende Maßnahmen sind da sicherlich erforderlich. Dies trifft nicht nur auf die Zulassungsstelle, sondern auch weitere Arbeitsplätze der Stadt zu. Hier benötigt die Stadt ein Konzept.“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen