KARO-Bürgerbegehren gescheitert: Enttäuschung über geringe Wählerzahl

Mit ihrem Bürgerbegehren "Rettet das KARO" sind Michaela Reclik (links) und Sabine Ninerza (Mitte) mit ihren Mitstreitern gescheitert. Das lag in erster Linie daran, dass nur rund elf Prozent aller Gladbecker von ihrem Stimmrecht Gebrauch machten. So sah es auch Bürgermeister Roland, der noch im Ratssaal den beiden KARO-Befürworterinnen für deren gezeigtes Engagement Lobesworte aussprach.
  • Mit ihrem Bürgerbegehren "Rettet das KARO" sind Michaela Reclik (links) und Sabine Ninerza (Mitte) mit ihren Mitstreitern gescheitert. Das lag in erster Linie daran, dass nur rund elf Prozent aller Gladbecker von ihrem Stimmrecht Gebrauch machten. So sah es auch Bürgermeister Roland, der noch im Ratssaal den beiden KARO-Befürworterinnen für deren gezeigtes Engagement Lobesworte aussprach.
  • Foto: Kariger/STADTPSPIEGEL Gladbeck
  • hochgeladen von Uwe Rath

Butendorf. Die Enttäuschung ist den Initiatoren des Bürgerbegehrens "Rettet das KARO" auch am Tag nach der Entscheidung deutlich anzumerken. "Die Niederlage kann ich vertragen," gesteht Mitinitiatorin Michaela Reclik ein. "Aber ich habe kein Verständnis dafür, dass so wenige Gladbecker von ihrem Stimmrecht Gebrauch gemacht haben."

In der Tat waren es die "Nichtwähler", die dazu führten, dass das Bürgerbegehren chancenlos war. Lediglich 6.717 gültige Stimme, das entspricht einer Beteiligung von gerade einmal 11,7 Prozent, wurden gezählt. Es wären aber mindestens 8.764 ausgefüllte Stimmzettel erforderlich gewesen. Das von den gültigen Stimmen am Ende 3.419 Personen (50,9 Prozent) für den Erhalt des KARO als Einrichtung offener Jugendarbeit votierten, war für die Initiative "Rettet das KARO" eher von nebensächlicher Bedeutung.

"Selbst in Butendorf, auch im direkten KARO-Umfeld, gab es nur eine geringe Beteiligung," ringt Michaela Reclik immer noch um Fassung. Und es kam für die KARO-Befürworter noch schlimmer: In einer Gladbecker Internet-Gruppe gab es heftige Beiträge gegen die KARO-Initiatoren. "Das hat richtig weh getan," beklagt sich Michaela Reclik.

Autor:

Uwe Rath aus Gladbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.