Ein Heiliger und das Federvieh
Wer war St. Martin und warum isst man heute Gans?

Leckeren Gänsebraten zum Martinstag - warum eigentlich? Dazu muss man einen Blick in die Legende werfen.
2Bilder
  • Leckeren Gänsebraten zum Martinstag - warum eigentlich? Dazu muss man einen Blick in die Legende werfen.
  • hochgeladen von Oliver Borgwardt

Heute ist wieder Martinstag, auch wenn wegen Corona die meisten Laternenumzüge nicht stattfinden werden. Aber wer war Sankt Martin eigentlich, und warum kommt heute Gänsebraten auf den Tisch?

Am 11. November wird Martin von Tours (316-397) gedacht. Der spätere Bischof von Tours soll in seinen jungen Jahren als römischer Soldat in Nordfrankreich stationiert gewesen sein. Dort begegnete er laut der Legende einem nackten Bettler, dem er die Hälfte seines Mantels abgab. Nach dieser christlichen Tat soll Jesus dem Martin im Traum erschienen sein. Noch heute wird der Heilige als Beispiel für Nächstenliebe und Barmherzigkeit gesehen.

 In Darstellungen erscheint Martin oft als Edelmann (hier ein Bild des Renaissancekünstlers El Greco).
  • In Darstellungen erscheint Martin oft als Edelmann (hier ein Bild des Renaissancekünstlers El Greco).
  • hochgeladen von Oliver Borgwardt

Gänse als "Verräter"

Die Geschichte von Mensch und Gans ist uralt. Es waren schon die alten Ägypter, die glaubten, dass die Seele des verstorbenen Pharao in Form einer Gans zum Himmel aufsteige. Entsprechend würdigten sie die heiligen Tiere, hielten sie in Tempeln und brachten sie als hochgeschätzten Braten auf den Tisch. Eine andere Legende verknüpft sich mit dem 11. November, dem Martinstag, als traditionellem Termin zum Verzehr des leckeren Geflügels.

Der heilige Martin, der den Mantel mit dem armen Mann teilte, war der Legende nach von besonderer Bescheidenheit. Als er daher zum Bischof von Tours gewählt wurde, flüchtete er vor den Boten in einen Gänsestall. Aber die Tiere schnatterten so laut, dass er entdeckt wurde. So musste er den Bischofsposten annehmen und wurde einer der am höchsten verehrten Würdenträger in der Geschichte der Kirche. Legende hin oder her, seitdem steht zum Gedenken an den Heiligen ein köstlicher Gänsebraten mit leckeren Beilagen auf vielen Tischen.

Leckeren Gänsebraten zum Martinstag - warum eigentlich? Dazu muss man einen Blick in die Legende werfen.
 In Darstellungen erscheint Martin oft als Edelmann (hier ein Bild des Renaissancekünstlers El Greco).
Autor:

Oliver Borgwardt aus Gladbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen